Central-Actien-Gesellschaft für Tauerei

Allgemeines

FirmennameCentral-Actien-Gesellschaft für Tauerei
OrtssitzKöln
Art des UnternehmensSeilschleppgesellschaft
AnmerkungenIm März 1873 bildeten die Ruhrorter und Mülheimer Dampfschleppschiffahrtsgesellschaften eine konkurrierende Gesellschaft, die jedoch keine Konzession erhielt. 1876: Zusammenschluß mit der "Vereinigten Ruhrorter und Mülheimer Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft" zur "Central-Actien-Gesellschaft für Tauerei und Schleppschifffahrt" (s.d.) in Ruhrort.
Quellenangaben[Scholl: Als die Hexen Schiffe schleppten (1985) 83 ff]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
05.12.1871 Gründung der "Central-Actien-Gesellschaft für Tauerei" unter maßgeblicher Beteiligung des Fabrikanten F. C. Guilleaume. Das Grundkapital von 1.200.000 Talern wird zur Hälfte von den Gründungsmitgliedern übernommen.
12.12.1871 Eintragung der Gesellschaft. Theodor Deichmann wird Aufsichtsratsvorsitzender, sein Vertreter wird Felix Mallinckrodt
15.12.1871 Die Gesellschaft beantragt die formelle Erteilung der Konzession beim Handelsministerium.
08.-10.01.1872 Die zweite Hälfte des Kapitals in Form von 3.000 Aktien zu je 200 Talern wird federführend bei dem A. "Schaaffhausen'schen Bankverein" und dem "Bankaus Deichmann & Co." in Köln, bei "Theodor Bönigner Söhne" in Duisburg, "Leopold Seligmann" in Koblenz, "Schmitz, Heidelberger & Co." in Mainz, "Köster & Co." in Mannheim, der "Bank für Handel und Industrie" in Frankfurt a.M. und bei "Hauser, Grebner & Co." in Straßburg gezeichnet. Bei der Zeichnung ist eine Kaution von 10% in bar oder in kurshabenden Effekten zu hinterlegen.. Für die zugeteilten Beträge sollen bei Einzahlung von 40% plus Znsen von 5% von 05. Dezember an auf den Inhaber ausgestellte Interimsquittung an den Zeichnungsstellen ausgehändigt werden.
20.02.1872 Das Handelsministerium erteilt die Konzession. Sie wird vom Oberpräsidenten in Koblenz jedoch nicht ausgehändigt, da gegenüber der Behörde von der Rheinschifffahrts-Inspektion Bedenken wegen der Steuerbarkeit geäußert wurden.
19.04.1872 Die bereits am 20. Februar erteilte Konzession wird ausgehändigt, nachdem die Kaution von 20.000 Talern in Form von Wertpapieren der Regierungshauptkasse in Kobelnz zugestellt wurde.
01.05.1873 Eröffnung der Teilstrecke Duisburg-Rheinhausen - Emmerich. Das von "Felten & Guilleaume" gelieferte Drahtseil hat 36 mm Querschnitt.
Frühjahr 1874 Eröffnung der Teilstrecke Duisburg - Köln. Das von "Felten & Guilleaume" gelieferte Drahtseil hat 36 mm Querschnitt.
Herbst 1874 Eröffnung der Teilstrecke Köln - Oberkassel. Das von "Felten & Guilleaume" gelieferte Drahtseil hat 36 mm Querschnitt.
1875 Einstellung des Seilschleppbetriebs auf der Strecke Emmerich - Ruhrort
30.12.1875 Es wird die Verschmelzung mit der "Vereinigten Ruhrorter und Mülheimer Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft" beschlossen. Sie kommt zunächst nicht zustande, da auf der Ruhrorter Versammlung dieser Gesellschaft die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit nicht erreicht wird.
Frühjahr 1876 Eröffnung der Teilstrecke Oberkassel - St. Goar. Das von "Felten & Guilleaume" gelieferte Drahtseil hat 42 mm Querschnitt.
20./21.04.1876 Vertrag mit der "Vereinigten Ruhrorter und Mülheimer Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft" zum Zusammenschluß beider Gesellschaften, nachdem man sich darauf geeinigt hatte, daß die letztere Gesellschaft als Ausgleich für den beschlossenen Wegfall der Kursdifferenz einen erhöhten Reservefonds einbringt und daß das Aktienkapital der neuen Gesellschaft und dementsprechend der Nominalbetrag der neuen Aktien niedriger festgestelt werden als das Aktienkapital der bisherigen beiden Gesellschaften zusammen, jedoch nicht unter 66 2/3 Proent der bisherigen beiden Beträge.
20.04.1876 Der Aufsichtsrat der "Vereinigten Ruhrorter und Mülheimer Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft" gibt mit 646 gegen 27 Stimmen die Ermächtigung zum Zusammenschluß beider Gesellschaften.
Mai 1876 Eröffnung der Teilstrecke St. Goar - Bingen. Das von "Felten & Guilleaume" gelieferte Drahtseil hat 42 mm Querschnitt.
13.05.1876 Die außerordentliche Generalversammlung stimmt einstimmig dem Fusionsvertrag mit der "Vereinigten Ruhrorter und Mülheimer Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft" zu
08.06.1876 Die aus der Fusion mit der "Vereinigten Ruhrorter und Mülheimer Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft" entstandene neue Gesellschaft konstituiert sich unter der Bezeichnung "Central-Actien-Gesellschaft für Tauerei und Schleppschifffahrt" mit Sitz in Ruhrort.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Seilschleppschiffahrt 1873 Beginn des Schleppbetriebs auf dem Niederrhein 1876 Umfirmierung nach Fusion Ab 01.50.1873 Duisburg-Rheinhausen - Emmerich; Frühjahr 1874: Duisburg - Köln; Herbst 1875: Köln - Oberkassel; Frühjahr 1876: Oberkassel - St. Goar; Mai 1876: St. Goar - Bingen




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1873/74 Escher Wyss & Co.
Dampfmaschine 1873/74 Gebr. Sulzer AG
Dampfmaschine 1875/76 Gebr. Sulzer AG




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1876 Zusammenschluß, neuer Name danach Central-Actien-Gesellschaft für Tauerei und Schleppschifffahrt