Wasserwerk Teufelssee

Allgemeines

FirmennameWasserwerk Teufelssee
OrtssitzBerlin
OrtsteilGrunewald
Stra├čeTeufelsseechaussee 24
Postleitzahl14193
Internet-Seitehttp://www.oekowerk.de/
Art des UnternehmensWasserwerk
AnmerkungenMit 1 Sammelbrunnen (D= 5 - 8 m; Sohle: +23,35 m ├╝.NN (Gel├Ąnde: ca. 35 m ├╝.NN); Rieseler-Anlage zur Enteisenung, 4 Sandfilter, Sandw├Ąsche, Reinwasserbeh├Ąlter (2x 1000 qbm, 1x 900 cbm. Stromerzeugung (um 1911) durch Dampfturbine, N= 5 kW und Akkumulatorenbatterie. Seit 1878 zu: Charlottenburger Wasserwerke GmbH, seit 1923: Berliner Wasserbetriebe, Werk Grunewald, 1985: "Naturschutzzentrum ├ľkowerk Teufelssee", Gesch.-F├╝hrer Dr. Andreas Mei├čner (2002)
Quellenangaben[B├Ąrthel: Wasser f├╝r Berlin (1997) 94] Infoblatt ├ľkowerk Teufelssee [Ingenieurbauwerke in und bei Berlin (1906) 213] Tel. Kontakt X.1997 u. V.1998; Infoblatt
HinweiseEs werden 2008 durch das ├ľkowerk regelm├Ą├čig F├╝hrungen angeboten. F├╝r Gruppen werden auch individuelle Termine vereinbart. Anmeldung f├╝r Gruppen unter: Telefon 030/3000050; Telefax 030/30000515 oder per E-Mail: info@oekowerk.de




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1871-1872 Planung und Bau des Wasserwerks 1871/72 als Grundwasserwerk zur Trinkwasserversorgung der Villensiedlung Westend durch Heinrich Quistorp als "Wasserwerk der Westend-Gesellschaft H. Quistorp & Co. zu Berlin". Lieferfirmen: H., Nilewsky, Berlin; Brunnenbau A.-G. (vorm. L. Otten), Achim b. Bremen; Daedlow & Pollems, Berlin
1873 Bau des Beamtenhauses
1878 ├ťbernahme durch die Charlottenburger Wasserwerke
1885 Anbau eines Vorpumpenhauses, des Brunnen- und Maschinenmeisterhauses und Erh├Âhung der Kapazit├Ąt
1891-1892 Bau des Rieselergeb├Ąudes, der Sandfilter und -w├Ąsche sowie der Reinwasserbeh├Ąlter
1894 Lieferung von zwei Dampfpumpen durch A. Borsig
1904/05 Gesamte Arbeitsleistung der Pumpmaschinen: 210.320.717,6 mt. Kohlenverbrauch f├╝r 1000 mt Arbeitsleistung im Jahresdurchschnitt: 7,67 kg
1906 Verkauf an die Stadt Charlottenburg
1923 ├ťbernahme durch die "Berliner St├Ądtische Wasserwerke" als Werk Grunewald
1969 Stillegung wegen technischer und hygienischer M├Ąngel
1974-1975 Antrag der Berliner Wasserwerke zum Abri├č und Verschrottung der Heizkessel
1980 Nutzungskonzepte als Erlebnis- und Freizeitpark am Teufelssee m├╝ssen aus Gr├╝nden des Naturschutzes aufgegeben werden
1981 Der Landeskonservator stellt die gesamte Anlage unter Denkmalschutz
1985 Er├Âffnung des "Naturschutzzentrum ├ľkowerk Teufelssee e.V."




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Trinkwasser          




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfpumpmaschine 1873 Friedrich W├Âhlert'sche Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei Aktiengesellschaft
Dampfpumpmaschine 1911 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfpumpmaschine 1911 August Borsig
Dampfpumpmaschine 1911 August Borsig
Dampfpumpmaschine 1873 Friedrich W├Âhlert'sche Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei Aktiengesellschaft
Dampfpumpmaschine 1894 August Borsig
Dampfpumpmaschine 1894 August Borsig




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
um 1906 Dampfkessel 4   unbekannt Heizfl├Ąche je 72.9 qm Zweiflammrohrkessel, p= 5 atm