Eisenh├╝ttenwerk Thale AG

Allgemeines

FirmennameEisenh├╝ttenwerk Thale AG
OrtssitzThale (Harz)
Stra├čeParkstr. 1
Postleitzahl06502
Art des UnternehmensEisenh├╝tten- und Emaillierwerk
AnmerkungenBesitzer (um 1892): Aktien-Gesellschaft; Direktoren: G. St├Âltin u. Hub. Clauss. DDR-Zeit: "VEB Eisenh├╝tten Werk Thale" (Betrieb im VEB Mansfeldkombinat Wilhelm Pieck). Nach 1991: "H├╝ttenmuseum Thale" (s.d.). Die Lieferungen der Schmidt'schen Hei├čdampfmaschinen sind nicht genau einzugrenzen, da die Ascherslebener Lieferliste keine Baujahre enth├Ąlt; bis 1898 ist die Lieferung von zwei Maschinen bekannt.
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 799] [MAN-Dampfmaschinenliste] Internet: H├╝ttenmuseum (2000) [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 48]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
08.06.1686 Gr├╝ndung; Vertrag zwischen dem Gro├čen Kurf├╝rsten und Christoph Wichmannshausen betr. Gr├╝ndung eines neuen H├╝ttenwerks in der Grafschaft Reinstein
1760 Das Werk wird nach Verfall so umgestaltet, da├č eine erfolgreiche F├╝hrung der Betriebe erm├Âglicht wird.
1778 Das Werk geht in den Besitz Friedrichs des Gro├čen bzw. des preu├čischen Staats ├╝ber, der noch eine H├╝tte f├╝r Schwarz- und Wei├čblech anlegen l├Ą├čt.
1820 Das Werk wird dem Offizianten Friedrichs des Gro├čen, Berginspektor Johann Karl Benninghau├č, in Erbpacht gegeben
1820 Einf├╝hrung der Frischh├╝ttentechnik
1831 Die erste deutsche schmiedeeiserne Wagenachse entsteht
1835 Durch den Werkbesitzer Bergrat Benninghau├č wird das erste Blechgeschirr-Emaillierwerk Europas gebaut.
02.03.1850 Das Erbpachtverh├Ąltnis geht infolge des Gesetzes vom 2. M├Ąrz 1850 in Eigentum ├╝ber
1856 Bau der H├╝ttenkapelle
1862 Das Werk geht in die H├Ąnde des Berliner Stadtrats Emil Soltmann ├╝ber
1872 Umwandlung in eine AG
1874 Bau des Puddelstahlwerks
1887 Neubau des Emaillierwerks
1895-1897 Neubau des Warmblechwalzwerks (1895/97)
1896 3 Schmidtsche Einkurbelverbundmaschinen zum Antrieb von Feinblechwalzwerken mit Leistungen von 850 bis 1250 PS kommen zum Einsatz
1899 Beginn der Errichtung eines Martin- und Blockwalzwerks
1900 Einf├╝hrung des Siemens-Martin-Verfahrens
1902-1903 Bau der Siemens-Martin-├ľfen I und II
1910 Unter dem Namen "L├Âwenemail" wird in Thale ein Zentel des Weltbedarfs an Emailgeschirr produziert.
1916 Die ersten 30.000 Stahlhelme verlassen das Werk
28.02.1917 Explosion eines Einflammrohrkessels mit Vorfeuerung f├╝r Braunkohle (H= 81 qm, p= 12 atm) infolge Wassermangels. Das Wellrohr beult sich ein und reiht in der zweiten Rundnaht ein, indem die Nieten abgeschert werden. 1 Toter. Der Rauchgasvorw├Ąrmer fliegt 17 m weit zum Schornstein. Geb├Ąudesch├Ąden
1920 Erwerb der Gesellschaft f├╝r Steinfabrikation u. Bergbaubetrieb, Thale
1934 Erwerb von Aktien der Sohler-Werke AG, Sta├čfurt-Leopoldshall
1939 Aufstellung eines Lichtbogenofens
1946 Die Firma wird Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft
1953 Umwandlung der Sowjetisch-Deutschen Aktiengesellschaft in einen volkseigenen Betrieb
1990 Stillegung des Bockwalzwerks
11./12.09.1990 Stillegung der Dampfmaschine Nr. 7
1992 Abri├č des Blockwalzwerks. Die Dampfmaschine Nr. 7 bleibt erhalten.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Badewannen 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Bier-Pasteurisierf├Ąsser 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
emaillierte Haushaltungsgegest├Ąnde 1835 Beginn 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 799] 1835: Beginn
emaillierte Haushaltungsgegest├Ąnde 1835 Beginn 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 799] 1835: Beginn
Emaille├╝berz├╝ge 1835 Erstes Emaillegeschirr 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 799] 1835: 1. Emaillegeschirr
Fein- und Mittelbleche 1899 Erste Erw├Ąhnung 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 799] 1899: Beginn Walzwerksbau
Gro├čgef├Ą├če f├╝r Brennereien 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Gro├čgef├Ą├če f├╝r Kellereien 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Gro├čgef├Ą├če f├╝r Molkereien 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Gu├čeisen 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
hygienische Trinkbrunnen 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
innenemaillierte Gro├čgef├Ą├če 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 799] 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 799]  
Klosettsch├╝sseln (Metall) 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
K├╝chengeschirre 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Reihenwaschanlagen 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
s├Ąurefeste Gef├Ą├če 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Sanit├Ątsgu├č 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 799] 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 799]  
Stahlhelme 1916        
Stanzteile 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Transportf├Ąsser 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Welt-Adre├čb Emaille-Ind (1940)]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Walzenzug-Dampfmaschine 1911 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine 1889 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1896 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
1904-1917 Dampfkessel 1   Maschinenfabrik Buckau AG Heizfl├Ąche 81 qm Einflammrohrkessel, p= 12 atm  




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1835 150        




Allgemeines

ZEIT1898
THEMASchmidt'sche Hei├čdampfmaschinen
TEXTDie Lieferungen der Schmidt'schen Hei├čdampfmaschinen sind nicht genau einzugrenzen: Lt. der Liste "Applications du syst├Ęme W. Schmidt" [J. J. Gilain, Tirlemont] wurden im 1896 eine 300-bis-750-PS- und 1898 eine 500-bis-750-PS-Maschine geliefert. Ein Referenzschreiben vom 18.01.1898 (unterzeichnet von Claus Tellmann) bezieht sich auf die erstere, im Oktober 1896 gelieferte Maschine, im Schreiben angegeben mit maximal 750 PSi und einer Normalleistung von 550 PS, geliefert mit zwei Kesseln, ├ťberhitzern und Speisewasservorw├Ąrmern. Sie lief bis zum 10.11.1896 Tag und Nacht zum Antrieb eines Walzwerks. Trotz der gro├čen Belastungs├Ąnderungen war der Betrieb einfach und der Brennstoffverbrauch normal. Von der Aufstellung einer solchen Maschine einer solch gro├čen Leistung und mit starken Belastungswechseln wurde von verschiedenen Seiten abgeraten, aber die Zusagen des Herstellers wurden vollst├Ąndig erf├╝llt. Ein Beweis f├╝r die Zufriedenheit des Betreibers ist, da├č er in der Zwischenzeit eine weitere Schmidt'sche Maschine bestellt hat. Nach einem Betriebsjahr wurde bei Versuchen von Prof. J. L. Lewicki (TH Dresden) bei einer mittleren Leistung von 257,6 PSi ein Dampfverbrauch von 4,076 kg/PSh festgestellt; dieser ging in den letzten Versuchsstunden sogar auf 3,835 kg/PSh herunter (bezogen auf PSi). Die Maschine hatte Zylinderdurchmesser von 460 und 950 mm, Hub: 1000 mm.
QUELLE[S.A. des Ateliers de Construction de J. J. Gilain, Tirlemont: Applications du syst├Ęme W. Schmidt (um 1898)] [Matschlo├č: Geschichte Dampfmaschine II (1908) 173]