Schiffs- und Maschinenbauanstalt Ruston & Co.: Schiffsdampfmaschine


Zum VergrĂ¶ĂŸern Bild anklicken


Schiffsdampfmaschine: Schiffsdampfmaschine: Elbdampfer Schiffsdampfmaschine: Dampfer Schiffsdampfmaschine: Dampfer Schiffsdampfmaschine: Schiffsdampfmaschine der
Schiffsdampfmaschine: Schiffsdampfmaschine der Schiffsdampfmaschine: Schiffsdampfmaschine der


Allgemeine Daten

BezeichnungSchiffsdampfmaschine
HerstellerSchiffs- und Maschinenbauanstalt Ruston & Co.
HerstellortPrag
Bauzeit1857
BeschreibungOszillierende Zwillings- (1857-1915) bzw. Verbundmaschine (ab 1915) mit Flachschiebersteuerung und Stephenson-Steuerung. Leistung: 55 PSn. Die Kurbelwelle ist vierfach im Oberfrahmen gelagert; Lager mit Tropföler-Schmierung. Zwischen den mittleren Lagern ist die gegen die Triebwerkskurbeln versetzte Kurbel fĂŒr den Antrieb der Naßluftpumpe, und außerhalb dieser Kurbelwangen sind die Doppelexzenter fĂŒr die Stephenson-Steuerung mit Tropfölern. Die Zylinder haben eine Penn'sche Schwinge zur Übertragung der Steuerungsbewegung von der Stephenson'schen Schwinge ĂŒber einen beiderseits oben am Zylinder gelagerten BĂŒgel auf die Schieberstange. Diese ist am oberen Ende gefĂŒhrt und hat in der Mitte ein breites Querhaupt, das durch zwei kurze Lenkerstangen mit dem BĂŒgel verbunden ist. Umsteuerung ĂŒber ein Handrad mit Spindel auf einen Doppelhebel mit je einer Lenkerstange zur Verstellung der Stephenson-Schwingen. Der Hochdruck-Schieberkasten hat einen Anfahrhahn zur Leitung von Frischdampf auf die Ausströmseite und somit zum ND-Zylinder bei ungĂŒnstiger HD-Kurbelstellung. Die Zylinderölversorgung erfolgt ĂŒber eine Schmierpresse neben der Frischdampf-Drehstopfbuchse. Oberfrahmen und Unterfrahmen sind seitlich durch gußeiserne Andreaskreuze versteift. Die Kondensator-Luftpumpe mit Trunk-Kolben ist nach hinten geneigt, so daß Platz fĂŒr die Verbinder-Drehstopfbuchse zwischen beiden Zylindern besteht. Über der Stopfbuchse sind ein Tropfblech und ein Sicherheitsventil, und rechts davor (neben der BodensĂ€ule fĂŒr die Steuerspindel ist der Einspritzhahn, und die Spritzwasserleitung mĂŒndet in den Unterfrahmen. - Anfangs: 60-PS-Zwillingsmaschine. 1870/71: Zylinder ausgebohrt, neue Kolbenringe und Kolbenstangen, Einbau eines Kofferkessels mit drei Feuerungen, nur noch 1 Schornstein. 1874/75: neuer Maschinen-Oberfrahmen; Leistung mit 120 PS angegeben. 1914/15: Umbau zur Verbundmaschine (180 PSi), neuer Zweiflammrohr-Zylinderkessel (p= 10 bar) und Dampfsteuermaschine. 1957/58: Umbau der Kurbelwelle von Schleppkurbel auf feste Welle. 1978: neue Schwinge fĂŒr den ND-Zylinder. 1979/80: Kesselreparatur. 1981: Zweiflammrohr-Zylinderkessel (VEB Dampfkesselbau Uebigau), Ölfeuerung. Die Zylinder haben 2009 relativ neue Blechverkleidung, oben mit gesickt umgebördeltem Rand. Raddurchmesser (Dresden II): 3810 mm, (Dresden III): 3000 mm. Schiffsdaten: "Dresden" (II) 1857-1878, erbaut von Ruston & Co. in Prag: L= 52,00 m (47,44 m an der Wasserlinie), B= 5,26 m; "Dresden" (III) 1879-1895, erbaut von der Werft Blasewitz: L= 56,40 m (ab 1895: 58,40 m), B= 5,24 m (10,44 m ĂŒber die RadkĂ€sten), T= 0,54 m, 802 Personen, 1950: Aufbau eines Oberdecks, VergrĂ¶ĂŸerung der Fenster und Einbau einer Dampfheizung.
AnmerkungenBis 1878: "Dresden" II (Bj 1857), dann ungesetzt in "Dresden" III = "MĂŒhlberg" = "Stadt Wehlen" III.
Quelle[Rindt: Weiße Flotte Dresden; Dt. Schiffahrtsarchiv 3/1980, S. 81-88] Mitteilungen Herr Klinger, Dresden (Dez. 2000)

Technische Daten

Normalleistung [PS]180
Maximalleistung [PS]180
SteuerungsbauartFlachschiebersteuerung, umsteuerbar
Zylinderzahl2
Expansionsstufen2
HD-Zylinderdurchmesser [mm]410
ND-Zylinderdurchmesser [mm]705
Kolbenhub [mm]760
Schwungraddurchmesser [mm]3000
Dampfdruck [bar]10
KondensationEinspitz
AbtriebSchaufelrÀder
Drehzahl [U/min]36

BesitzverhÀltnisse

Besitzer Ort ab bis Herkunft Verbleib
SÀchsisch-Böhmische Dampfschiff-Gesellschaft Dresden 1857 1878 neu von Ruston & Co. Schiff verschrottet, Maschine in Dresden III
SĂ€chsisch-Böhmische Dampfschiff-Gesellschaft Dresden 1879 1926 aus Schiff "Dresden" II Schiff umbenannt in "MĂŒhlberg"
SÀchsisch-Böhmische Dampfschiff-Gesellschaft Dresden 1926 1946 Schiff umbenannt aus "Dresden" III verstaatlicht
Fahrgastschiffahrt Dresden Dresden 1946 1963 SÀchs.-Böhm. Dampfschiff Schiff umbenannt in "Stadt Wehlen" III
Fahrgastschiffahrt Dresden Dresden 1963 1992 Schiff umbenannt aus "MĂŒhlberg" Schiff an SĂ€chs. Dampfschh-Ges.
SĂ€chsische Dampfschiffahrts-GmbH & Co. Dresden 1992   VEB Fahrgastsch. (bis 1963: als Dresden III) 2016: mit "Stadt Wehlen" in Betrieb