August Borsig: Dampfmaschine

Allgemeine Daten

BezeichnungDampfmaschine
HerstellerAugust Borsig
HerstellortBerlin
Bauzeit1859
BeschreibungEine Woolf-Verbund-Balanciermaschine mit gußeisernem Balancier (l= 5350 mm über die äußeren Gelenkzapfen) und gegossener Säule (Drehzapfen über Grundplatte: h= 3800 mm) mit Kannelierungen. Die Kurbelstange mit in der Mitte kreuzförmigem Querschnitt treibt die Kurbelwelle mit einem aus Segmenten zusammengeschraubten Schwungrad (D= 5200 mm). An dessen Speichen ist außen ein Zahnrad mit Holzkämmen befestigt. Am andern Ende des Balanciers greifen von innen nach außen die Kolbenstangen der Luftpumpe, des HD- und des ND-Zylinders an. Geradführung durch ein Watt'sches Parallelogramm. Die Flachschiebersteuerung wird durch eine von der Kurbelwelle bis zu den Zylindern verlaufenden Steuerwelle angetrieben. Diese treibt auch auch den Kugelregler (mit nach oben abgehendem Reguliergestänge).
AnmerkungenHergestellt für 35 PS, später 135 PS
QuelleBeschreibung anhand der Zeichnung von Bader X.1952

Technische Daten

Normalleistung [PS]35
Maximalleistung [PS]135
SteuerungsbauartSchiebersteuerung
RegelungsbauartWatt'scher Regler
Zylinderzahl2
Expansionsstufen2
Kolbenhub [mm]1480
Schwungraddurchmesser [mm]5300

Besitzverhältnisse

Besitzer Ort ab bis Herkunft Verbleib
unbekannt Spremberg 1859 1913 Neu von Borsig, Berlin Borsig-Gelände (als Denkmal)
August Borsig Berlin 1913 1987 Spremberg Museum für Verkehr und Technik, Berlin
Deutsches Technik-Museum Berlin 1987   Borsig-Gelände (vmtl. bis 1987) 2001: ausgestellt