Porzellanfabrik Königszelt AG

Allgemeines

FirmennamePorzellanfabrik Königszelt AG
OrtssitzKönigszelt (Schlesien)
Internet-Seitehttp://www.karolina.info.pl/
Art des UnternehmensPorzellanfabrik
Anmerkungen1860-1872: "Silber & Co.", 1872-1878: "Heckmann & Rappsilber", dann Aktiengesellschaft. Firma 1912-1928 selbständig, dann zur Porzellanfabrik Hutschenreuther, Selb (s.d.). Marken: Adler mit "P.K. Silesia" und Zelt mit Krone mit "P.K. Silesia". Nach 1945: "Zaklady Porcelany Stolowej 'Jaworzyna' Slaska", ab 1961: "Zaklady Porcelany Stolowej 'Karolina' Spólka z o.o.".
Quellenangaben[Reichs-Adreßbuch (1900) 2838] [Klingenbrunn: Dt Porzellanmarken (1992) 220] http://porcelana.info [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2289]
Hinweisehttp://porcelana.info (Briefkopf): Firmenansicht




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1860 Gr√ľndung der Vorg√§ngerfirma, der "Silber & Comp." durch den Unternehmer Traugott Silber. Es entstehen die Muster "Zwiebelmuster", "Strohblume" und "Indisch Blau"
1872 Die "Silber & Comp." wird von C. Heckmann und August Rappsilber √ľbernommen. Umfirmierung in "Heckmann & Rappsilber" mit Sitz in Berlin
1878 C. Heckmann √ľberl√§√üt das Unternehmen August Rappsilber √ľbernommen. Aus "Heckmann & Rappsilber" wird die "August Rappsilber OHG.". Heckmann litt unter einer Krankheit und wollte nicht zu viel Zeit der Fabrik widmen.
18.12.1886 √úbernahme von "August Rappsilber" durch die Gustav-Strupp-Gruppe (Beteiligung an zahlreichen Porzellanfabriken in Byern, Schlesien, Th√ľringen, Sachsen und im Rheinland) und Umwandlung in eine Aktiengesellschaft in Berlin
22.01.1887 Eintragung der Aktiengesellschaft
22.01.1887 Verlegung des juristischen Sitzes von Berlin nach Königszelt
1901 Lieferung einer Dampfmaschine durch Görlitzer Maschinenbauanstalt
1905 Die "Lorenz Hutschenreuther" in Selb erwirbt Anteile und wird Hauptanteilseigner. Die Leistungsfähigkeit der Fabrik wird gesteigert und das Sortiment wird auf Gebrauchsgegenstände wie Kaffeegeschirre konzentriert. Ein großer Teil wird exportiert.
1913 Erhöhung des Kapitals um M 1.000.000,00
1921-1923 Kapitalerhöhung von 1921 bis 1923 auf M 16.500.000,00
1925 Kapital-Umstellung von M 16.500.000,00 auf RM 3.048.000,00 (Stammaktien 5 : l, Vorzugsaktien 34% : 1).
30.10.1926 Lt. Generalversammlung vom 30. Oktober 1926 Herabsetzung des Kapitals um RM 500.000,00 durch Einziehung von RM 500.000,00 Vorrats-Stammaktien
24.02.1930 Llt. Generalversammlung vom 24. Februar 1930 weitere Herabsetzung des Kapitals von RM 2.548.000,00 auf RM 548.000,00 (Zusammenlegung der Stammaktien 5 : 1), sodann Wiedererhöhung auf RM 1.298.000,00 durch Ausgabe von 6250 Vorzugsaktien Lit. A sowie 1250 Stammaktien zu RM 100,00.
02.05.1935 Zwecks Deckung der Verluste aus den Jahren 1930 bis 1933 lt. Generalversammlung vom 2. Mai 1935 Herabsetzung des Kapitals von RM 1.298.000,00 auf RM 235.500,00 (Zusammenlegung der Stammaktien 10 : l, der Vorzugsaktien 5 : 1 unter Umwandlung der Vorzugsaktien A in Stammakt.). Die gleiche Generalversammlung beschlie√üt Wiedererh√∂hung um RM 450.000,00 auf RM 685.500,00. Genu√ürechte der fr√ľheren Anleihe von 1913: noch im Umlauf Juni 1942 RM 61.100,00.
1937 "Lorenz Hutschenreuther" verkauft seine Anteile an die Porzellanfabrik Kahla. - Zu dieser Zeit ist die Porzellanfabrik K√∂nigszelt die einzige, welche die Lizenz von Walt Disney f√ľr die Produktion von Mickey-Mouse-Porzellan hat.
18.12.1942 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
1945 Nach der Übernahme durch Polen werden die Arbeiter vertrieben. Die Mehrzahl findet bei der Firma "Bareuther & Co." in Waldsassen Arbeit. - Bareuther bringt die Marke "Königszelt Bayern" heraus.
1951 Umfirmierung in "Zaklady Porcelany Stolowej Jaworzynie Slaskiej"
1956 Bau einer neuen Produktionslinie der "Zaklady Porcelany Stolowej Jaworzynie Slaskiej"
1961 Umwandlung der "Zaklady Porcelany Stolowej Jaworzynie Slaskiej" in "Zaklady Porcelany Stolowej 'Karolina' Spólka z o.o."
1993 Privatisierung der "Zaklady Porcelany Stolowej 'Karolina' Spólka z o.o."




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Porzellan 1860 Beginn als "Silber & Co." 1993 privatisiert  
Tafelgeschirr aus Porzellan 1860 Beginn als "Silber & Co." 1993 privatisiert  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1901 Görlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengießerei AG




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1913 670        
1922 850        
1930 1000       davon 150 in der Dekoration
1938 800       1937-1939 auf 800 reduziert




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTKapital: RM 637.500,00 Stammaktien, RM 48.000,00 Vorzugsaktien. Divdenden ab 1928/29: 0, 0, 0, 0, 0, 0, 0, 0, 0, 4, 4, 4, 5, 4%.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2289]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Herstellung und Vertrieb von keramischen Gegenständen und von Erzeugnissen benachbarter Fachgebiete.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2289]


ZEIT1943
THEMABesitzverhältnisse
TEXTAnlagen: Werke in Königszelt.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2289]