Chemische Fabrik Rhenania


Zum Vergr├Â├čern Bild anklicken


Chemische Fabrik Rhenania: Lageplan (1922)


Allgemeines

FirmennameChemische Fabrik Rhenania
OrtssitzStolberg (Rheinl)
OrtsteilAtsch
Stra├čeHasencleverstr.
Postleitzahl52222
Art des UnternehmensChemische Fabrik
AnmerkungenLiegt zwischen Atsch und Steinfurth. Stra├če um 1899: Atsch 72. Der Verwaltungssitz ist in Aachen (s.d.). Bis 1852: "Hasenvlever & Co."; seit 1920: "Rhenania - Kunheim Verein Chemischer Fabriken", seit 1928 Teil der "Kali-Chemie". Zweigwerk in Mannheim-Rheinau (1912 von Goldschmidt ├╝bernommen). Auch mit dem Zusatz "Werk Waldmeisterh├╝tte". Die Fabrik wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollst├Ąndig zerst├Ârt.
Quellenangaben[Hamacher: Entw. Stolberger Industrie (1956)] Lageplan bei Wikipedia http://www.naturfreunde-eschweiler.de/Atscher%20Weg.htm




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1850 Gr├╝ndung der Waldmeisterh├╝tte durch Friedrich Wilhelm Hasenclever (*1809) unter der Firma "Hasenclever & Co.", einer Soda- und Schwefels├Ąurefabrik, gemeinsam mit den Altenberger Industriellen Max Braun und Eug├Ęne Godin. Es ist das Vorg├Ąnger-Unternehmen der "Chemischen Fabrik Rhenania" [auch 1852 genannt]
1852 Friedrich Wilhelm Hasenclever ist Mitbegr├╝nder der "Rhenania", dem Nachfolger von "Hasenclever & Co.". Beim R├Âsten von Zinkblende werden die dabei freiwerdenden R├Âstgase zur Herstellung von Schwefels├Ąure genutzt, die zur Gewinnung von Soda erforderlich ist.
1864 Der Betrieb der "Stolberger Glash├╝tten-Gesellschaft" geht in den Besitz der "Chemischen Fabrik Rhenania" ├╝ber.
1864 Robert Hasenclever, der Sohn des Gr├╝nders, tritt nach seinem Ingenieurstudium in das Unternehmen seines Vaters ein.
1866 Moritz Honigmann wird Betriebsleiter der "Chemischen Fabrik Rhenania AG" in Stolberg.
1868 Moritz Honigmann scheidet als Betriebsleiter aus der "Chemischen Fabrik Rhenania AG" aus.
25.12.1874 Tod des Gr├╝nders der "Chemischen Fabrik Rhenania", Friedrich Wilhelm Hasenclever, an den Folgen einer Lungenentz├╝ndung
1875 Nach dem Tod des Gr├╝nders Friedrich Wilhelm Hasenclever ├╝bernimmt der bereits als Ingenieur im Unternehmen t├Ątige Sohn Robert Hasenclever (1841-1892) die Firmenleitung.
1876 Herstellung eines Gleisanschlusses an den Bahnhof Stolberg-Atsch
1887 ├ťbernahme von Teilen der "Aktiengesellschaft f├╝r Chemische Industrie" in Mannheim Rheinau
1891 Friedrich Quincke (+05.06.1865 +30.03.1934) wird Betriebsleiter.
1896 Friedrich Quincke ist bis 1896 Betriebsleiter.
28.06.1902 Tod von Robert Hasenclever, der das Unternehmen seit 1874 leitete
1903 Nach dem Tod von Robert Hasenclever wird Max Hasenclever in dritter Generation zur Leitung der mittlerweile zum Gro├čbetrieb gewordenen Rhenania ein dreik├Âpfiges Direktorium berufen.
1917 ├ťbernahme der "Chemischen Fabriken H├Ânningen"
1917 Gr├╝ndung der "Claus-Schwefel GmbH" in Bernburg zusammen mit den "Deutschen Kaliwerken"
1939 Tod von Max Hasenclever




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Schwefels├Ąure 1850 Beginn als "Hasenclever & Co." 1920 Zusammenschlu├č mit Kunheim  
Soda 1850 Beginn als "Hasenclever & Co." 1920 Zusammenschlu├č mit Kunheim  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1900-1911 Gebr. Sulzer AG
Dampfmaschine 1900-1911 Gebr. Sulzer AG
Dampfmaschine 1900-1911 Gebr. Sulzer AG




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1925 Zusammenschlu├č, neuer Name danach Rhenania-Kunheim Verein Chemischer Fabriken Akt.-Ges. http://www.stolberg-abc.de: schon 1920
1 Holding, Dachgesellschaft zuvor Chemische Fabrik Rhenania AG Unbekannt, seit wann der Verwaltungssitz in Aachen ist.