Brikettfabrik "Gertrud" Zechau

Allgemeines

FirmennameBrikettfabrik "Gertrud" Zechau
OrtssitzZechau (b. Rositz)
StraßeWerkssiedlung
Postleitzahl04617
Art des UnternehmensBrikettfabrik
AnmerkungenBegr√ľndet als Grube "Gertrud"; ab 1898 Teil der "Aktiengesellschaft Zechau-Kriebitzscher Kohlenwerke 'Gl√ľckauf'". Ab 1991: "Technisches Museum Zechau" (s.d.)
QuellenangabenMuseums-Prospekt (2001); http://www.zechau.de/aktuelles/museum/gertrud_hist.htm




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1898 Gr√ľndung der "Aktiengesellschaft Zechau- Kriebitzscher Kohlenwerke "Gl√ľckauf'" mit Sitz in Zechau. Sie entsteht aus der Vereinigung des bei Zechau - nahe der Rositzer Zuckerraffinerie abgeteuften "Gertrud-Schachtes" mit dem seit 1872 bestehenden "Gl√ľckauf-Schacht", sp√§ter "Ida-Schacht" bei Kriebitzsch.
1898 Der Tiefbau "Gertrud" wird abgeteuft.
09.12.1898 Die Brikettfabrik "Gertrud" wird mit vier Pressen und vier Dampftellertrockenöfen "System Zeitz" in Betrieb genommen.
1899 Der Tiefbau "Gertrud" liefert √ľber eine Drahtseilbahn Rohkohle an die benachbarte Zuckerfabrik.
1899 Das Aktienkapital der Gesellschaft, das urspr√ľnglich 1 500000 Mark betrug, wird um 1000000 Mark erh√∂ht, um Kohlenfelder bei Gro√ür√∂da, Petsa und Kr√∂bern zu erwerben und eine neue F√∂rderanlage mit Brikettfabrik und Na√üpresse am Bahnhof Gro√ür√∂da zu errichten.
1899 Im Tiefbau Gertrud stocken die Arbeiten, weil Verwerfungen im Fl√∂z ein schnelles Vordringen verhindern. Teure Mauerungen m√ľssen ausgef√ľhrt werden. Dadurch ist eine Ausnutzung der Kapazit√§t der Brikettfabrik nicht gew√§hrleistet. Die gefertigten Briketts sind allerdings wegen der Reinheit der Kohle von guter Beschaffenheit. Insgesamt werden 1899 auf dem "Gertrud-Schacht" 136.494 hl Kohle gef√∂rdert, 2.833.500 Na√üpre√üsteine produziert und 5.017 Zentner Briketts gepre√üt.
09.12.1899 Produktionsaufnahme als Grube "Gertrud"
1900 Der Ausbau des "Ida-Schachtes" und des "Gertrud-Schachtes" so gut wie beendet.
1900 Die Naßpresse und die Brikettfabrik des "Eugen-Schachtes" in Großröda werden in Betrieb genommen
08.10.1900 Es kommt eine weitere Presse hinzu.
22.10.1900 Durch Beschluß auf der außerordentlichen Generalversammlung am 22. Oktober wird das Aktienkapital des Unternehmens um 500 000 Mark erhöht.
1901 Einbau einer sechsten und siebenten Presse
1901/02 Steigerung der Produktion, doch der Absatz der Klarkohle geht immer mehr zur√ľck. Teils ist dieses durch die scharfe Konkurrenz anderer Anbieter bedingt, teils durch die Umstellung der Industrie auf neue Kohlensorten. Um f√ľr die Klarkohle Verwendung zu finden, wird der Bau einer Brikettfabrik mit zwei Pressen auf dem "Ida-Schacht" beschlossen.
01.04.1904 Seither werden auf dem "Gertrud-Schacht" auch Frauen besch√§ftigt. 24 Frauen sind bei der Fabrikation und bei der Verladung von Na√üpre√üsteinen und Briketts eingesetzt. Weil der Verbrauch an Na√üpre√üsteinen und Rohkohle von Jahr zu Jahr zur√ľckgeht, beginnen in der Brikettfabrik "Gertrud" Versuche zur Herstellung eines kleinen, sich zur Dampfkesselheizung vorteilhaft eignenden Industriebriketts.
1905 Vom Kaiserlichen Patentamt werden auf das Verfahren zur Herstellung von kleinen Industriebriketts zwei Patente erteilt, und die neuen Briketts erlangen in der Industrie steigende Beliebtheit.
30.08.1905 Beim Auffahren einer langen Seilbahnstrecke im n√∂rdlichen Abbaufeld von "Gertrud" verungl√ľcken infolge "Vorzeitigen Zusammengehens eines Bruches" drei Arbeiter t√∂dlich. Der betreffende Fl√ľgel wird f√ľr ein Jahr gesperrt.
Mitte Dezember 1907 Die Förderung aus dem Tagebau "Gertrud" beginnt.
1908 Es werden die Anlagen des "Herzog-Ernst-Schachtes" in Oberl√∂dla durch die Zechau-Kriebitzscher Kohlenwerke √ľbernommen
1908 Zum Erwerb der Bergbaugesellschaft "Herzog-Ernst G.m.b.H." und größerer Kohlenfelder in den Fluren Monstab und Petsa wird das Aktienkapital wiederum um 1 Million Mark erhöht und beträgt jetzt 4 Millionen Mark.
1910 Die Gesellschaft verf√ľgt √ľber vier F√∂rderanlagen, die auf eine j√§hrliche Gesamtf√∂rderung von ca. 16 Millionen hl Kohle eingerichtet sind. Au√üer vier gro√üen F√∂rdersch√§chten sind verschiedene Wasser- und Wettersch√§chte vorhanden, s√§mtliche Sch√§chte sind ausgemauert. Die Seilbahnen in den Grubenbauen haben eine L√§nge von ca. 10.000 m. Die Werksanlagen sind mit modernen Betriebseinrichtungen versehen und befinden sich in gutem Zustand. Zur Verarbeitung der Kohle dienen 20 Brikettpressen und vier Na√üpressen. Zu jeder der vier Anlagen geh√∂rt eine elektrische Zentrale. Die "Gertrud-Schacht"-Zentrale ist mit zwei Aggregaten von 235 bzw. 27 kW und die "Herzog-Ernst"-Zentrale mit drei Aggregaten von 430,20 und 14 KW ausger√ľstet.
Sommer 1911 Der planmäßige Abbau im Tagebau "Eugen" beginnt
Ende 1911 Die Arbeiten an der elektrischen Zentrale des "Gertrud-Schachtes" sind beendet. Das Kesselhaus ist durch den Einbau eines neunten Zweiflammrohrkessels und dreier Babcock-Schrägrohrkessel erweitert worden.
1912 Nach nochmaliger Erh√∂hung des Aktienkapitals auf nunmehr 7 Millionen Mark erwirbt Zechau die Gruben "Union" und "Ernst". Die Gruben "Ida", "Agnes" und "Union" werden zu einer Betriebsanlage vereinigt, so da√ü die F√∂rderung k√ľnftig nur noch durch einen Schacht erfolgt. Die Brikettfabriken "Ida" und "Agnes" verbindet von nun an eine Transportbahnanlage. Der Besitz der Aktiengesellschaft ist 1912 so abgerundet, da√ü sie mit ihren F√∂rder- und Produktionsziffern an der Spitze der Werke im Herzogtum Altenburg-Sachsen liegt.
Ende 1912 Die neue elektrische Zentrale auf dem "Gertrud-Schacht" liefert auch zunehmend Strom an die "√úberlandzentrale Osterland G.m.b.H.", mit der seit 1910 ein langfristiger Vertrag besteht. Ende 1912 werden bereits 125 Ortschaften von der "Osterlandzentrale" versorgt.
1913 Die Anlagen der Zechau-Kriebitzscher Kohlenwerke sind auf eine Jahresförderung von ca. 23 Millionen hl Kohle eingerichtet.
1914 Stillegung des "Herzog-Ernst-Schachtes"
1914 Die Belegschaft vermindert sich durch Einziehung zum Militärdienst und die Stillegung des "Herzog-Ernst-Schachtes" um ca. 400 Mann.
1915 Die Abr√§umarbeiten im Tagebau Petsa ("Eugenschacht") werden in eigene Regie √ľbernommen, wie auch die Baggereinrichtungen vom Unternehmer.
12.1915 Die F√∂rderung im Tiefbau "Herzog-Ernst" beginnt, da ein noch l√§ngerer Stillstand den ausgedehnten Grubenbauen nicht wieder gutzumachenden Schaden zugef√ľgt h√§tte.
15.07.1917 Vermutlich durch Funkenflug bricht ein Großfeuer auf Grube "Ida" aus. Der Brikettverladeschuppen, die Rohkohleverladung, die Naßpresse und der Speisepumpenraum brennen vollständig nieder. Auch das Dach des Kesselhauses und ein Teil des Daches vom Fördermaschinenhaus brennen ab.
1917 Umbauten nach dem Brand auf "Ida" f√ľhren zur Stilllegung der unwirtschaftlich arbeitenden Brikettfabrik "Agnes". Zwei ihrer Pressen und ein Trockner werden in der Brikettfabrik "Ida" eingebaut.
01.01.1918 Die schlechte Geschäftsentwicklung während des Krieges und die zusätzlichen Belastungen durch die Übernahme der Gruben "Union" und "Ernst" zwingen die Zechau-Kriebitzscher Kohlenwerke zur Verhandlung mit kapitalkräftigeren Unternehmen. Ein Verkaufsvertrag mit den "Anhaltinischen Kohlenwerken Halle/Saale" kommt zustande. Ab 1.Januar 1918 firmieren sie als "Abteilung Zechau" dieses Konzerns.
1920-1926 Erweiterung der Fabrik in den Jahren 1920 - 1926
1920 Die elektrische Zentrale des "Gertrud-Schachtes" wird erweitert, und ein neuer Schornstein wird gebaut.
28.05.1921 Ein Unwetter f√ľhrt zu zwei Wassereinbr√ľchen in die Grubenbaue des "Ida-Schachtes". Das Ungl√ľck kostet 17 Bergleute das Leben. Ungeheure Wassermassen verschlammen den gr√∂√üten Teil der ausgedehnten Strecken. Obwohl die Bergungsarbeiten unverz√ľglich in Angriff genommen werden, m√ľssen sie schlie√ülich auf Anordnung des th√ľringischen Bergamtes wegen Gef√§hrdung der Belegschaft eingestellt werden. Nur eine Leiche kann geborgen werden.
1922-1928 Die Brikettfabriken "Ida" und "Gertrud" werden bedeutend erweitert. Moderne Innen- und Stempelentstaubungen verbessern die Arbeitsbedingungen in den Fabriken "Herzog-Ernst", "Ida" und "Gertrud". Die Schlotentstaubungen erfolgen nach dem Lurgi-Verfahren. In der Brikettfabrik "Gertrud" werden als 8. und 9. Presse noch brauchbare Apparate aus den Fabriken "Agnes" und "Herzog-Ernst" aufgestellt.
Ende 1922 Es gelingt der unterirdische Durchschlag vom Tiefbau "Gertrud" zum Tagebau Petsa. Dadurch kann die bis dahin r√ľckg√§ngige F√∂rderung aus dem Tiefbau durch Tagebauf√∂rderung erg√§nzt werden.
1924 Einbau von neuen Röhren- und Tellertrocknern
ab Januar 1924 Die Schachtförderung der Grube "Gertrud" wird allmählich eingestellt.
1924 In der elektrischen Zentrale des "Gertrud-Schachtes" werden zwei neue Steilrohrkessel im Kesselhaus installiert.
01.08.1924 Die Grube "Ernst" steht seither vollständig, da deutlich geworden ist, daß eine unterirdische Verbindung zwischen den Grubenfeldern hergestellt werden kann.
1925 Die Naßpreßsteinfabrikation endet, weil der Absatz so gering ist, daß sich die Produktion nicht mehr lohnt.
1925 Die ausgebaute Brikettfabrik "Gertrud" erreicht mit 13 Pressen eine tägliche Leistung von 1.000 t.
1932-1933 Erweiterung der Fabrik in den Jahren 1932/33
ab 1933 Die Rohkohleförderung aus dem Tagebau ?Gertrud III" steigt kontinuierlich an.
1936-1937 Erweiterung der Fabrik in den Jahren 1936/37
1938 Seither erfolgt die Verkippung des am Schaufelradbagger gewonnenen Mutterbodens sowie des L√∂√ülehms auf zwei Handkippen s√ľdlich der Stra√üe Petsa - Kr√∂bern.
1940 Zur Verbindung der Werke "Gertrud" und "Ida" beginnt der Bau einer Kohlentransportbahn.
1941-1943 Erweiterung der Fabrik in den Jahren 1941 bis 1943
1941 Es wird erstmals eine Leistung von √ľber 1 Million t erreicht.
1941 Seither werden f√ľr Umbauten und andere schwere Arbeiten im Tagebau auch Kriegsgefangene eingesetzt. Die Arbeiten werden ohne Stillsetzung des Abraumbetriebes und der Kohlegewinnung durchgef√ľhrt.
1943/44 Es wird eine Drehpunktverlagerung des Tagebaues notwendig. Daf√ľr ist der Neubau der gesamten Gleisanlagen, sowohl Bagger- als auch kippenseitig erforderlich.
1943-1947 Die Ortslage Petsa wird √ľberbaggert. Der gr√∂√üte Teil der Einwohner √ľbersiedelt nach Kriebitzsch. Dort entsteht ein neuer Ortsteil. - Das 1923 nach Zechau eingemeindete Dorf Petsa hatte zu diesem Zeitpunkt 550 Einwohner.
21.11.1943 Es wird eine neue Transportbahnanlage eingeweiht, die von nun an die Kettenbahnförderung vom Tagebau nach dem Naßdienst ersetzt. Der Bestand des Tagebaus umfaßt 2 Schaufelradbagger, 2 Eimerkettenbagger, 14 elektrische Lokomotiven, ca. 90 Großraumwagen und kleinere Löffelbagger
1944 Trotz kriegsbedingter Probleme verlassen 1.275.000 t Rohkohle die Grube.
15.04.1945 Die auf der Großrödaer Flur befindliche Flakstellung der deutschen Wehrmacht wird von Panzern und Flugzeugen amerikanischer Truppen vernichtet. Alle Anlagen der Abteilung Zechau der Anhaltischen Kohlenwerke werden stillgesetzt. Nach dem Einmarsch der amerikanischen Truppen in Altenburg enden die Kampfhandlungen in diesem Gebiet. Nur wenige Tage später beginnen die Arbeiten im Tagebau, im Tiefbau Kriebitzsch und in den Brikettfabriken wieder.
07.1945 Die Leitung des Betriebes erhält nach Übernahme der Besatzungsmacht durch die UdSSR Produktionsauflagen von der sowjetischen Kommandantur in Altenburg. Aber auch sie greift nicht direkt in die Belange des Werkes ein.
1946 Abtrennung der Zechauer Abteilung von der Hauptverwaltung der Anhaltischen Kohlenwerke in Halle
1947 Die Grube "Gertrud" geht in den Besitz des Landes Th√ľringen √ľber.
1948 Das Werk wird seither von der Verwaltung Volkseigener Betriebe (VVB) Meuselwitz, Sitz Altenburg, geleitet,
1950 Die bis dahin zur Werksgruppe "Fortschritt" gehörigen Tiefbaubetriebe "Fortschritt" und "Bruderzeche" werden an Zechau angeschlossen.
1952 Das Werk erhält als "BKW Zechau" seine juristische Selbständigkeit.
07.1954 Durch ein Hochwasser werden die Gleisanlagen im Tagebau untersp√ľlt, die B√∂schungen rutschen, Ger√§te versacken. Der Abraumbetrieb kommt zum Stehen, und Wasser und Schlamm gef√§hrden den Tunnel der Kohlenbahn. Die Versorgung der Brikettfabriken wird unter extremen Bedingungen gesichert. Oft stehen die Arbeiter bis an die H√ľften im Wasser. √úberall - auch im Tiefbaubetrieb Gro√ür√∂da - werden zus√§tzliche Schichten gefahren.
1957 Erweiterung der Fabrik
1957 Einbau eines neuen Großröhrentrockners
1959 Ende der Kohleversorgung aus dem nahegelegenen Tagebau
01.01.1959 Das Werk Zechau verliert seine Eigenständigkeit. Es gehört von nun an durch Zusammenschluß zum Braunkohlenwerk Rositz.
05.1959 Der letzte Abraumzug verl√§√üt den Tagebau Zechau-Leesen. Durch diese Entwicklung bedingt, wird die Hauptwerkstatt in Zechau in den folgenden Jahren so umgestellt, da√ü sie als Beriebswerkstatt f√ľr Brikettfabrik und Kraftwerk in Zechau genutzt werden kann.
07.1959 Die Tagebauförderung geht zu Ende. Die Geräte werden in die Tagebaue Phönix, Haselbach und Zipsendorf umgesetzt.
01.1961 Die F√∂rderung im Tiefbaubetrieb Gro√ür√∂da geht zu Ende. Ein Teil der Belegschaft findet beim Neuaufschlu√ü des Tagebaus Ph√∂nix-Nord Besch√§ftigung. Die Brikettfabriken Kriebitzsch und Zechau werden von nun an - wie andere Fabriken des Reviers - √ľber eine Verbindungsbahn mit Rohkohle aus dem Tagebau Haselbach versorgt.
1965-1968 Erweiterung der Fabrik 1965-1968
1968 Die Braunkohlenwerke Regis, Deutzen, Rositz und Phönix/Zipsendorf werden zum BKK Regis (ab 1980 Braunkohlenwerk im Braunkohlenkombinat Bitterfeld) zusammengeschlossen. Im Vorfeld dieses Zusammenschlusses wird die Brikettfabrik Kriebitzsch stillgelegt. Vom ehemaligen Zechauer "Imperium" sind nur noch die Brikettfabrik und das Kraftwerk Zechau in Betrieb.
1968 Zur Rationalisierung wird in Zechau die Einzelstrangverladung durch eine Zentralverladung ersetzt. Auch die Dampfpressen weichen nach und nach modernen Aggregaten.
Anfang 1970er Jahre Die R√∂hrentrockner 1- 4 erhalten eine mechanische Br√ľdenentstaubung.
bis 1983 Die Erneuerung der Dampfpressen wird abgeschlossen. Die Pressen 1 bis 4 des Modells 1883 gehen au√üer Betrieb und werden verschrottet. Die Pressen 12, 7 , 8, 6, 13, 9 und 10 sind ersetzt worden. Den Dampf zum Antrieb der 13 Pressen und zur Trocknung der Kohle liefert nach wie vor das Kraftwerk Zechau. Aus beiden Hochdruckkesseln wird der Dampf vollst√§ndig einer Gegendruckturbine zugef√ľhrt.
22.03.1991 Einstellung der Brikettproduktion
22.03.1991 Schließung der Brikettfabrik Zechau. Alle Anlagen verbleiben im Original an ihrem Ort.




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampf-Brikettpresse 1914 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1965 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1967 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1968 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1984 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1985 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1913 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1956 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft
Dampf-Brikettpresse 1984 Zeitzer Eisengießerei und Maschinenbau-Aktien-Gesellschaft




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1913 1093 1020 73    
1948 1150