Hubertus-Brauerei GmbH

Allgemeines

FirmennameHubertus-Brauerei GmbH
OrtssitzKöln
OrtsteilBraunsfeld
StraßeAachener Str. 748-750
Postleitzahl50933
Art des UnternehmensBrauerei
Anmerkungen1938 aus "Kölner Union-Brauerei AG" (diese ist 1922 entstanden und war bis 1930 eine GmbH) entstanden.. Um 2004: Bergisch Gladbacher Str. 116
Quellenangaben[Hoppenstedt: Brauereien (1982) D 134] [MAN-Fabriknummern-Liste] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2356]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
27.09.1930 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von urspr. RM 900.000,00 in 900 Aktien zu RM 1.000,00, übernommen von den Gründern zu pari, unter der Firma "Kölner Union Brauerei A. G." mit Wirkung ab 1. April 1930. Hervorgegangen aus der Firma "Kölner Union-Brauerei Ges. m. b. H.", Köln. Diese bringt das von ihr in Köln betriebene Brauereigeschäft mit allen Aktiven und Passiven einschließlich aller ihr gehörenden und dem Brauereibetrieb dienenden Maschinen und Gerätschaften und sämtliche bestehenden Verträge, insbesondere den Grundbesitz in Niederzündorf und alle Bierlieferungsrechte ein. Die Firma Balchem, Immendorf, Schmitz Kommanditges., Köln, bringt ebenfalls ihr gesamtes Geschäftsvermögen ein, insbesondere den ihr gehörigen in Köln-Müngersdorf, Aachener Straße 748-750, gelegenen Grundbesitz mit allem Zubehör und sämtlichen Bestandteilen.
30.09.1930 Eingetragen
19.08.1933 Laut Hauptversammlung vom 19. August 1933 Herabsetzung des Grundkapitals um RM 180.000,00 und Wiedererhöhung um RM 80.000,00 durch Ausgabe von 100 Vorzugsaktien zu RM 800,00.
18.02.1938 Umfirmierung aus "Kölner Union Brauerei A. G." in "Hubertus-Brauerei A.-G." (vergl. 26.04.)
26.04.1938 Umwandlung der "Kölner Union-Brauerei AG" in "Hubertus-Brauerei AG" (vergl. 18.02.)
31.05.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
1952 Umwandlung der Aktiengesellschaft in eine GmbH




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Bier 1938 Beginn (ex Union) 1982 [Hoppenstedt]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1900 Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Jacob Immendorf, Köln; Dr. Heinrich Zenz, Köln, stellvertretend. Braumeister: Karl Roth. Aufsichtsrat: Bankdirektor Dr. Wilhelm Alfred Wolff, Köln-Marienburg, Vorsitzer; Rechtsanwalt Dr. Walter Küchen, Köln-Marienburg, stellv. Vorsitzer; Dr. Erich Evertz, Beigeordneter der Hansestadt Köln, Köln-Braunsfeld; Kaufmann Christian Sünner, Köln-Marienburg. Stimmrecht: l Aktie l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen ergibt - einschl. der Einstellung in die gesetzliche Rücklage, die nach Hundertsätzen des endgültigen Reingewinns zu berechnen ist -, wird unbeschadet der über Unkosten zu verbuchenden Gewährung von zugesicherten Gewinnanteilen an den Vorstand wie folgt verteilt: 1. Zunächst sind etwaige Rückstände von Gewinnanteilen aus den Vorjahren auf die Vorzugsaktien nachzuzahlen; 2. von dem verbleibenden Reingewinn sind auf die Vorzugsaktien 7 % des auf ihren Nennwert eingezahlten Betrages zu verteilen; 3. dann entfallen auf die Stammaktien bis zu 4 % des auf die Aktien eingezahlten Betrages; 4. der Rest wird, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt, an die Aktionäre verteilt, und zwar derart, daß auf die Stammaktien zunächst ein weiterer Gewinnanteil bis zu 3 % und der etwaige Überschuß auf alle Aktien gleichmäßig entfällt. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Grundkapital: nom. RM 800.000,00, davon nom. RM 720.000,00 Stammaktien in 900 Stücken zu je RM 800,00 und nom. RM 80.000,00 7 % Vorzugs.-Akt. in 100 Stücken zu je RM 800,00. Großaktionäre: A.-K. in Familienbesitz.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2356]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTZweck: Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb einer Bierbrauerei, der Betrieb aller sonstigen Handelsgeschäfte, die den Gesellschäftszweck zu fördern geeignet sind, sowie der Betrieb von verwandten Unternehmungen und die Beteiligung an solchen. Produktion: Untergärige und obergärige Biere, Eis, Nebenprodukte (eigene Verwertung und Verkauf). Spezialitäten: Hubertus-Pils, Horrido-Hell, Alt-Kölsch. (Vorstand: Jacob Immendorf, Köln; Dr. Heinrich Zenz, Köln, stellvertretend. Braumeister: Karl Roth. Aufsichtsrat: Bankdirektor Dr. Wilhelm Alfred Wolff, Köln-Marienburg, Vorsitzer; Rechtsanwalt Dr. Walter Küchen, Köln-Marienburg, stellv. Vorsitzer; Dr. Erich Evertz, Beigeordneter der Hansestadt Köln, Köln-Braunsfeld; Kaufmann Christian Sünner, Köln-Marienburg. Stimmrecht: l Aktie l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen ergibt - einschl. der Einstellung in die gesetzliche Rücklage, die nach Hundertsätzen des endgültigen Reingewinns zu berechnen ist -, wird unbeschadet der über Unkosten zu verbuchenden Gewährung von zugesicherten Gewinnanteilen an den Vorstand wie folgt verteilt: 1. Zunächst sind etwaige Rückstände von Gewinnanteilen aus den Vorjahren auf die Vorzugsaktien nachzuzahlen; 2. von dem verbleibenden Reingewinn sind auf die Vorzugsaktien 7 % des auf ihren Nennwert eingezahlten Betrages zu verteilen; 3. dann entfallen auf die Stammaktien bis zu 4 % des auf die Aktien eingezahlten Betrages; 4. der Rest wird, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt, an die Aktionäre verteilt, und zwar derart, daß auf die Stammaktien zunächst ein weiterer Gewinnanteil bis zu 3 % und der etwaige Überschuß auf alle Aktien gleichmäßig entfällt. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Grundkapital: nom. RM 800.000,00, davon nom. RM 720.000,00 Stammaktien in 900 Stücken zu je RM 800,00 und nom. RM 80.000,00 7 % Vorzugs.-Akt. in 100 Stücken zu je RM 800,00. Großaktionäre: A.-K. in Familienbesitz.)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGrundbesitz: 144,16 a, davon 115,60 a bebaut. Anlagen: Sudhaus mit Dampfkochung, 70 Zentner Schüttung (System Göggl, München), Lagerung in Holz- und Aluminiumtanks, 2 Eismaschinen (233000 Kalorien), Faß- und Flaschenreinigungsmaschinen modernster Bauart, zwei Dampfkessel, je 100 qm Heizfläche, beide mit Unterwind, l 180-PS-Tandem-Dampfmaschine-Verbund mit Kondensation, l 150-PS-Dampfmaschine mit Ventilsteuerung ohne Kondensation; 9 Lastkraftwagen, 5 Gespanne, 10 Pferde. Sonstiger Besitz: 4 Werkswohnhäuser, 5 andere Häuser und 2 unbebaute Grundstücke. Niederlassung in Düren (Rheinland), Stürtzstraße 14. (Vorstand: Jacob Immendorf, Köln; Dr. Heinrich Zenz, Köln, stellvertretend. Braumeister: Karl Roth. Aufsichtsrat: Bankdirektor Dr. Wilhelm Alfred Wolff, Köln-Marienburg, Vorsitzer; Rechtsanwalt Dr. Walter Küchen, Köln-Marienburg, stellv. Vorsitzer; Dr. Erich Evertz, Beigeordneter der Hansestadt Köln, Köln-Braunsfeld; Kaufmann Christian Sünner, Köln-Marienburg. Stimmrecht: l Aktie l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen ergibt - einschl. der Einstellung in die gesetzliche Rücklage, die nach Hundertsätzen des endgültigen Reingewinns zu berechnen ist -, wird unbeschadet der über Unkosten zu verbuchenden Gewährung von zugesicherten Gewinnanteilen an den Vorstand wie folgt verteilt: 1. Zunächst sind etwaige Rückstände von Gewinnanteilen aus den Vorjahren auf die Vorzugsaktien nachzuzahlen; 2. von dem verbleibenden Reingewinn sind auf die Vorzugsaktien 7 % des auf ihren Nennwert eingezahlten Betrages zu verteilen; 3. dann entfallen auf die Stammaktien bis zu 4 % des auf die Aktien eingezahlten Betrages; 4. der Rest wird, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt, an die Aktionäre verteilt, und zwar derart, daß auf die Stammaktien zunächst ein weiterer Gewinnanteil bis zu 3 % und der etwaige Überschuß auf alle Aktien gleichmäßig entfällt. Geschäftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Grundkapital: nom. RM 800.000,00, davon nom. RM 720.000,00 Stammaktien in 900 Stücken zu je RM 800,00 und nom. RM 80.000,00 7 % Vorzugs.-Akt. in 100 Stücken zu je RM 800,00. Großaktionäre: A.-K. in Familienbesitz.)