Aktienbrauerei Eisenach

Allgemeines

FirmennameAktienbrauerei Eisenach
OrtssitzEisenach (ThĂŒr)
StraßeSebastian-Bach-Str. l
Postleitzahl99817
Art des UnternehmensBrauerei
AnmerkungenNach dem Zweiten Weltkrieg in Bad Hersfeld genannt.
Quellenangaben[MAN-Dampfmaschinenliste (1894)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 556]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1886 GrĂŒndung mit einem Kapital von 240.000 Mark
1899 Kapital wird bis 1899 auf M 1.280.000,00 erhöht.
1918 Erwerb der Ver. Eisenacher Brauereien Petersberger und Schloßbrauerei
1918 Übernahme der Brauerei Rud. Feigenspan, Berka a. W.
1918-1924 Kapital erhöht 1918 bis 1924 auf Mark 7.300.000,00
1921 Erwerb der Brauerei Zinn in Berka a. W.
1923 Interessennahme an der Arnoldische Bierbrauerei G. m. b. H., Gotha
1924 Übernahme der Bierbrauerei W. Engelhardt in Hersfeld
1924 Übernahme des Kontingents der Brauerei Rotes Schloß in Mihla
1925 Kapitalumstellung auf RM 2.045.000,00 (VerhÀltnis Stammaktien 10 : 3), Vorzugs-Aktienkapital auf RM 5.000,00 (100 : 1) umgestellt.
08.07.1929 Lt. Hauptversammlungs-Beschluß der Kloster-Aktien-Bierbrauerei Salzungen in Salzungen vom 8. Juli 1929 geht das Vermögen der Malzfabrik Louis Horenburg, Gotha, unter Ausschluß der Liquidation als Ganzes auf die Aktienbrauerei Eisenach ĂŒber.
1930-1931 Erwerb von 4 GrundstĂŒcken
1931-1932 Erwerb von 2 GrundstĂŒcken
25.12.1932 bis 31.12.1932 Ende des Jahres Erwerb der Aktienmehrheit der Vereinsbrauerei Salzungen A.-G (Firma spÀter "Kloster- und Vereinsbrauerei A.-G.") in Bad Salzungen, an die der Betrieb der Klosterbrauerei Salzungen verpachtet wird.
1933-1934 Erwerb von zwei weiteren GrundstĂŒcken
1936 Erwerb der Firma Rud. Feigenspan, Berka a. W.
1936-1937 Erwerb zweier Gastwirtschaften in Markstuhl [= Marktsuhl?] und Vacha
1936-1937 VerĂ€ußerung eines Gasthauses in Brotterode
20.01.1936 Lt. Hauptversammlung vom 20. Januar 1936 Herabsetzung des Kapitals auf RM 2.000.000,00 durch Einziehung von eigenen Aktien
31.01.1936 Bis zum 31. Januar wird der Betrieb von Rud. Feigenspan unter der Fa. Zinn, Berka, angegebenen Abteilung Berka (Werra) gefĂŒhrt.
01.02.1936 Mit Wirkung vom 1. Februar 1936 wird die Abteilung Rud. Feigenspan als selbstÀndige Zweigniederlassung betrieben.
1938-1939 Erwerb eines GastwirtschaftsgrundstĂŒcks in Berka (Werra)
1938-1939 Verkauf von 2 GastwirtschaftsgrundstĂŒcken in Breitungen (Werra) und Kieselbach
19.09.1938 Lt. Beschluß der ao. Hauptversammlung vom 19. September 1938 Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien
1939-1940 Verkauf der Petersberger Brauerei in Eisenach sowie eines Wohnhauses in Obersuhl.
31.01.1942 Lt. Beschluß des Aufsichtsrats vom 31. Januar 1942 Kapitalberichtigung um 50 % durch Erhöhung von RM 2.000.000,00 auf RM 3.000.000,00 (Ausgabe von Zusatzaktien mit Dividende ab 30. September 1941). Der Berichtigungsbetrag wird aufgebracht durch: Zuschreibungen auf Anlagevermögen RM 555.000,00 (GebĂ€ude 190.000,00, Maschinen 280.000,00, Brauerei- und Wirtschaftsinventar 25.000,00, FĂ€sser 40.000,00, Fuhrpark 20.000,00); Teilauflösung der gesetzlichen RĂŒcklage RM 123.105,11; Auflösung der freien RĂŒcklage RM 232.923,39; Entnahme aus dem Gewinnvortrag 1939/40 RM 88.971,50.
15.03.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
1972 Fusion der "Mainzer Aktien-Bierbrauerei" mit der "Brauerei Schrempp AG" in Karlsruhe, der "Aktienbrauerei Eisenach" in Bad Hersfeld, der Brauerei "Heinrich Fels GmbH" in Karlsruhe und der "Hofbrauhaus Nicolay AG" in Hanau. Die Mainzer Brauerei ist fortan eine reine GrundstĂŒcksverwaltung.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Bier 1894 [MAN-Dampfmaschinenliste] 1901 [MAN-Dampfmaschinenliste]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1894 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1901 Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft NĂŒrnberg




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Otto Gebhard, Eisenach. Prokuristen: W. Hagelganz, H. Förstermann. Braumeister: August LĂ€mmerhirdt. Aufsichtsrat: Rechtsanwalt und Notar Justizrat Wilhelm SchĂ€fer, Eisenach, Vorsitzer; Rechtsanwalt und Notar Dr. Erich Wernick, Eisenach, stellv. Vorsitzer; Kaufmann Georg Engelhardt, Bad Hersfeld; Rechtsanwalt und Notar Ernst SchĂ€fer, Eisenach; Kaufmann Horst Schmitz, DĂŒsseldorf. Stimmrecht: Jede Aktie gewĂ€hrt das Stimmrecht. Das Stimmrecht wird nach AktienbetrĂ€gen ausgeĂŒbt. Gewinn-Verwendung: GemĂ€ĂŸ Aktiengesetz. GeschĂ€ftsjahr: 1. Oktober bis 30. September. Siehe auch beteiligte Betriebe! Grundkapital: nom. RM 3.000.000,00 Stammaktien in 2415 StĂŒcken zu je RM 1.000,00, 66 zu je RM 500,00, 1742 zu je RM 300,00 und 196 zu je RM 150,00.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 556]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Gegenstand des Unternehmens ist die Bierbrauerei und MÀlzerei, die Herstellung und der Verkauf von MineralwÀssern, Limonaden und Spirituosen sowie der Betrieb von Gast- und Schankwirtschaften. Produktion: Unter- und obergÀrige Biere, Mineralwasser, Spirituosen, ferner Eis und Trockentreber.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 556]


ZEIT1943
THEMABesitzverhÀltnisse
TEXTBesitztum: 1. Eisenach: Sudhausanlage 80 Ztr. SchĂŒttung, Dampfmaschine, Elektromotoren, 3 Eismaschinen-Kompressoren, automatische Faß- und Flaschenreinigungsmaschinen, Licht- und Kraftanlagen, 2 Dynamomaschinen. 2. Abteil. Berka (Werra), s.d.: Sudhausanlage, Dampfkochung, Flaschenreinigung, Dampfmaschine, Motorenantrieb, eigene MĂ€lzerei. Produktion: Ober- und untergĂ€rige Biere. 3. Abteil. Rud. Feigenspan (s.d.), Berka (Werra). 4. Abteil. Bierbrauerei W. Engelhardt (s.d.), Hersfeld (Hessen-N.): 2 Dampfmaschinen, Eis- und KĂŒhlmaschinen (Linde), automatische Faß- und Flaschenreinigung, eigene MĂ€lzerei. 5. Abteil. Klosterbrauerei Salzungen (s.d.). 6. Abteil. Malzfabrik Louis Horenburg (s.d.), Gotha: MĂ€lzereibetrieb
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 556]