Norddeutsche Eiswerke Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennameNorddeutsche Eiswerke Aktiengesellschaft
OrtssitzBerlin
OrtsteilSW
Stra├čeSch├╝tzenstr. 68
Postleitzahl1xxxx
Art des UnternehmensEiswerke
Anmerkungen"Sch├╝tzenstr." keiner PLZ zuzuordnen, da 7x in Berlin. Adresse (1940/43): Berlin SO 16, K├Âpenicker Str. 40/41.
Quellenangaben[Reichs-Adre├čbuch (1900) 1225] [MAN-Dampfmaschinenliste (20.07.1921)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 1921]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
02.09.1872 Gr├╝ndung mit einem Grundkapital von M 2.400.000,00. Die Gesellschaft errichtet nach amerikanischem Muster zun├Ąchst in K├Âpenick, Rummelsburg und Pl├Âtzensee gro├če Holzschuppen zur Aufbewahrung von Natureis, welches in den Seen und Fl├╝ssen gewonnen wird. Das Unternehmen entwickelt sich anfangs in sehr bescheidenen Grenzen.
1878-1879 Da in den eisarmen Wintern die gewonnenen Eismassen zur Befriedigung des Bedarfs nicht ausreichen, legt man Ende der 70er Jahre kleine Kunsteisfabriken auf den betreffenden Grundst├╝cken an. Die gesamte Entwicklung der Gesellschaft ist auch in den sp├Ąteren Jahren recht ung├╝nstig; es wird versucht, mit verschiedenen Nebenbetrieben die Rentabilit├Ąt der Gesellschaft zu steigern.
1896 Man errichtet auf dem im Besitz der Gesellschaft befindlichen Grundst├╝ck K├Âpenicker Stra├če 40/41 das erste K├╝hlhaus zwecks Konservierung von Lebensmitteln durch K├Ąlte.
1913 Die Rentabilit├Ątssteigerung der Gesellschaft gelingt recht wenig, so da├č bis zum Jahre 1913 die Aktion├Ąre im Durchschnitt nur eine Dividende von ca. 0,5 % pro Jahr erhalten.
1913-1914 Erst durch den Neubau einer der modernen K├Ąltetechnik entsprechenden Kunsteisfabrik in den Jahren 1913/14 wird eine andere Basis f├╝r die Gestaltung des Gesch├Ąfts geschaffen und das gesamte Unternehmen zu einer Gesundung gef├╝hrt.
1921 Das K├╝hlhaus in der K├Âpenicker Stra├če wird bedeutend erweitert
01.01.1921 bis 31.07.1921 Im Januar bzw. Juli 1921 Verkauf der Grundst├╝cke in Rummelsburg und Pl├Âtzensee
1924 Das K├╝hlhaus in der K├Âpenicker Stra├če wird modern eingerichtet.
1925 Nochmalige gr├Â├čte Erweiterung der K├╝hl- und Gefrierh├Ąuser durch Neubauten.
1926 Weiterer Ausbau der Anlagen.
28.06.1933 Gem├Ą├č Beschlu├č der ordentlichen Generalversammlung vom 28. Juni 1933 werden nom. RM 50.000,00 eigene Aktien eingezogen und die verbleibenden nom. RM 3.600.000,00 Stammaktien im Verh├Ąltnis 3 : 2 auf nom. RM 2.400.000,00 herabgesetzt. Gleichzeitig wird beschlossen, 70% des Nennwertes jeder einzuziehenden und zu vernichtenden dritten Stammaktie nach Ablauf des Sperrjahres (Mitte 1934) an die Aktion├Ąre derart zur├╝ckzuzahlen, da├č auf je 3 Aktien ├╝ber je nom. RM 300,00 RM 210,00 und auf je 3 Aktien ├╝ber je RM 500,00 RM 350,00 zur R├╝ckzahlung kommen (ein Konsortium, bestehend aus Dresdner Bank und Commerzbank, ├╝bernimmt es, die R├╝ckzahlungsbetr├Ąge schon ab Ende Juli 1933 auszuzahlen).
1935 ├ťbergang der Aktienmajorit├Ąt des Unternehmens aus dem Besitz der Bank f├╝r Industrie und Verwaltung A.-G., Berlin, auf die Deutsche Maizena-Ges. m. b. H., Hamburg, sp├Ąter Gesellschaft f├╝r Industriebeteiligungen m. b. H., Hamburg.
1937 Umbau von K├╝hl- und Gefrierh├Ąusern.
1938 Ausbau weiterer Geb├Ąudeteile zu K├╝hl- und Gefrierh├Ąusern.
09.05.1938 Die Hauptversammlung vom 9. Mai 1938 erm├Ąchtigt den Vorstand, bis zum Ablauf des Jahres 1942 das Grundkapital um h├Âchstens RM 1.2 Mill., durch Ausgabe neuer Aktien, gegen bar oder Sacheinlagen zu erh├Âhen.
1939 Von der Erm├Ąchtigung, das Grundkapital um RM 1.2 Mill. zu erh├Âhen, wird vorerst nicht Gebrauch gemacht.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Eis 1900 [Reichs-Adre├čbuch (1900)] 1921 [MAN-Dampfmaschinenliste]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 20.07.1921 Maschinenfabrik Augsburg-N├╝rnberg AG, Werk N├╝rnberg
Dampfmaschinen um 1914 Hallesche Maschinenfabrik und Eisengie├čerei vorm. Riedel & Kemnitz




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dr. Karl Heinz Heuser, Berlin; Adolf Behrens, Berlin. Aufsichtsrat: Dr. Hans Pilder, Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, Berlin, Vorsitzer; Erwin Dircks, Generaldirektor, Vorsitzer des Vorstandes der Deutsche Maizena-Werke A.-G., Hamburg, stellv. Vorsitzer; Georg Reimers, Wirtschaftspr├╝fer, Hamburg; Joachim von St├╝lpnagel, General der Infanterie z. V., Potsdam-Babelsberg; Ernst Wittig, Direktor, Berlin. Abschlu├čpr├╝fer f├╝r das Gesch├Ąftsjahr 1943: Treuhand-Vereinigung A.-G., Berlin. Gesch├Ąftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezfember. Hauptversammlung (Stimmrecht): je nom. RM 500,00 Stammaktien 5 Stimmen, je nom. RM 300,00 Stammaktien 3 Stimmen, je nom. RM 100,00 Vorzugsaktien 10 Stimmen. Reingewinn-Verwendung: 1. Zur Nachzahlung etwaiger Gewinnanteilsreste aus Vorjahren auf die Vorzugsaktien; 2. zur Verteilung eines Gewinnanteils von 6 % des Nennbetrages der Vorzugsaktien an die Vorzugsaktion├Ąre; 3. zur Verteilung eines Gewinnanteils bis zu 6 % des Nennbetrages der Stammaktien an die Stammaktion├Ąre; 4. f├╝r eine Gewinnbeteiligung von 10 % an den Aufsichtsrat, wobei f├╝r die Berechnung unter Anwendung der Bestimmung des ┬ž 98, Abs. 3 AG eine Dividende von 4 % auf das Grundkapital zu ber├╝cksichtigen ist; 5. zur Verteilung an die Vorzugs- und Stammaktion├Ąre nach dem Verh├Ąltnis der Aktiennennbetr├Ąge, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt. Grundkapital: nom. RM 2.400.000,00 Stammaktien in 3930 St├╝cken zu je RM 500,00 (Nr. 1-3930), 1450 St├╝cken zu je RM 300,00 (Nr. 3931-5380), nom. RM 10.000,00 Vorzugsaktien in 100 St├╝cken zu je RM 100,00 (Nr. 1-100); Summe: RM 2.410.000,00. Gro├čaktion├Ąr: Gesellschaft f├╝r Industriebeteiligungen m. b. H., Hamburg (├╝ber 50% der Stammaktien und s├Ąmtliche Vorzugsaktien).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 1921]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTGegenstand des Unternehmens: Die Errichtung und der Betrieb von Eiswerken und der Handel mit Eis. sowie die Errichtung und der Betrieb von K├╝hl- und Gefrierh├Ąusern. Die Gesellschaft ist berechtigt, im In- und Ausland Zweigniederlassungen zu errichten, sich bei anderen verwandten Unternehmungen des In- und Auslandes zu beteiligen, solche Unternehmungen zu erwerben und zu errichten sowie alle Gesch├Ąfte einschlie├člich von Interessengemeinschaftsvertr├Ągen einzugehen, die der Erreichung des Gesellschaftszweckes dienen. T├Ątigkeitsgebiet der Gesellschaft: Herstellung von k├╝nstlichem Eis und Vermietung von K├╝hl- und Gefrierr├Ąumen.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 1921]


ZEIT1943
THEMABesitzverh├Ąltnisse
TEXTBesitz- und Betriebsbeschreibung: Betriebsanlagen und sonstiger Besitz: Eisfabrik, K├╝hl- und Gefrierh├Ąuser; 5 Brunnenanlagen. Kraftanlagen: 4 Wasserrohrdampfkessel; 3 Hei├čdampfmaschinen; 8 K├Ąltekompressoren; 4 Dynamos; au├čerdem Starkstromanschlu├č an das st├Ądtische Netz. H├Ąuser: 1 gro├čes Wohnhaus. Beteiligung: Gro├č-Berliner Kunsteisgesellschaft m. b. H., Berlin. Vertragsgemeinschaft mit den ma├čgebenden Berliner Eisfabriken. Gegr├╝ndet: Januar 1915. Der Gesellschaftsvertrag l├Ąuft bis 31. M├Ąrz 1950. Kapital: RM 30.000,00. Gesch├Ąftsf├╝hrer: Walter Frey. Zweck: Vertrieb des in den Berliner Fabriken erzeugten Eises. Gesch├Ąftsjahr: 1. April bis 31. M├Ąrz. Beteilig:. 21,33 % = nom. RM 6.400,00 (Buchwert RM 6.400,00).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 1921]