Heilmann & Littmann Bau-Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennameHeilmann & Littmann Bau-Aktiengesellschaft
OrtssitzM├╝nchen
Stra├čeWeinstr. 8
Postleitzahl80333
Art des UnternehmensBaugesch├Ąft
AnmerkungenAuch: "Heilmann & Littmann GmbH"
Quellenangaben[MAN-Dampfmaschinenliste (1894)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2357]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1871 Ingenieur Jakob Heilmann gr├╝ndet in M├╝nchen ein Baugesch├Ąft. Er erkennt den nach Beendigung des Krieges 1870/71 einsetzenden wirtschaftlichen Aufstieg und die Notwendigkeit der Erweiterung und des Ausbaues des deutschen Eisenbahnnetzes mit weit vorausschauendem Blick und beteiligt sich an der Erbauung der Eisenbahnlinien ma├čgebend und mit Erfolg. Sp├Ąter ist er es, der sich als einer der ersten mit dem Umbau und der neuzeitlichen Gestaltung alter Wohn- und Gesch├Ąftsh├Ąuser in der Stadt M├╝nchen besch├Ąftigt und hierbei neue Ausf├╝hrungsbauweisen anwendet, die vorher technisch nicht f├╝r m├Âglich gehalten werden. Er ist sich bewu├čt, da├č die zu schaffenden Neubauten der Tradition der St├Ądte entsprechen m├╝ssen, in denen sie errichtet werden. In sein Gesch├Ąft nimmt er sp├Ąter seinen Schwiegersohn, den Architekten und sp├Ąteren Professor Max Littmann auf. Die Firma f├╝hrt von da ab den Namen Heilmann & Littmann und ist eine offene Handelsgesellschaft. Die Bauten, welche durch Heilmann & Littmann erstellt werden, sind in Fachkreisen Gro├čdeutschlands allerseits bekannt und genie├čen Weltruf.
1897 Die offene Handelsgesellschaft Heilmann & Littmann wird in eine G. m. b. H. umgewandelt und gleichzeitig der bei dieser Gesellschaft vorhandene umfangreiche Grundbesitz auf die im selben Jahr gegr├╝ndete Heilmannsche Immobiliengesellschaft ├╝bertragen.
16.03.1897 Gr├╝ndung der "Heilmannsche Immobiliengesellschaft" mit einem Grundkapital von RM 3.000.000,00
14.04.1897 Die Heilmannsche Immobiliengesellschaft wird in das Handelsregister eingetragen.
1903 Heilmann & Littmann h├Ąlt jederzeit mit der Entwicklung der Bauweisen Schritt. Im Jahre 1903, als sich die Eisenbetonbauweise noch in den Anf├Ąngen befindet, erkennt die Firma Heilmann & Littmann die kommende Entwicklung in dieser Bauweise bereits, beurteilt sie richtig und l├Ą├čt bef├Ąhigte Leute ihres Stammpersonals theoretisch und praktisch ausbilden. Die Gesellschaft wendet dann bei vielen und gro├čen durchgef├╝hrten Bauten die Eisenbetonbauweise im gr├Â├čten Ausma├če an und tr├Ągt damit zur Einf├╝hrung und Weiterentwicklung der Eisenbetonkonstruktion wesentlich bei.
1927 Heilmann & Littmann vernachl├Ąssigt neben dem umfangreichen Hochbau auch den Tiefbau nie. Bei der im Jahre 1927 erfolgten Erweiterung des Gesch├Ąftsbetriebes und der Umwandlung der Gesellschaft in die Firma Heilmann & Littmann Bau-Aktiengesellschaft wird die Tiefbau- und Eisenbetongesellschaft m. b. H. mit ihrem gesamten technischen Personal und dem vorhandenen gro├čen Maschinen- und Ger├Ątepark mit aufgenommen. Damit ist f├╝r die Baugesellschaft Heilmann & Littmann die M├Âglichkeit geschaffen, Industriebauten, Silobauten, Wasser-, Br├╝cken-, Bahn- und Stra├čenbauten, Wasserkraftanlagen, k├╝nstliche Fundierungen, Tunnelbauten usw. in jedem Umfang und in k├╝rzester Zeit durchzuf├╝hren. Die Heilmann & Littmann Bau-A.-G. kann sich heute durch ihre Ausf├╝hrungen auf allen Gebieten des Hoch-, Tief- und Eisenbetonbaues zu den gr├Â├čten und leistungsf├Ąhigsten Firmen Deutschlands rechnen.
12.05.1927 In der au├čerordentlichen Hauptversammlung der "Heilmann'schen Immobilien-Gesellschaft" vom 12. Mai [wird 2x genannt; oder: M├Ąrz? 1x genannt] 1927 und in den Hauptversammlungen der nachfolgenden Gesellschaften im M├Ąrz, April und Mai 1927 wird die Fusion der: "Terraingesellschaft M├╝nchen-Friedenheim Aktiengesellschaft" in M├╝nchen, "Petuel'sche Terraingesellschaft M├╝nchen-Riesenfeld Aktiengesellschaft" in M├╝nchen, "Terrain-Aktiengesellschaft M├╝nchen-Nord-Ost" in M├╝nchen, "Bayerische Terrain-Aktiengesellschaft" in M├╝nchen, "M├╝nchener Allgemeine Terraingesellschaft Aktiengesellschaft" in M├╝nchen, "Bauland Gro├č-Berlin Aktiengesellschaft" in Berlin mit der "Heilmann'schen Immobilien-Gesellschaft" beschlossen. Zur Durchf├╝hrung dieser Fusion beschlie├čt die au├čerordentliche Hauptversammlung der Heilmann'schen Immobilien-Gesellschaft, nom. RM 6.164.000,00 neugeschaffene Aktien zu verwenden. Durch Verm├Âgens├╝bertragungsvertr├Ąge werden ferner ├╝bernommen: 1. Baugesch├Ąft "Heilmann & Littmann G. m. b. H.", M├╝nchen (Umtausch 1 : 1); 2. "Heilmann & Littmann G. m. b. H.", N├╝rnberg (Umtausch 1 : 1); 3. "Heilmann & Littmann G. m. b. H.", Berlin (Umtausch 1 : 1) (zur ├ťbernahme der drei vorstehenden Gesellschaften werden RM 2.789.900,00 neue Aktien ben├Âtigt); 4. "Tiefbau & Eisenbeton G. m. b. H.", M├╝nchen (gegen RM 1.248.000,00 -Aktien); 5. "Starnberger Villenterrain G. m. b. H.", M├╝nchen (gegen RM 120.000,00 Aktien); 6. "Erdgut Grunderwerbs - G. m. b, H.", M├╝nchen (gegen RM 190.000,00 Aktien).
12.05.1927 Die au├čerordentliche Hauptversammlung vom 12. Mai 1927 beschlie├čt ferner, die alte Firma "Heilmann'sche Immobilien-Gesellschaft A.-G." abzu├Ąndern in "Heilmann & Littmann Bau- und Immobilien-Aktiengesellschaft in M├╝nchen-Berlin"
01.01.1932 bis 20.10.1932 Anfang des Gesch├Ąftsjahres 1932 legt die Gesellschaft ihre Baunebenbetriebe still.
1932 Von den Tochtergesellschaften werden im Laufe des Jahres die "Baugesellschaft M├╝nchen-Friedenheim G. m. b. H.", "Wohnbaugesellschaft M├╝nchen-Ost G. m b. H.", "Wohnhausbaugesellschaft M├╝nchen-Schwabing G. m. b. H.", "Terraingesellschaft am Rechenberg G. m. b. H. in Liqu." und "Waldpark Lochham G. m. b. H.", s├Ąmtlich in M├╝nchen, aufgel├Âst, Die Verm├Âgen dieser Gesellschaften (H├Ąuser und Grundbesitz) werden auf die einzelnen Konten der Gesellschaft ├╝berf├╝hrt.
10.05.1932 Die Hauptversammlung vom 10. Mai 1932 beschlie├čt eine Kapitalherabsetzung in erleichterter Form durch Einziehung von Vorzugs- und Stammaktien von Reichsmark 15.005.000,00 auf RM 13.000.000,00.
1933 Die Anteile an den "Industriewerken M├╝nchen-Nord G. m b. H." werden ├╝ber den Buchwert ver├Ąu├čert, w├Ąhrend die Beteiligung an der "TEERAS" Teer- und Asphalt-Stra├čenbau G. m. b. H. auf die Tochtergesellschaft Heilmann & Littmann Bau-A.-G. ├╝bergeht. Die Beteiligung an der Saar-Bauindustrie A.-G. erf├Ąhrt infolge der Aktienerh├Âhung nominal einen Zugang, eine Ver├Ąnderung des bisherigen Buchwertes tritt hierdurch nicht ein.
22.07.1933 Laut Hauptversammlungsbeschlu├č vom 22. Juli 1933 wird die Bauabteilung wieder als selbst├Ąndige Gesellschaft unter der Firma "Heilmann & Littmann Bau-Aktiengesellschaft" abgetrennt und als selbst├Ąndige Baugesellschaft mit einem Grundkapital von RM 1.000.000,00 gegr├╝ndet. S├Ąmtliche Aktien werden von der Muttergesellschaft ├╝bernommen. Die Trennung wird in der Weise durchgef├╝hrt, da├č die Bau-A.-G. alle zum Baubetrieb notwendigen und vorhandenen maschinellen Einrichtungen, die Forderungen aus dem Baugesch├Ąft und ebenso die Verpflichtungen von der Muttergesellschaft ├╝bernimmt. Grundst├╝cke und Geb├Ąude werden vorl├Ąufig pachtweise zur Verf├╝gung gestellt. Die ├╝brige Firma wird in "Immobiliengesellschaft M├╝nchen-Berlin A.-G." umfirmiert.
1934 Die Konzerngesellschaften: "Baugesellschaft f├╝r Familienh├Ąuser und Villen G. m. b. H.", "Gartenstadt-Gesellschaft G. m. b. H." und "Bayerische Bauindustrie A.-G." werden aufgel├Âst. Von den zuerst genannten zwei Gesellschaften gehen deren Verm├Âgenswerte und Verbindlichkeiten auf die Gesellschaft ├╝ber.
1934 Die Aktien der "Bayerischen Immobilien A.-G." und die Gesch├Ąftsanteile der "Volksbank Iwria" werden verkauft.
1935 ├ťbernahme von RM 1.000.000,00 neuer Aktien der Heilmann & Littmann Bau-A.-G.
1935 Die Betriebsgrundst├╝cke im Ausma├č von 141.537 qm werden der "Heilmann & Littmann Bau-A.-G." in Anrechnung auf die ├╝bernommenen neuen Aktien ├╝bereignet.
1935 ├ťbergang der Beteiligung an der "Saar-Bauindustrie A.-G." an die "Heilmann & Littmann Bau-A.-G.", M├╝nchen.
01.04.1935 bis 30.05.1935 Von der in Liquidation befindlichen "Grundverwertungs-A.-G., M├╝lheim-Ruhr", erwirbt die Gesellschaft im April deren Grundbesitz.
1936 Die "Tiefbau- und Eisenbetongesellschaft m. b. H." (Beteiligungsgesellschaft) verkauft ihren Restgrundbesitz, damit ist sie endg├╝ltig liquidiert und aufgel├Âst.
1936 Die Beteiligung an der "M├╝nchen-Pasinger Terrain A.-G." wird durch Zukauf von nom. RM 11.000,00 auf 57 % erh├Âht.
1936 Der Gesamtgrundbesitz der Handelsgrundst├╝cke vermindert sich im Jahre 1936 fl├Ąchenm├Ą├čig um 266.474,10 qm, wertm├Ą├čig um RM 672,556,51.
1938 Der Gesamtgrundbesitz der Handelsgrundst├╝cke vermindert sich fl├Ąchenm├Ą├čig um 375.169,50 qm, wertm├Ą├čig um RM 645.280,47.
1939 Absto├čung zweier gr├Â├čerer Grundst├╝ckskomplexe.
1939 Der Reservefonds erreicht mit RM 975.000,00 die gesetzliche H├Âhe.
1939 Die "M├╝nchen-Pasinger Terrain-Aktiengesellschaft in Liqu." beendet die Liquidation und l├Âst sich damit auf.
1939 Die "Saar-Bauindustrie A.-G." erh├Âht ihr Grundkapital von Reichsmark 500.000,00 auf RM 1.000.000,00, wodurch der Gesellschaft RM 451.200,00 neue Aktien zuflie├čen.
29.06.1939 Auf Grund des Hauptversammlungsbeschlusses vom 29. Juni 1939 wird die Änderung des Namens "Immobiliengesellschaft München-Berlin A.-G." in "Heilmann & Littmann Bau-Aktiengesellschaft" wird beschlossen.
29.06.1939 Laut Hauptversammlungsbeschlu├č vom 29. Juni wird das Grundkapital im Verh├Ąltnis 4 : 3 von nom. Reichsmark 13.000.000,00 um nom. RM 3.250.000,00 auf nom. RM 9.750.000,00 in vereinfachter Form im Wege der Zusammenlegung der Aktien zur Deckung von Verlusten, mit Wirkung zum 31. Dezember 1938, zusammengelegt.
29.06.1939 Laut Hauptversammlungsbeschlu├č wird beschlossen, das Verm├Âgen der "Heilmann & Littmann Bau-Aktiengesellschaft" mit RM 2.000.000,00 Grundkapital im Wege der Umwandlung auf die "Immobiliengesellschaft M├╝nchen-Berlin Aktiengesellschaft" zu ├╝bertragen.
1940 Grundst├╝cksverk├Ąufe kleineren Umfanges.
1942 Erwerb eines Anteils der Lagerplatzgemeinschaft der "Posener Bauindustrie G. m. b. H.", Posen
1942 Verkauf von 13.726 qm unbebauten Grundbesitzes.
21.04.1942 Laut Aufsichtsratsbeschlu├č vom 21. April 1942 Kapitalberichtigung gem├Ą├č DAV vom 12. Juni 1941 um 25 % = RM 2.437.500,00 auf RM 12.187.500,00, durch Zuwachs an Anteilsrechten von RM 451.200,00, durch Zuschreibung von RM 90.240,00 zu Beteiligungen, RM 1.661.999,00 zu Baumaschinen und Gro├čger├Ąten, durch Entnahme von Reichsmark 493.842,01 aus Wertberichtigungen und Reichsmark 191.622,09 aus R├╝ckstellungen. Von dem verbleibenden Betrag werden RM 243.750,00 der gesetzlichen R├╝cklage zugef├╝hrt und RM 207.654,00 f├╝r Kapitalverkehrs- und Pauschsteuer laut ┬ž 13 DAV zur├╝ckgestellt.
21.10.1942 Gr├╝ndung der Zweigniederlassung Posen




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Bauwerke 1894 [MAN-Dampfmaschinenliste] 1894 [MAN-Dampfmaschinenliste]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1894 Maschinenfabrik Augsburg AG




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Direktor Otto Grokenberger, M├╝nchen, Vorsitzer; Direktor Michael H├Âflmayr, M├╝nchen; Diiektor Karl Seytter. Berlin. Aufsichtsrat: Albert Heilmann, Architekt, Generalkonsul, M├╝nchen, Vorsitzer; Roman Oberhummer, Geh. Kommerzienrat, M├╝nchen, stellv. Vorsitzer; Dr. jur. Viktor von Rintelen, Direktor der Deutschen Bank Filiale M├╝nchen, M├╝nchen, stellv. Vorsitzer; Dr, Friedrich Freundt, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Hardy & Co. G. m. b. H., Berlin; Albrecht Heese, Major a. D., Berlin; Otto Heilmann, Konsul und Architekt, M├╝nchen; Dr. jur. Friedrich Wilhelm K├Ąrcher, Vorstandsmitglied der Bayerischen Hypolheken- und Wechsel-Bank, M├╝nchen; Dr. Oskar Maretzky, B├╝rgermeister a. D., Berlin; Wilhelm Reiner, Direktor, M├╝nchen; Fritz von Sigriz, kaufm. Direktor, Major a. D., M├╝nchen. Abschlu├čpr├╝fer f├╝r das Gesch├Ąftsjahr 1943: S├╝ddeutsche Treuhand-Gesellschaft A.-G., M├╝nchen. Gesch├Ąftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Aktie l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, R├╝ckstellungen und R├╝cklagen - einschlie├člich der Einstellung in die gesetzliche R├╝cklage und des Gewinnvortrages auf neue Rechnung - ergibt, wird wie folgt verteilt: 1. auf die Aktien werden bis zu 4 % als Gewinnanteil ausgesch├╝ttet; 2. aus dem hiernach noch verbleibenden Reingewinn erh├Ąlt der Aufsichtsrat die ihm nach der Satzung zustehende Gewinnbeteiligung in H├Âhe von 10 %; 3. der Rest wird an die Aktion├Ąre verteilt, soweit die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2357]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTGegenstand des Unternehmens: 1. Ausf├╝hrung von Bauten, aller Art f├╝r eigene oder f├╝r fremde Rechnung, die Gewinnung und Herstellung" von Baumaterialien sowie der Handel mit solchen, ferner Verwaltung und Verwertung des der Gesellschaft geh├Ârenden Grundbesitzes und die Beteiligung an Grundst├╝cks- und Baugesellschaften. 2. Die Gesellschaft ist zu allen Gesch├Ąften und Ma├čnahmen berechtigt, die zur Erreichung des sich aus Absatz l ergebenden Gesellschaftszweckes notwendig oder n├╝tzlich erscheinen, insbesondere zum Erwerb und zur Ver├Ąu├čerung von Grundst├╝cken, zur Errichtung von Zweigniederlassungen im In- und Ausland, zur Beteiligung an anderen Unternehmungen gleicher oder verwandter Art sowie zum Abschlu├č von Interessengemeinschaftsvertr├Ągen. Niederlassungen in Berlin, Stuttgart, D├╝sseldorf, Posen.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2357]


ZEIT1943
THEMABesitzverh├Ąltnisse
TEXTBesitz- und Betriebsbeschreibung: Grundbesitz (nach dem Stande vom 31. Dezember 1942): Die der Gesellschaft geh├Ârenden Grundst├╝cke haben eine Gr├Â├če von l 148548.5 qm. Von dem Grundbesitz geh├Âren die bebauten Grundst├╝cke, soweit sie dauernd dem Betrieb dienen, zum Anlageverm├Âgen, soweit sie zum Verkauf bestimmt sind, zum Umlaufverm├Âgen. 1. Handelsgrundst├╝cke (unbebaute Grundst├╝cke). Gesamtgr├Â├če: 980661 qm. a) in M├╝nchen und Umgebung mit 841.027 qm; b) in Berlin und Vororte mit 139634 qm. Buchwert: RM 4.911.785,71. 2. Bebaute Grundst├╝cke des Anlageverm├Âgens (B├╝rogeb├Ąude und Werkswohnungen, Werkst├Ąttengeb├Ąude und Baulichkeiten f├╝r Bauh├Âfe und Ziegelei). Gesamtgr├Â├če: 142644.5 qm. Buchwert: RM 1.857.000,00. Zu den B├╝rogeb├Ąuden und Werkswohnungen im Ausma├č von 1861.5 qm geh├Ârt das Gesch├Ąftshaus in M├╝nchen, Weinstra├če 8, das Beamtenwohnhaus M├╝nchen-Obersendling. Boschetsrieder Stra├če 44, und das Gesch├Ąftshaus Stuttgart, Kanonenweg 128. Die Bauh├Âfe im Gesamtausma├č von 116963 qm befinden sich in M├╝nchen-Obersendling, Stuttgart-Ludwigsburg, D├╝sseldorf-Oppum und Berlin-Spandau. Die Ziegelei hat ein Fl├Ąchenausma├č von 23.820 qm und befindet sich in M├╝nchen-Oberf├Âhring. Auf den Bauh├Âfen sind die dem Betriebe der Bauunternehmung dienenden Baulichkeiten, Reparaturwerkst├Ątten f├╝r Baumaschinen und Ger├Ąte, Lagerhallen f├╝r die Einlagerung der Bau-, Hilfsund Betriebsstoffe, Baumaschinen, Werkzeuge und Ger├Ątschaften sowie Garagen f├╝r den Fuhrpark errichtet. 3. Bebaute Grundst├╝cke des Umlaufverm├Âgens. Gesamtgr├Â├če: 25243 qm. Bestehend in M├╝nchen aus dem Gesch├Ąftshaus Frauenlobstra├če 4, aus den Mietwohnh├Ąusern Blumenstra├če 21, Thalkirchner Stra├če 290, Pflugstra├če 2 und 3, aus den drei Wohnhausbl├Âcken Unertlstra├če-Viktoriaplatz, Lautensack-/Ludwig-Richter-Stra├če. Ismaninger-/Pixisetra├če, in Halle-Diemitz aus dem Wohnhaus Otto-Stomps-Stra├če 91 und in Berlin aus dem Lichtspieltheater Urbanstra├če 72-76. Buchwert: RM 6.381.000,00. 4. Baumaschinen und Gro├čger├Ąte: Der neuzeitliche Maschinen- und Ger├Ątepark besteht aus Schwimm- und Trockenbaggern, Elevatoren, Feldbahnanlagen f├╝r 600 und 900 mm Spur mit den dazugeh├Ârigen Lokomotiven und Transportwagen, Kraftmaschinen (Dampflokomobilen, Elektro-, Benzin- und Roh├Âlmotoren), Kompressoranlagen, Fundierungsanlagen, Rammen und Pumpen, Betonierungsanlagen Kies- und Sandaufbereitungsmaschinen, Betonmischmaschinen, Gie├čbetonanlagen, Krane, Aufz├╝ge und Winden, Werkzeugmaschinen und Bauwerkzeuge aller Art; au├čerdem Fuhrparks, bestehend aus einer gro├čen Anzahl von Kraftwagen und Zugmaschinen mit Anh├Ąngern. 5. Zweigniederlassungen: Berlin, Stuttgart, D├╝sseldorf, Posen. F├╝r jede Zweigniederlassung ist ein eigener Bauhof vorhanden.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2357]


ZEIT1943
THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens
TEXTBeteiligungen: 1. Immobilien Treuhand G. m. b. H., M├╝nchen, Beteiligung: 100 %; 2. Hypotheken-Verwaltungs-Gesellschaft m. b. H., M├╝nchen, Beteiligung: 100 %; 3. "Teeras" Stra├čenbau G. m. b. H., M├╝nchen, Beteiligung: 26.7 %; 4. Saar-Bauindustrie A.-G., Saarlautern, Beteiligung: 90.2 %. Buchwert der Beteiligungen: RM l 479.308,50. Hypothekenguthaben: RM 395.438,08.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2357]