J. C. K├Ânig & Ebhardt

Allgemeines

FirmennameJ. C. K├Ânig & Ebhardt
OrtssitzHannover
Stra├čeSchlo├čwender Str. 4
Postleitzahl30159
Art des UnternehmensGesch├Ąftsb├╝cherfabrik
Anmerkungen1900: lith. Kunstanstalt; Inhaber: Hans Erhardt, Dr. Fel. Berthold u. Otto Siecke. Firmierung bei [R├╝hlmann (1860)]: "Ebhardt & K├Ânig". Bis 1867 auch Zichorien- und Senffabrik. 1881: 19 Buchdruck- und 2 Steindruck-Schnellpressen.
Quellenangaben[Schmidt-Bachem: Beitr. zur Ind.-Gesch. d. Papier-...-Verarb. (2009) 137]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1813 Der Hof- und Kammermusiker Johann Christoph K├Ânig heiratet die Witwe Catharina Ebhardt, nachdem deren Mann Joh. Fr. Ebhardt im selben Jahr 1813 gestorben war. Eines ihrer Kinder ist Georg Wilhelm Gerhardt Heinrich Ebhardt (1808-1899), Rufname: Heinrich Ebhardt.
1822 Johann Christoph K├Ânig errichtet eine Zichorienfabrik zur Verarbeitung der Zichorien, die auf dem Ebhardt'schen Familiengut (Einheirat: 1813) angebaut werden.
1822 Heinrich Ebhardt beginnt als Vierzehnj├Ąhriger eine Kaufmannslehre in einer Manufakturwaren-Handlung.
1829 Johann Christoph K├Ânig und dessen Stiefsohn Heinrich Ebhardt gr├╝nden gemeinsam ein Handelskontor f├╝r die Zichorienfabrik.
1829 Heinrich Ebhardt tritt als 21-J├Ąhriger in die Zichorienfabrik seines Stiefvaters ein.
1829 Heinrich Ebhardt ├╝bernimmt f├╝r das im Jahr seines Eintritts in der Zichorienfabrik von K├Ânig das gemeinsam gegr├╝ndete Kontor die Au├čenvertretung.
1832 Heinrich Ebhardt wird Teilhaber an der Zichorienfabrik von J. C. K├Ânig.
1833 Umwandlung der J. C. K├Ânig'schen Zichorienfabrik in "Cichorien-Fabrik J. C. K├Ânig & Ebhardt"
1840 Ebhardt erwirbt eine Buchdruck-Handpresse, um f├╝r den eigenen Bedarf Etiketten, Einwickelpapier und T├╝ten sowie andere kaufm├Ąnnisch/gewerbliche Drucksachen, u.a. Formulare mit Rubriklinien zu drucken
1845 Der Lehrer August Ludwig Charles (Verfasser eines Tabellenwerkes) und der Buchdruckergehilfe Justus Schirmer machen Heinrich Ebhardt das Angebot, sich an der Er├Âffnung einer Druckerei zu beteiligen.
1845 Seither werden Formulare nicht mehr nur als Auftrags-, sondern zunehmend als Lagerware unter der
Herkunftsbezeichnung "J. C. K├Ânig & Ebhardt" f├╝r den Handel hergestellt und vertrieben.
25.06.1845 Gr├╝ndung der Akzidenz-/Merkantil-Druckerei. Der Vertrag wird am 25. Juni notariell beglaubigt.
29.09.1845 Der Betrieb der Druckerei Justus Schirmer wird aufgenommen. Sie ist mit zwei Buchdruck-Handpressen ausgestattet, die von J. Schirmer und H. Ebhardt bedient werden.
1846 Es sind vier Buchdruck-Handpressen vorhanden
1847 Heinrich Ebhardt wird Alleininhaber der "Cichorien-Fabrik J. C. K├Ânig & Ebhardt"
1848 August L. Charles scheidet aus der Firma aus. Er schenkt dem Unternehmen die Rechte an seinen 1846 erschienenen "Reductions- und Zinsen-Tabellen".
1849 Justus Schirmer ├╝berr├Ągt Heinrich Ebhardt auf dessen vollst├Ąndige Rechnung und Gefahr die alleinige F├╝hrung des Betriebes. Heinrich Ebhardt ist somit vier Jahre nach der Firmengr├╝ndung Alleininhaber des Unternehmens "J. C. K├Ânig & Ebhardt" mit den Zweigen Zichorien/Senf und Druckerei.
1850 Gr├╝ndung
1850 Heinrich Ebhardt erwirbt das B├╝rgerrecht der Stadt Hannover. Er gibt seinen Berufsstand mit "Fabrikant und Buchdruckereibesitzer" an.
1850 "K├Ânig & Ebhardt" nimmt an der Industrieausstellung in Leipzig teil und erh├Ąlt dort eine ├Âffentliche Belobigung.
1851 Die Druckerei wird in gr├Â├čere R├Ąumlichkeiten im Zentrum Hannovers) verlegt.
1852 Die Druckerei besitzt 9 Buchdruck-Handpressen, 4 h├Âlzerne Steindruck-Handpressen und verschiedene Liniermaschinen. Die Firma deklariert zum ersten Mal f├Ârmlich den doppelten Gesch├Ąftszweig "Cichorienfabrik & Druckerei", aber auch ? mit anderer Adresse - "Fabrik liniirter Handlungsb├╝cher".
1852 Auf der Braunschweiger Sommermesse wird "das vielseitige Sortiment der ausgestellten landwirtschaftlichen B├╝cher" als bemerkenswert herausgestellt.
Ende 1852 Das Unternehmen ist imstande, das K├Ânigreich Hannover innerhalb von sechs Wochen vollst├Ąndig mit Kirchenbuch-Formularen beliefern zu k├Ânnen, so da├č bis zum 1. Januar 1853 im gesamten K├Ânigreich einheitliche
Formulare f├╝r Tauf-, Trau- und Begr├Ąbnisregister f├╝r alle Konfessionen vorhanden sind.
1854/1855 Aufstellung zwei Einfarben-Buchdruck-Schnellpressen mit Handbetrieb
1855 Belobigung als Teilnehmer der M├╝nchener Industrieausstellung
1855 Der fr├╝here Mitarbeiter F. G. Mylius gr├╝ndet in Leipzig eine "Papier- und Comptoir-Utensilien-Handlung" mit angeschlossener Druckerei und vertritt das "J. C. K├Ânig & Ebhardt" als General-Agent f├╝r Sachsen und Th├╝ringen.
1856 Der hannoversche Magistrat erteilt Heinrich Ebhardt die pers├Ânliche Konzession zur Aus├╝bung des Gewerbes eines Buch- und Steindruckers.
1856 K├Ânig & Ebhardt erwirbt einen eigenen umfangreichen Geb├Ąudekomplex und verlegt nach dort seine Betriebsr├Ąume.
1856 Die beiden Prokuristen Bernhard Carl Georg Krische und August Louis Victor Edler scheiden aus dem Unternehmen aus.
27.10.1856 Die ausgeschiedenen Bernhard Carl Georg Krische und August Louis Victor Edler gr├╝nden mit 30 Mitarbeitern (Liniierern, Druckern, kaufm. Angestellten) einen eigenen Betrieb zur Herstellung von Gesch├Ąftsb├╝chern unter der Firma "Edler & Krische" (sp├Ąter Ekaha).
1859 Aufstellung einer 10-PS-Dampfmaschine, geliefert von Egestorff
1859 Die Firma wird auf der Hannoverschen Industrieausstellung mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.
1862 Das Unternehmen beteiligt sich an der Weltausstellung ("Industrie- und Kunstausstellung") in London und erlangt eine Auszeichnung.
1865 J. C. K├Ânig & Ebhardt baut die erste Spezial-Buchdruck-Schnellpresse ? eine sogenannte "Kopfdruckpresse", mit der die K├Âpfe und der Inhalt der Rubriken in die vorher linierten Formulare gedruckt werden k├Ânnen.
1866 "Koenig & Bauer" in Oberzell bei W├╝rzburg stellt zum ersten Mal in Deutschland seine Zweifarben-Buchdruck-Schnellpresse auf. K & E kann mit dieser Presse einen entscheidenden Vorsprung innerhalb der Branche erreichen und die Produktionskapazit├Ąten erheblich ausbauen.
1867 Die Zichorien- und Senfproduktion wird zugunsten der Gesch├Ąftsb├╝cher-Fabrikation aufgegeben. Der urspr├╝ngliche Produktionszweig (Zichorien/Senf) geht in die eigenst├Ąndige Leitung von Hermann Ebhardt, Sohn von Heinrich Ebhardt, ├╝ber.
1867 Umwandlung in eine offene Handelsgesellschaft unter Beteiligung familienfremder Mitarbeiter als Gesellschafter. Der Prokurist und Faktor der Buchdruckerei Heinrich Meineke (1832-1892) ├╝bernimmt als neuer Gesellschafter die technische Leitung des Unternehmens, der Prokurist und Kaufmann Eduard N├Âlke (*1835) die
kaufm├Ąnnische. Mit Heinrich Meineke und dem ihm folgenden Mitgliedern seiner Familie bekommt ein neuer Familienzweig eine pr├Ągende Bedeutung im Unternehmen.
1873 Aufstellung der ersten Steindruck-Schnellpresse
01.01.1875 Die Umstellung W├Ąhrung im Deutschen Reich von Taler auf Mark zum 01.01.1875 bringt einen Auftragsschub f├╝r die entsprechenden Druckeintr├Ąge in allen Gesch├Ąftsb├╝chern und ?papieren.
1876 Errichtung weiterer Neubauten
1876 Das Unternehmen wird auf der Weltausstellung in Philadelphia mit einer Medaille ausgezeichnet.
1878 Auszeichnung mit der preu├čischen Staatsmedaille in Gold f├╝r hervorragende gewerbliche Leistungen
1878 "K├Ânig & Ebhardt" erh├Ąlt als europ├Ąisches Unternehmen die 1876 von Henry Renno Heyl und August Brehmer in
Philadelphia aus ihrer Faltschachtel-Drahtheftmaschine entwickelte Buch-Drahtheftmaschine. Mit dieser Maschine ist erstmals die Herstellung von Massenauflagen m├Âglich.
1879 Die ersten Schnell-Linier-Maschinen aus Paris werden bestellt (Brissard/L├ętard).
1880 Heinrich Meineke erh├Ąlt mit dem D.R.P. 15069 Patentschutz f├╝r eine Weiterentwicklung der Drahtheftmaschine.
1880 Heinrich Ebhardt zieht sich im Alter von 72 Jahren aus Altersgr├╝nden aus der Unternehmensleitung zur├╝ck. Sein Nachfolger wird sein Enkel Hans Ebhardt.
1880 Felix Berthold, Schwiegersohn von Heinrich Meineke, tritt als dessen Nachfolger in das Unternehmen ein.
1881 Heinrich Ebhardt wird zum K├Âniglichen Kommerzienrat ernannt.
1884 Otto Siecke (1846-1905) wird Nachfolger Eduard N├Âlkes als kaufm├Ąnnischer Leiter.
1886/1888 In der chromo-lithographischen Abteilung werden von zw├Âlf k├╝nstlerisch geschulten Fachkr├Ąften f├╝r die Sammelbild-Serien der "Liebig's Fleischextract Compagnie" entworfen und in Massenauflagen gedruckt.
1888 Otto Siecke, bisher kaufm├Ąnnischer Leiter, wird auch technischer Leiter.
1889 Eduard N├Âlke wird zum Kommerzienrat ernannt.
1889 Das Unternehmen verf├╝gt seither ├╝ber elektrische Beleuchtung. 1.300 Gl├╝hlampen und 40 Bogenlampen werden vom Strom zweier Dynamos mit je 1.100 [sic] Volt gespeist, die von drei eigenen Dampfmaschinen (Gesamtleistung: 300 PS) betrieben werden.
1891 Otto Siecke wird Teilhaber
1891 Hans Ebhardt Hans Ebhardt werden s├Ąmtliche Gesch├Ąftsanteile von Heinrich Ebhardt ├╝bertragen.
1892 Die Zichorien- und Senfproduktion (seit 1867 unter der Leitung von Hermann Ebhardt) wird v├Âllig aufgegeben.
1894 Gr├╝ndung einer Zweigniederlassung von "K├Ânig & Ebhardt" in London
1894 Gr├╝ndung einer Zweigniederlassung von "K├Ânig & Ebhardt" in Wien
1895 Bis 1895 wird die Anzahl der Drahtheft-Maschinen auf sechzehn erh├Âht.
1895 In der Zweigniederlassung von "K├Ânig & Ebhardt" in Wien wird die eigene Gesch├Ąftsb├╝cher-Produktion aufgenommen.
1897 Das Unternehmen wird auf der Weltausstellung in Br├╝ssel mit zwei Grands Prix sowie einem Dipl├│me d?honneur ausgezeichnet.
1898 Otto Siecke wird durch den Roten Adlerorden ausgezeichnet.
1898 Die Betriebsgr├Â├če wird seit 1888 unter ma├čgeblicher Mitwirkung von Felix Berthold mehr als verdoppelt.
1899 Tod von Heinrich Ebhardt im Alter von 89 Jahren
1902 Die erste Stahlstichpresse wird in Betrieb genommen.
1903 Die Produktion von Loseblatt-B├╝chern wird aufgenommen. - In den folgenden Jahren entwickelt sich zunehmend die Durchschreib-Buchf├╝hrung zum ├╝blichen Verfahren
1904 Die Zweigniederlassung von "K├Ânig & Ebhardt" in Wien wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
1910 Das Unternehmen ist auf der Weltausstellung in Br├╝ssel u.a. mit dem 15 kg schweren und acht Zentimeter dicken "Goldenen Buch" ? als Stiftung f├╝r die Stadt Hannover - vertreten und wird mit zwei Grands Prix ausgezeichnet
1911 Der Offsetdruck wird eingef├╝hrt.
Ende 1918 Das Unternehmen bekommt von der hannoverschen Handelskammer den Druckauftrag f├╝r Notgeld.
01.01.1919 Wolf von Lingelsheim, Schwiegersohn von Felix Berthold, wird gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter.
01.10.1924 Hermann Ebhardt wird neben Wolf von Lingelsheim gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter.
1926/1927 Das Sindri-Durchschreibeverfahren wird eingef├╝hrt und die Fertigung der Formulare f├╝r die Maschinen-Durchschreib-Buchf├╝hrung aufgenommen.
1947 Ein Erweiterungsbau wird hinzugef├╝gt.
1949 Der Umsatz kann gegen├╝ber dem Vorjahr mit rd. einer Million D-Mark auf zwei Millionen D-Mark verdoppelt werden.
1950 Bei Ehlermann in Verden wird eine Gro├čanlage nach dem neuartigen Lumbeck-Verfahren zum fadenlosen Klebebinden bestellt.
1950 Hans Ehrlich (Schwiegersohn von Wolf von Lingesheim) wird Gesellschafter des Unternehmens
01.10.1963 Seither werden mit dem IBM-Rechenlocher 602 in einer eigens eingerichteten Lochkarten-Abteilung die Rationalisierungsma├čnahmen wesentlich vorangetrieben.
1970 Hans Ebhardt scheidet als letzter der Familie Ebhardt aus der Unternehmensleitung aus. Hans Ehrlich wird alleiniger Gesch├Ąftsf├╝hrer.
1989 Harald Ehrlich, Sohn von Hans Ehrlich wird alleiniger Gesch├Ąftsf├╝hrer.
Sommer 2003 Die Produktion von Gesch├Ąftsb├╝chern und Organisationsmitteln wird eingestellt. Das Traditionsunternehmen wird von "Baier & Schneider" (Brunnen/Heilbronn) ├╝bernommen.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Gesch├Ąftsb├╝cher 1845 Beginn (vorher f├╝r Eigenbedarf) 2003 Ende (├ťbernahme durch Baier & Schneider)  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine vor 1860 Maschinenfabrik und Eisengie├čerei Georg Egestorff
Dampfmaschine 1876 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1884 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1889 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1893 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1873 Maschinenfabrik Augsburg AG




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1851 20     5 12 Gehilfen, 5 Lehrlinge, 2 Knechte, einen weiblichen Dienstboten
1854 65       darunter 15 Buchdrucker-, 5 Steindruckergehilfen, 4 Lithographen
1857 92        
1866 500        
1880 350        
1895   975 42   900 - 950 Arbeitskr├Ąfte, darunter 400 Frauen und M├Ądchen, zuz├╝glich 42 kaufm. Angestellte
1900 1300       im Stammbetrieb
1911 1300       Darunter 120 Buchdrucker, rd. 200 Buchbinder und 95 Linierer
1923 700        
01.1945 200       kanpp 200
Anfang 1947 142        




Allgemeines

THEMAQuellenangaben
TEXT[R├╝hlmann: Gegenw. Dampfmaschinen im Kgr. Hannover. In: Mitt. Gew.-Verein (1860) H. 6] [Reichs-Adre├čbuch (1900) 1532] [Hannover. F├╝hrer durch die Stadt (1882) 245] [MAN-Dampfmaschinenliste (1884)]