M├╝hlenwerke F. Kiesekamp Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennameM├╝hlenwerke F. Kiesekamp Aktiengesellschaft
OrtssitzM├╝nster (Westf)
Stra├čeAlbersloher Weg 14
Postleitzahl48155
Art des UnternehmensGetreidem├╝hle
AnmerkungenAuch unter der Firma "Kiesekamp'sche M├╝hle". Um 1864: War Wilhelm Kiesekamp M├╝hlenbesitzer und sp├Ąterer Handelskammerpr├Ąsident (wohnhaft 1886: M├╝nzstr. 6). Bis um 1892: M├╝nzstr. 4. 1953: Grundkapital: 1.000.000 DM, Beteiligung der "Deutschen M├╝hlenvereinigung AG": 999.500 DM ( 99,9 %); Kapazit├Ąt: 85 t/d [Dt. Bundestag: Drucksache 147, 10.12.1953]. 1982: "DMV Lagerei und Verwaltungsgesellschaft mbH" [AFB].
Quellenangaben[Industrie in M├╝nster (2001) 16] Fotografiert am 18.04.1997 [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 386] [Adre├čbuch M├╝nster (1883)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1835 Ferdinand Kiesekamp errichtet eine dampfbetriebene M├╝hle an der M├╝nzstra├če
1836 Geburt von Wilhelm Kiesekamp als Sohn des M├╝hlen-Gr├╝nders Ferdinand Kiesekamp
1836 Geburt von Wilhelm Kiesekamp
1854 Wilhelm Kiesekamp ├╝bernimmt den Betrieb
1883 Kiesekamp sichert sich ein Fabrikgrundst├╝ck unmittelbar am projektierten Dortmund-Ems-Kanal
1886 Kiesekamp kauft ein weiteres Fabrikgrundst├╝ck am Dortmund-Ems-Kanal, nachdem dessen Bau beschlossene Sache ist
1891 Verlegung der M├╝hle in das k├╝nftige st├Ądtische Hafengebiet. Das Hafenbecken des 1899 eingeweihten Hafens endet jedoch einige Hundert Meter entfernt, so da├č eine Transportbr├╝cke ├╝ber den Albersloher Weg gebaut werden mu├č.
1914 Tod von Wilhelm Kiesekamp
1914 Tod von Wilhelm Kiesekamp
1925 Verkauf der M├╝hle
07.02.1925 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft unter der Firma "M├╝hlenbetrieb A.-G." mit 3 Millionen Mark Kapital
19.02.1925 Eintragung der Aktiengesellschaft
27.02.1925 Änderung der Firma aus "Mühlenbetrieb A.-G." in "Mühlenwerke F. Kiesekamp Aktiengesellschaft"
27.02.1925 Laut Hauptversammlung vom 27. Februar 1925 ├╝bernimmt die Gesellschaft von der Firma F. Kiesekamp Kommanditges., M├╝nster, deren M├╝hlenwerke nebst zugeh├Ârigen Grundst├╝cken, Geb├Ąuden und Maschinen.
25.05.1934 Herabsetzung des Kapitals laut Hauptversammlung vom 25. Mai 1934 auf RM 2.000.000,00.
25.02.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
09.12.1953 Die FDP-Fraktion stellt einen Bundestags-Antrag, die Bundesregierung m├Âge die in der Deutschen M├╝hlenvereinigung zusammengefa├čten Getreidem├╝hlen zum 31.03.1954 schlie├čen, ├╝ber deren Aktienmehrheit der Bund ├╝ber die Preu├čenkasse und die Rentenbankkreditanstalt verf├╝gt, n├Ąmlich die M├╝hlenbetriebe der
Dortmunder M├╝hlenwerke AG, Dortmund
Duisburger M├╝hlenwerke AG, Duisburg
Frankfurter M├╝hlenwerke AG, Frankfurt a. M.
Hefft'sche Kunstm├╝he AG, Worms/K├Âln-M├╝lheim
M├╝hlenwerke F. Kiesekamp AG, M├╝nster (Westf.)
Oeynhauser M├╝hlenwerke Karl Koch AG, Oeynhausen
1956 Einstellung des M├╝hlenbetriebs
1974 Einstellung der Kraftfutterproduktion
Anfang 1997 Abri├č der M├╝hle




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Kraftfutter 1956 nur noch 1974 Ende  
Mehl 1835 Beginn (in der M├╝nzstr., seit 1891 am Hafen) 1956 Ende der Mehlproduktion  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine vor 1838 H├╝ttengewerkschaft und Handlung Jacobi, Haniel und Huyssen
Dampfmaschine vor 1880 unbekannt




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
um 1891 bestellt Kondensationsanlage 1   Frankenthaler Armaturfabrik vorm. Klein, Schanzlin & Becker f├╝r eine Leistung von 300 PS mit Gradierwerk  




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1907   80     80 m├Ąnnliche Arbeiter; z├Ąhlt zu den deutschen Gro├čm├╝hlen




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Wilhelm F. Schaub, M├╝nster (Westf.); Dr. Adolf J├╝nger, M├╝nster (Westf.), stellvertretend. Aufsichtsrat: Geh. Finanzrat Dr. jur. Hermann Ki├čler (Deutsche Rentenbank-Kreditanstalt), Berlin, Vorsitzer; Dir. Dr. jur. Johannes Loest (Deutsche Zentralgenossenschaftskasse), Berlin, stellv. Vorsitzer; Generaldirektor Karl Wille (Deutsche M├╝hlenvereinigung A.-G.), Duisburg; Dr. Gustav Wichtermann (Deutsche Rentenbahk-Kreditanstalt), Berlin. Stimmrecht: Je no'm. RM 1.000,00 Aktie 1 Stimme. Gewinn-Verwendung: Vom Reingewinn zun├Ąchst etwaige vertragliche Verg├╝tung an den Vorstand, bis 4 % Dividende, satzungsgem├Ą├čen Gewinnanteil an den Aufsichtsrat, Rest an Aktion├Ąre bzw. nach Hauptversammlungs-Beschlu├č. Gesch├Ąftsjahr: 1. Juli bis 30. Juni. Grundkapital: nom. RM 2.000.000,00 Stammaktien in 2000 St├╝cken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-2000). Gro├čaktion├Ąr: Deutsche M├╝hlenvereinigung A.-G. in Berlin (100%). Dividenden 1935/36: 3 %; 1936/37-1941/42: 4 %.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 386]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Betrieb von M├╝hlenwerken, Handel mit Getreide, Mehl und M├╝hlenfabrikaten, Vornahme aller damit verbundenen Rechtsgesch├Ąfte, ferner Beteiligung an gleichartigen Unternehmungen. 1925 ├╝bernahm die Gesellschaft von der Firma F. Kiesekamp Kommanditges., M├╝nster, deren M├╝hlenwerke nebst zugeh├Ârigen Grundst├╝cken, Geb├Ąuden und Maschinen. Gefolgschaft 1942: 99 Mitglieder.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 386]


ZEIT1943
THEMABesitzverh├Ąltnisse
TEXTAnlagen: Dampfmaschine und Dieselmotor.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 386]


ZEIT1880
THEMAMaschinenausr├╝stung
TEXTLeistung: 2.100 kg Weizen (mit Reinigung), Kraftbedarf zum Betriebe der M├╝hle (einschl. Reinigung): 130 PS [?], st├╝ndlicher Kohlenverbrauch: 180,33 kg, Leistung der M├╝hle f├╝r "1e" (= 1 PSe?) und Stunde: 16,16 kg bzw. f├╝r 1 kg Kohlen: 11,16 kg. Vorhandene Maschinen: 8 Walzenstuhlungen Nagel & Kaemp, 3 Walzenstuhlungen Wegmann, 4 Dismembratoren, 21 Centrifugal-Sichtmaschinen, 2 Millot'sche Griesputzmaschinen, 3 Griesputzmaschinen. Die M├╝hle leistete fr├╝her, als sie mit 7 Mahlg├Ąngen, 5 Porzellanwalzen und 1 Vorquetschwalze arbeitete, eingerechnet Reinigung, mit derselben Dampfmaschine und bei demselben Kohlenverbrauch st├╝ndlich 1250 k Weizen.
QUELLE[Dinglers polytechn. Journal 237 (1880) 200]