Bergwerksgesellschaft und Steinkohlenbergwerk Dahlbusch

Allgemeines

FirmennameBergwerksgesellschaft und Steinkohlenbergwerk Dahlbusch
OrtssitzGelsenkirchen
OrtsteilRotthausen
StraßeRotthauser Str. 112
Postleitzahl45884
Art des UnternehmensSteinkohlenbergwerk
Anmerkungen1859: aus "König Leopold". 1913: "Aktiengesellschaft Bergwerksgesellschaft Dahlbusch". Um 1943 unter der Firma "Bergwerksgesellschaft Dahlbusch". 1925: EigentĂŒmer: Generaldirektor: Bergassessor W. Kesten. Techn. Direktor: Bergassessor M. Uhlenbruck. Fördernde SchĂ€chte u. Teufe: III 435 m, V 592 m, VI 732 m, VIII 719 m. StĂŒckgut fĂŒr alle SchĂ€chte: Rotthausen. Wagenladungen fĂŒr SchĂ€chte l, 3,6, Berger: Rotthausen; SchĂ€chte 2,5,8: Gelsenkirchen. Kohlenarten: Fettkohle (875.667 t), Gas- u. Gasflammkohle (165.429 t). Beteiligung: 1.589.200 t Kohle, 283.000 t Koks. Bergrevier: Essen 2. 1955: Schachtanlage 8 (Förderung, Rotthauser Str.; mit einer GHH-Dampffördermaschine mit Koepescheibe aus den 1930er Jahren [nicht in der GHH-Lieferliste]) und Anlage 6 (ohne, dort die Kokerei, Steeler Str. 107); Verwaltung: Beethovenstr. 37.
Quellenangaben[Handb d Dt Braunkohle ... (1913) 121] [Wegweiser Kohlenreviere NRW (1955) 110] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3499] [Bergwerke und Salinen (1925) 37] [Treue: Dahlbusch (1988)]
Hinweise1913: Aktienkapital: 12.000.000 Mark; 4 Förder-, 3 WetterschÀchte; Förderung 4000 t/d Gasflamm-, Gas- und Fettkohle. Anlage, Arbeiter ... s. Quelle! [Entw. d. Niederr.-Westf. Steinkohlen-Bergbaues VIII (1905) 524, Abb. 410]: Elektrische Zentrale Schacht III/IV/VI; [BBC: Verbreitung der Dampfturbine, System Brown, Boveri-Parsons (1905)]: Abb. der Turbinenanlage




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1851 GrĂŒndung der Ursprungs-Gesellschaft unter dem Namen "Belgisch-Rheinische Gesellschaft der Kohlenbergwerke an der Ruhr" (SociĂ©tĂ© anonyme Belge-Rhenan des Charbonnages de la Ruhr) in DĂŒsseldorf mit einem Kapital von Franken 2.000.000,00
20.03.1873 NeugrĂŒndung mit einem Kapital von 12.000.000 Mark. Die Gesellschaft geht hervor aus der "Belgisch-Rheinische Gesellschaft der Kohlenbergwerke an der Ruhr" in DĂŒsseldorf
21.10.1901 Baubeginn (?) einer Dampfmaschine durch G. Kuhn, Stuttgart-Berg.
1920 Das Kapital wird um M 24.000.000,00 in 20000 Aktien zu M 1200 erhöht.
09.08.1924 Lt. Hauptversammlung vom 9. August 1924 Umstellung des A.-K. von Mark 36.000.000,00 auf RM 12.000.000,00 durch Herabsetzung des Nennbetrages der Stammaktien zu M 300,00 auf Reichsmark 100,00 und der Stammaktien zu M 1.200,00 auf Reichsmark 400,00. Dann wird das Kapital lt. gleicher Hauptversammlung erhöht um Reichsmark 3.000.000,00 Vorzugsaktien; die Aktien werden von der Mutuelle Mobiliere et Immobiliere in BrĂŒssel gegen Barzahlung ĂŒbernommen mit der Verpflichtung, hiervon RM 1.000.000,00 den alten AktionĂ€ren anzubieten derart, daß auf RM 1.200,00 alte Aktien 1 Vorzugsaktie zu Reichsmark 100,00 bezogen werden kann.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Ammoniakwasser 1922 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1924 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Aromate 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1925 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Cumaronharze 1922 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1925 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Dickteer 1922 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1925 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Grubenschiefersteine 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1925 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Koks 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1925 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
schwefelsaures Ammoniak 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1925 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Steinkohle 1870 Beginn der Förderung 1966 Ende der Förderung Gas-, Gasflamm- und Fettkohle
Teer 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1925 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Teerpech 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  
Ziegelsteine 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37] 1913 [Bergwerke u. Salinen (1925) 37]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 10.1901 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgießerei von G. Kuhn
Dampffördermaschine 1885 GutehoffnungshĂŒtte Aktienverein fĂŒr Bergbau und HĂŒttenbetrieb
Dampffördermaschine 1893 GutehoffnungshĂŒtte Aktienverein fĂŒr Bergbau und HĂŒttenbetrieb
Dampffördermaschine 1897 GutehoffnungshĂŒtte Aktienverein fĂŒr Bergbau und HĂŒttenbetrieb
Dampffördermaschine 1921 GutehoffnungshĂŒtte Aktienverein fĂŒr Bergbau und HĂŒttenbetrieb
Dampffördermaschine 1925 GutehoffnungshĂŒtte Oberhausen AG
Dampfpumpmaschine vor 1862 Charles Marcellis
Dampffördermaschine vor 1862 Société Anonyme des Forges, Usines et Fonderies
Dampffördermaschine vor 1862 unbekannt
Dampffördermaschine 1869 unbekannt
Dampfmaschinen vor 1905 R. W. Dinnendahl Aktiengesellschaft, Maschinenfabrik, KunstwerkerhĂŒtte
Dampfmaschine um 1891 unbekannt
Dampfmaschine um 1892 unbekannt
Dampfmaschine um 1899 unbekannt




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
neu 1904 Dampfkessel 5 Schacht III/IV/VI L. & C. SteinmĂŒller GmbH HeizflĂ€che gesamt 1250 qm Tomsonkessel, p= 12 atm. Kombination aus 2 kurzen Einflammrohr-Wellrohrkesseln und dahinter / darĂŒber gelagerten Wasserrohrkessel mit Dampf-/Wasserkammer  
neu 1904 Dampfturbine 1 Schacht III/IV/VI Brown, Boveri & Cie. Leistung 900 kW Parsons-Turbine mit OberflĂ€chenkondensator  
um 1900 Dampfkessel 5   L. & C. SteinmĂŒller GmbH Druck 12 atm Tomsonkessel mit Gasfeuerung (Kokereigas), mit zwei besonders gefeuerten Überhitzern (von t= 186,9 °C auf 279,3 °C  




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1913 4502 4358 144   davon 4075 Vollarbeiter bzw. 104 technische und 40 kaufmĂ€nnische Beamte
1922 4788 4557 231   davon 4209 Vollarbeiter bzw. 161 technische und 70 kaufmĂ€nnische Beamte
1923 4696 4457 239   davon 3690 Vollarbeiter bzw. 159 technische und 80 kaufmĂ€nnische Beamte
1924 4437 4200 237   davon 3514 Vollarbeiter bzw. 164 technische und 73 kaufmĂ€nnische Beamte
1925 4374 4149 225   davon 3739 Vollarbeiter bzw. 152 technische und 73 kaufmĂ€nnische Beamte




Produktionszahlen

von bis Produkt im Jahr am Tag Einheit
1913 1913 Steinkohle 1205984   t
1913 1913 Koks 152165   t
1913 1913 schwefelsaures Ammoniak 2608   t
1913 1913 Stickstoffinhalt 537   t
1913 1913 Teer 7321   t
1913 1913 Teerpech 98   t
1913 1913 Rohnaphthalin 50   t
1913 1913 gereinigtes Benzol 1068   t
1913 1913 gereinigtes Toluol 94   t
1913 1913 Gereinigtes Lösungsbenzol I 78   t
1913 1913 Elektrische Arbeit 6972   MWh
1913 1913 Ziegelsteine 5482000   StĂŒck
1913 1913 Grubenschiefersteine 11379000   StĂŒck
1922 1922 Steinkohle 909094   t
1922 1922 Koks 19429   t
1922 1922 Ammoniakwasser 386   t
1922 1922 schwefelsaures Ammoniak 241   t
1922 1922 Stickstoffinhalt 100   t
1922 1922 Dickteer 14   t
1922 1922 Teer 614   t
1922 1922 Rohnaphthalin 6   t
1922 1922 Schwerbenzol 2   t
1922 1922 gereinigtes Benzol 59   t
1922 1922 gereinigtes Toluol 13   t
1922 1922 Gereinigtes Lösungsbenzol I 8   t
1922 1922 gereinigtes Lösungsbenzol II 3   t
1922 1922 Cumaronharze 5   t
1922 1922 Elektrische Arbeit 13010   MWh
1922 1922 Grubenschiefersteine 9853000   StĂŒck
1923 1923 Steinkohle 293779   t
1923 1923 Koks 30352   t
1923 1923 Ammoniakwasser 583   t
1923 1923 schwefelsaures Ammoniak 352   t
1923 1923 Stickstoffinhalt 144   t
1923 1923 Dickteer 19   t
1923 1923 Teer 1180   t
1923 1923 Rohnaphthalin 8   t
1923 1923 Schwerbenzol 24   t
1923 1923 gereinigtes Benzol 91   t
1923 1923 gereinigtes Toluol 14   t
1923 1923 Gereinigtes Lösungsbenzol I 10   t
1923 1923 gereinigtes Lösungsbenzol II 1   t
1923 1923 Cumaronharze 3   t
1923 1923 Elektrische Arbeit 12500   MWh
1923 1923 Grubenschiefersteine 7738000   StĂŒck
1924 1924 Steinkohle 916142   t
1924 1924 Koks 86642   t
1924 1924 Ammoniakwasser 22   t
1924 1924 schwefelsaures Ammoniak 1338   t
1924 1924 Stickstoffinhalt 277   t
1924 1924 Dickteer 47   t
1924 1924 Teer 4049   t
1924 1924 Rohnaphthalin 43   t
1924 1924 Schwerbenzol 19   t
1924 1924 gereinigtes Benzol 456   t
1924 1924 gereinigtes Toluol 97   t
1924 1924 Gereinigtes Lösungsbenzol I 68   t
1924 1924 gereinigtes Lösungsbenzol II 22   t
1924 1924 Cumaronharze 25   t
1924 1924 Elektrische Arbeit 14200   MWh
1924 1924 Grubenschiefersteine 5182000   StĂŒck
1925 1925 Steinkohle 1041096   t
1925 1925 Koks 85916   t
1925 1925 schwefelsaures Ammoniak 1230   t
1925 1925 Stickstoffinhalt 256   t
1925 1925 Dickteer 64   t
1925 1925 Teer 3832   t
1925 1925 Rohnaphthalin 55   t
1925 1925 Schwerbenzol 17   t
1925 1925 gereinigtes Benzol 519   t
1925 1925 gereinigtes Toluol 134   t
1925 1925 Gereinigtes Lösungsbenzol I 77   t
1925 1925 gereinigtes Lösungsbenzol II 19   t
1925 1925 Cumaronharze 30   t
1925 1925 Elektrische Arbeit 14645   MWh
1925 1925 Grubenschiefersteine 2008000   StĂŒck




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVerwalter: Bergwerksdirektor Bergassessor a. D. Werner LĂŒthgen, Gelsenkirchen-Rotthausen (als Verwalter bestellt auf Grund der Verordnung betr. Behandlung feindlichen Vermögens). Beirat: Hermann J. Abs, Vorstand der Deutschen Bank, Berlin, Vorsitzer; Ingenieur Maurice Hulin, stellv. Vorsitzer des Aufsichtsrates der Deutschen Libbey-Owens Gesellschaft fĂŒr maschinelle Glasherstellung A.-G., Boitsfort (Belgien); Generaldirektor Wilhelm Kesten, Vorsitzer des Vorstandes der Deutschen Libbey-Owens Gesellschaft fĂ€r maschinelle Glasherstellung A.-G., Essen; Generaldirektor Heinrich Kost, Homberg (Niederrhein); Geheimer Finanzrat Robert BĂŒrgers, Vorsitzer des Aufsichtsrates der RheinischwestfĂ€lischen Boden-Credit-Bank, Köln. Aufsichtsrat: Maurice Hulin. Ingenieur, Boitsfort, stellv. Vorsitzer; Wilhelm Kesten, Bergassessor a. D., Generaldirektor, Essen, stellv. Vorsitzer; Heinrich Kost, Bergassessor a. D., Generaldirektor, Homberg (Niederrhein); Albert de Stordeur, Großindustrieller, BrĂŒssel. AbschlußprĂŒfer fĂŒr 1943: WirtschaftsprĂŒfer Dr. jur. P. Schourp, Essen. Stimmrecht: Je nom. RM 100,00 l Stimme Reingewinn-Verwendung: Der Reingwinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, RĂŒckstellungen und RĂŒcklagen ergibt - einschließlich der Einstellung in die gesetzliche RĂŒcklage, die nach HundertsĂ€tzen des endgĂŒltigen Reingewinns zu berechnen ist - wird unbeschadet der ĂŒber Unkostenkonto zu verbuchenden GewĂ€hrung von zugesicherten Gewinnanteilen an den Vorstand, wie folgt verteilt: zunĂ€chst sind etwaige RĂŒckstĂ€nde von Gewinnanteilen aus Vorjahren auf die Vorzugsaktien nachzuzahlen; von dem verbleibenden Reingewinn sind auf die Vorzugsaktien 5 % des auf ihren Nennwert eingezahlten Betrages zu verteilen; sodann entfallen auf die Stammaktien bis zu 5 % des auf die Aktien eingezahlten Betrages; ferner erhĂ€lt der Aufsichtsrat die satzungsmĂ€ĂŸige Gewinnbeteiligung von 9 % (außer einer festen VergĂŒtung gemĂ€ĂŸ Hauptversammlungsbeschluß); der Rest wird, wenn die Hauptversammlung keine andere Verwendung bestimmt, als Gewinnanteil an die AktionĂ€re in der Weise verteilt, daß die Vorzugsaktien 1/3 und die Stammaktien 2/3 erhalten. GeschĂ€ftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember. Grundkapital: nom. RM 15.000.000,00, davon nom. Reichsmark 12.000.000,00 Stammaktien in 40 000 StĂŒcken zu je RM 100,00 (Nr. l-40 000) und 20 000 StĂŒcken zu je Reichsmark 400,00 (Nr. 40 001-60 000); nom. RM 3.000.000,00 Vorzugsaktien in 30000 StĂŒcken zu je RM 100,00 (Nr. 1-30000). GroßaktionĂ€re: Die belgische Gruppe Solvay-Libbey-Owens.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3499]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTGegenstand des Unternehmens: Bergbau und Gewinnung von Kohlen und nutzbaren Mineralien auf allen Gruben, welche die Gesellschaft als Eigentum, in Pacht oder sonstwie ganz oder teilweise besitzt oder erwirbt, Herstellung von Koks und Nebenprodukten, Verwertung der selbstgewonnenen oder anderweitig erworbenen Mineralien und Erzeugnisse, ihre Verarbeitung fĂŒr den Handel und Verbrauch, sowie ihre VerĂ€ußerung, Erwerb und Errichtung von Anlagen, die fĂŒr obige Zwecke erforderlich oder dienlich sind, sowie Beteiligung bei Unternehmungen und GeschĂ€ften gleicher und anderer Art, Beteiligung an wirtschaftlichen VerbĂ€nden, Interessengemeinschaften und dergleichen. Haupterzeugnisse: Steinkohlen, Koks, Kohlenwertstoffe.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3499]


ZEIT1943
THEMABesitzverhÀltnisse
TEXTGrubenfelder in Gelsenkirchen: rd 4 000 000 qm. Zur Zeit werden die Flöze der mittleren Fettkohlenpartie gebaut. Die Felder markscheiden im Norden mit den Zechen Consolidation und Hibernia, im Osten mit der Zeche Ver. Rheinelbe und Alma, im SĂŒden mit dem Felde von Ver. Bonifacius und im Westen mit Zollverein. Die gegenwĂ€rtige Hauptförderschale ist bei 900 m Teufe angesetzt. Anlagen: Schachtanlage IV/VI mit Zentralkokerei; Schachtanlage II/V/VIII und Zentralwetterschacht Berger. Sonstiger Besitz (Ende 1941): 306 ArbeiterwohnhĂ€user mit 1791 Wohnungen und 55 BeamtenwohnhĂ€user mit 133 Wohnungen.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3499]


ZEIT1943
THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens
TEXTBeteiligungen: 1. Deutsche Libbey-Owens-Gesellschaft fĂŒr maschinelle Glasherstellung A.-G. (Delog), Gelsenkirchen-Rotthausen. 2. Gelsenkirchener Zementwarenfabrik Ostermann & Co. A.-G., Gelsenkirchen-Rotthausen. 3. Gesellschaft fĂŒr Teerverwertung m. b. H., Duisburg-Meiderich. 4. Rheinisch-WestfĂ€lische Grubenholz Einkaufsgesellschaft m. b. H., Berlin. 5. Ruhrchemie A.-G., Oberhausen-Holten. 6. Ruhrgas A.-G., Essen. 7. Steinkohlen-ElektrizitĂ€ts-A.-G., Essen. 8. Steenkolen-Handelsvereeiniging, Utrecht. 9. Syndikathandelsgesellschaften des Rheinisch-WestfĂ€lischen Kohlen-Syndikates. 10. Gewerkschaft König Wilhelm ?, 11. Gewerkschaft Wilhelmine Katharina ?. Die Gesellschaft gehört an: Rheinisch-WestfĂ€lisches Kohlen-Syndikat mit einer Kohlenverkaufsbeteiligung von l 033 000 t und einer Koksbeteiligung von 348 900 t; A.-G. der KohlenwertstoffverbĂ€nde, Bochum mit den Gruppen Benzin-Benzol-Verband und Deutsche Ammoniak-Verkaufs-Vereinigung (Dachvereinigung).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3499]