Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft

Allgemeines

FirmennameDeutsche Continental-Gas-Gesellschaft
OrtssitzDessau
StraßeKavalierstr. 29/30
Postleitzahl06844
Art des UnternehmensGasfabriken
Anmerkungen1900: Generaldirektion von 12 Gasanstalten und der elektrischen Centralstation Dessau. 1885: Diese Gesellschaft wurde und deren Generaldirektor seit dem R√ľcktritt des Herrn v. Unruh Herr Geh. Kommerzienrat W. Oechelh√§user ist, besitzt 16 Haupt-Anstalten und 2 Succurs-Anstalten.
Quellenangaben[Schilling's Statistische Mittheilungen √ľber die Gasanstalten (1885) Anzeige] [Reichs-Adre√übuch (1900) 8] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4997]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1854 Die Gesellschaft wird durch Regierungsrat v. Unruh und Bankpräsidenten Nulandt ins Leben gerufen
1855 Vertrag mit der Stadt Warschau, der die Grundlage f√ľr den gr√∂√üten und ertragreichsten Besitz der Gesellschaft bildet.
12.03.1855 Gr√ľndung durch Oechelh√§user zusammen mit Hans Victor von Unruh die Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft als erste deutsche Gesellschaft dieser Art in Dessau mit einem Kapital von 500 000 Talern zur Gewinnung und zum Vertrieb von Gas. Schon in den ersten Jahren ihres Bestehens kann sie auf Grund des Abschlusses von langfristigen Konzessionsvertr√§gen mit Gemeinden eine gr√∂√üere Anzahl von Gaswerken erbauen und in Betrieb nehmen.
1886 Seither betätigt sich die Gesellschaft auch in der Elektrizitätswirtschaft. Sie errichtet 1886 das Elektrizitätswerk Dessau, das nächst Berlin die älteste Zentrale in Deutschland ist.
1888 Arbeit von Hugo Junkers bei der Dessauer "Continental-Gasgesellschaft" (bis 1893)
04.02.1890 Baubeginn (?) einer Dampfmaschine durch G. Kuhn, Stuttgart-Berg.
1912 Die Gesellschaft gr√ľndet gemeinsam mit der Stadt Rheydt die "Niederrheinische Licht- und Kraftwerke A.-G." in Rhyedt, die gro√üe Teile dieses Industriegebietes mit Gas und Strom versorgt.
1917 Unter F√ľhrung der Gesellschaft wird die mitteldeutsche Elektrizit√§tswirtschaft auf gemischtwirtschaftlicher Grundlage unter Beteiligung der Provinz Sachsen und des Freistaafes Anhalt durch Gr√ľndung der "Elektrizit√§tswerk Sachsen-Anhalt A.-G." in Halle a. S. (Esag)) neu organisiert.
1917 Die Gesellschaft errichtet auf Grund eines dreißigjährigen Konzessionsvertrages das Gaswerk Weißenfels.
1918 Zur √úbernahme der bisher von der "Imperial Continental-Gas-Association", London, mit Gas versorgten Teile von Gro√ü-Berlin werden unter F√ľhrung der Gesellschaft die "Deutsche Gasgesellschaft A.-G.", Berlin, und die "Gasbetriebsgesellschaft A.-G.", Berlin, gegr√ľndet.
1919 Die Warschauer Werke werden unter Sequester gestellt.
1920 Zum Zwecke der Errichtung eines Großkraftwerkes auf Braunkohlengrundlage in Frimmersdorf, Kreis Grevenbroich, wird eine 50 %ige Beteiligung an der Gewerkschaft Walter genommen, aus der später die "Niederrheinische Braunkohlenwerke A.-G." hervorgehen.
1921 √úbernahme des Gaswerks Hannover-Linden von der "Imperial-Continental-Gas-Association", London.
1921 Gr√ľndung der Askania-Werke A.-G., vorm. Centralwerkstatt Dessau und Carl Bamberg-Friedenau.
1924 Gr√ľndung der "N.V. Nederlandsche Continental-Gas-Maatschappij", Oosterbeek (Holland).
01.01.1925 Unter Majorit√§tsbeteiligung wird ein Interessengemeinschaftsvertrag mit der "Allgemeine Gas-Aktien-Gesellschaft" (Magdeburger Gas) abgeschlossen. Abgeschlossen: zum 1. Januar 1925. Vertragsdauer: 30 Jahre. Wesentlicher Inhalt: √úbernahme der Verwaltung in Personalunion. Genehmigung des Zusammenschlusses von Werken beider Gesellschaften. Teilnahme der Agag an allen Abschl√ľssen, Patenten und sonstigen Vorteilen, die D. C. G. G., Dessau bieten kann.. Die Agag besitzt um 1943 13 eigene Gasversorgungen und 6 Elektrizit√§tsversorgungen sowie eine Reihe von Beteiligungen an kleineren Energieversorgungsunternehmen.
1926 Erwerb der 100prozentigen Beteiligung an der "Vereinigten Licht- und Kraftwerke A.-G.", Osterode am Harz.
1926 Ankauf des Elektrizitätswerkes Schierke im Harz.
1927 Erwerb von rund 99 % der Kuxe des Steinkohlenbergwerkes "Gewerkschaft Westfalen" in Ahlen (Westf.).
1928-1929 Auf Grund des "regionalen Prinzips" gr√ľndet die Gesellschaft folgende neue Gasunternehmen f√ľr die Verteilung und Erzeugung von Gas unter Beteiligung der f√ľhrenden √∂ffentlichen K√∂rperschaften: "Gro√ügaserei Mitteldeutschland A.-G." (G. G. M.) Magdeburg, als die neue Gro√ügaserzeugungsanlage an der Elbe. Nach dem selben Prinzip entstehen drei Gasversorgungsunternehmen in Magdeburg, Nordhausen und Halle (Saale); siehe diese!
08.06.1928 Die Gesellschaft gr√ľndet die "Gasfernversorgung Goldene Aue-Eichsfeld G. m. b. H." (G. A. E.), Nordhausen, unter Beteiligung der f√ľhrenden √∂ffentlichen K√∂rperschaften
31.08.1928 Die Gesellschaft gr√ľndet die "Gasfernversorgung Saale G. m. b. H." (Gafesah) in Halle (Saale), unter Beteiligung der f√ľhrenden √∂ffentlichen K√∂rperschaften
11.01.1929 Die Gesellschaft gr√ľndet die "Gasversorgung Magdeburg-Anhalt A.-G." (Gamanag), Magdeburg, unter Beteiligung der f√ľhrenden √∂ffentlichen K√∂rperschaften
18.03.1929 Gemeinschaftlich mit der Stadt Magdeburg und der Bergwerksgesellschaft Georg von Giesches Erben wird mit einem Kapital von RM 10.000.000,00 die "Mitteldeutsches Kraftwerk Magdeburg A.-G." (Mikramag), Magdeburg, gegr√ľndet.
28.03.1929 In die unter Beteiligung der Stadt Luckenwalde am 28. M√§rz gegr√ľndete "Gaswerk Luckenwalde A.-G." bringt die Gesellschaft ihr Gaswerk in Luckenwalde ein.
29.05.1929 Bei 50prozentiger Beteiligung des Kreises Teltow wird die "Teltower Kreiswerke G. m. b. H." errichtet. Die Gesellschaft bringt ihre im Kreise Teltow gelegenen Energieversorgungsanlagen ein und schlie√üt einen 50j√§hrigen Betriebsf√ľhrungsvertrag ab.
02.12.1929 Gr√ľndung der "Gasversorgung Lehrte G. m. b. H.", Lehrte bei Hannover, unter Beteiligung der Stadt Lehrte mit 50 %.
1930 Erwerb des Elektrizitätswerkes Calau
1930 Erwerb des Gaswerks Wolfen, Kreis Bitterfeld, nebst Fernversorgung und Zusammenfassung mit der Gasversorgung der Stadt Jeßnitz (Anhalt).
1930 Die Gasfernversorgung Anhalt, Dessau, wird gegr√ľndet.
1930 Durch Zusammenfassung verschiedener Gas- und Elektrizit√§tsversorgungen am Rennsteig in Th√ľringen wird die "Th√ľringer Licht- und Kraftwerke G. m. b. H.", St√ľtzerbach, gebildet.
1931 Nach langen Verhandlungen wird die Entsch√§digung f√ľr die seit 1919 unter Sequester gestellten Warschauer Werke durch den Polen-Sch√§den-Kommissar auf Reichsmark 52.500.000,00 festgesetzt, die in Reichsschuldbuchforderungen gezahlt wird.
1931 Das der Gesellschaft geh√∂rige Gaswerk Nienburg (Saale) wird aus organisatorischen Gr√ľnden an die "Allgemeine Gas-Aktien-Gesellschaft" abgetreten.
1932 Die Gasversorgung Bad K√∂sen geht zwecks gemeinsamer Verwaltung mit den "Licht- und Kraftwerken Bad Sulza" auf die "Allgemeine Gas-Aktien-Gesellschaft" √ľber.
1935-1936 Die "Gro√ügaserei Mitteldeutschland A.-G." in Magdeburg wird unter Anwendung des Gesetzes √ľber Umwandlung von Kapitalgesellschaften in einen eigenen Betrieb √ľbergef√ľhrt.
1936-1937 Die Beteiligungen an der "Niederrheinische Braunkohlenwerke Aktiengesellschaft" und der "Niederrheinische Licht- und Kraftwerke Aktiengesellschaft" in Rheydt werden im Zuge der gebietlichen Zusammenfassung der Energieversorgungsinteressen an die "Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk A.-G." zu Essen veräußert.
1936-1937 Die Interessen in Mitteldeutschland werden verst√§rkt und die "Gasversorgung Magdeburg-Anhalt Aktiengesellschaft" zum √ľberwiegenden Teil in Besitz genommen. An dem Charakter dieses Unternehmens als eines gemischtwirtschaftlichen Versorgungsunternehmens wird dadurch nichts ge√§ndert.
1936-1937 Mit der Stadt Dessau wird ein neuer Vertrag √ľber die Versorgung mit Gas und elektrischer Energie auf 30 Jahre get√§tigt
03.08.1936 Gr√ľndung der "Kabel- und Gummi-Vertriebsgesellschaft m. b. H.", Wuppertal-Vohwinkel.
1937-1938 Auflegung einer 5-Prozent-Anleihe von RM 25.000.000,00 mit einer Laufzeit von 30 Jahren.
1937-1938 Zum Zwecke der Vereinfachung der Verwaltung und Konzernentschachtelung werden mehr als 30 Gesellschaften teils auf Grund des Umwandlungsgesetzes durch Übernahme auf die Hauptgsellschaft oder Tochtergesellschaften, teils durch Abwicklung aufgelöst.
1937-1938 Verkauf der Beteiligung an der "Chemische Fabriken Dr. Joachim Wiernik & Co. A.-G.", Berlin-Waidmannslust.
1937-1938 Veräußerung der Dessauer Gasgerätefabrik durch die "Askania-Werke A.-G."
1937-1938 Erwerb der Ferngasversorgung am Harz in Blankenburg (Harz)
1937-1938 Erwerbung des Gas- und Elektrizitätswerkes Singen/Hohentwiel
1937-1938 Erwerbung des Gaswerkes Guhrau (Bezirk Breslau)
1937-1938 Übernahme des Elektrizitätswerkes Bernburg als Eigenbetrieb durch Auflösung der "Electricitätswerk Bernburg A.-G." im Wege der Umwandlung
1938-1939 Die Anlagen des Gaswerkes Linden, dessen Betrieb der Gesellschaft zun√§chst verbleibt, gehen in den Besitz der Stadt Hannover √ľber.
1938-1939 √úbernahme weiterer Aktien der "Mitteldeutsches Kraftwerk Magdeburg A.-G.". Bei nachstehenden Gesellschaften werden Aktien infolge von Kapitalerh√∂hungen √ľbernommen: "Teltower Kreiswerke G. m. b. H.", "Askania-Werke A.-G." und "Sta√üfurter Rundfunk G. m. b. H."
1938-1939 Veräußerung der Beteiligung an der "N.V. Nederlandsche Continental-Gas-Maatschappij", Oosterbeek
1938-1939 Veräußerung der Beteiligung an der "Nomag Norddeutsche Maschinenfabrik G. m. b. H.", Duisburg-Hamborn.
1939-1940 Es werden infolge von Kapitalerh√∂hungen Aktien der "Schorch-Werke A.-G." √ľbernommen
1939-1940 Übernahme der Aktienmehrheit an der "Nordböhmische Elektrizitätswerke A.-G." in Bodenbach (Sudetengau)
1939-1940 Wiederindiehandnahme der alten Beteiligungen an der "Oberschlesische Gaswerke A.-G." in Kattowitz und an der "Gaswerk K√∂nigsh√ľtte A.-G." in K√∂nigsh√ľtte
1939-1940 Erwerb der Aktienmehrheit der "'Elin' Aktiengesellschaft f√ľr elektrische Industrie" in Wien
1939-1940 Veräußerung der Beteiligungen an der "Deutschen Gasgesellschaft A.-G." und der "Gasbetriebsgesellschaft A.-G." in Berlin an die Reichshauptstadt
1939-1940 Abschlu√ü der Verhandlungen mit den "Reichswerken Hermann G√∂ring" √ľber Bezug von Gas.
1939/40 Erwerb der Aktienmehrheit der "Voigt & Haeffner A.-G." in Frankfurt (Main)
27.09.1939 Beteiligung an der am 27. September neugegr√ľndeten "Ferngasversorgung Provinz Sachsen-Th√ľringen A.-G." in Merseburg
1940-1941 Gegen Abgabe von Aktien der "Nordböhmischen Elektrizitätswerke A.-G." an den Reichsgau Sudetenland Übernahme eigener Aktien
1940-1941 R√ľcknahme der alten, bisher bei einer Tochtergesellschaft gef√ľhrten Beteiligung an der "Oberschlesische Gaswerke A.-G.", Kattowitz
1940-1941 Das Beteiligungskonto erf√§hrt eine Erh√∂hung um mehr als Reichsmark 10.000.000,00, die zum gr√∂√üten Teil aus Umbuchungen vom Effektenkonto, zum Teil aus Kapitalerh√∂hungen bei Tochtergesellschaften herr√ľhrt.
1940-1941 Erwerb der Beteiligung an der "ELG Elektricitäts-Lieferungs-Gesellschaft", Berlin.
03.06.1942 bis 26.06.1942 Vereinigung der "'Elin' A.-G. f√ľr elektrische Industrie", Wien und der Schorch-Werke A.-G., Rheydt laut Beschlu√ü der ao. Hauptversammlung vom 26. Juni 1942 auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 3. Juni 1942 zur "'Elin' und Schorch-Werke A.-G. f√ľr elektrische Industrie", Wien
25.09.1942 Laut Aufsichtsratsbeschlu√ü vom 25. September 1942 Kapitalberichtigung gem√§√ü DAV vom 12. Juni 1941 um 15 % - RM 11.200.000,00 auf RM 86.250.000,00 mit Wirkung zum 31. M√§rz 1942 durch Entnahme von RM 3.300.000,00 aus dem Wertberichtigungsposten f√ľr das Anlageverm√∂gen, von RM 2.870.420,00 aus dem Zuwachs an Beteiligungsrechten, von RM 4.900.000,00 aus versteuerten R√ľcklagen und von RM 179.580,00 aus dem Gewinnvortrag.
21.10.1942 Laut Beschluß der Hauptversammlung vom 21. Oktober 1942 zur Abrundung des berichtigten Grundkapitals auf RM 86.000.000,00. Einziehung von im Besitz der Gesellschaft befindlichen eigenen Aktien im Betrag von RM 250.000,00.
29.10.1942 Gr√ľndung der "Technischen Arbeitsgemeinschaft der Fabrikationsunternehmen des D. C. G. G.-Konzerns G. m. b. H.", (TAG), Berlin
12.11.1942 Verschmelzungsvertrag der "Kabel- und Drahtindustrie A.-G.", Wien und der "Kabel- und Gummiwerk A.-G.", Wuppertal-Vohwinkel zur "Kabel- und Drahtwerke A.-G.", Wien
05.12.1942 Vereinigung der "Kabel- und Drahtindustrie A.-G.", Wien und der "Kabel- und Gummiwerk A.-G.", Wuppertal-Vohwinkel laut Beschluß der ao. Hauptversammlung vom 5. Dezember 1942 auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom November 1942 zur "Kabel- und Drahtwerke A.-G.", Wien
31.03.1943 Bemerkungen zum Abschlu√ü per 31. M√§rz 1943: Die Auseinandersetzung √ľber die Regre√üanspr√ľche gegen den verstorbenen Oberbaurat Heck wird durch Vergleich mit den √ľbrigen Gl√§ubigern beendet und ein Restbetrag in H√∂he von RM 1.265.000,00 durch √úberlassung eigener Aktien dem Verm√∂gen der Gesellschaft wieder zugef√ľhrt, nachdem ein gr√∂√üerer Teil bereits im Gesch√§ftsjahr 1938/39 eingebracht worden war.
31.03.1943 Der Wertpapierbestand erh√∂hte sich im Gesch√§ftsjahr durch den Erwerb von rd. nom. RM 651.000,00 Reichsschatzanweisungen; andererseits wird eine weitere Rate von Reichsschuldbuchforderungen zur Einl√∂sung f√§llig. Der Bestand an eigenen Aktien ist im Berichtsjahr auf nom. RM 2.961.300,00 angewachsen, und zwar flo√ü der Gesellschaft ein Betrag von nom. Reichsmark 818.100,00 auf Grund der erw√§hnten Entsch√§digungsanspr√ľche zu, w√§hrend weitere nom. RM 1.581.200,00 aus dem Nachla√ü des Regre√üschuldners sowie nom. RM 100,00 aus Spitzen der Kapitalberichtigung zum Erwerbspreis von zusammen RM 2.448.753,90 von der Gesellschaft √ľbernommen werden. Zur Abrundung des berichtigten Grundkapitals wird ein Betrag von nom. RM 250.000,00 eigene Aktien eingezogen. Auf den Buchwert der eigenen Aktien wird eine Abschreibung vorgenommen, so da√ü die Aktien in der Bilanz zu einem Kurse von 120% zu Buche stehen. Die Forderungen an Konzernunternehmen haben sich haupts√§chlich infolge der im Berichtsjahr durchgef√ľhrten Verschmelzungen von Konzernunternehmen auf rd. Reichsmark 3.045.000,00 erm√§√üigt. In dem Posten Rechnungsabgrenzung ist die Abgeltung der Hauszinssteuer enthalten. Die im Vorjahre ausgewiesene R√ľckstellung der W√§hrungskursunterschiede ist durch die R√ľckzahlung der W√§hrungsverbindlichkeiten in Wegfall gekommen. Die anderen R√ľckstellungen enthalten in der Hauptsache Steuerr√ľckstellungen sowie die fr√ľher gebildete R√ľckstellung f√ľr Instandhaltungs- und Erneuerungsarbeiten.
31.03.1943 Die B√ľrgschaften belaufen sich am 31. M√§rz 1943 unter Abzug der Anteile f√ľr Mitb√ľrgen auf RM 4.343.943,16. In den B√ľrgschaften ist ein Obligo von RM 725.088,00 f√ľr solche Verbindlichkeiten enthalten, die bereits in den Schulden an Konzernunternehmen ber√ľcksichtigt werden.
31.03.1943 Die Beteiligungsertr√§ge sind im abgelaufenen Gesch√§ftsjahr infolge von Kapitalerh√∂hungen bzw. Beteiligungsverstarkungen, Wiederaufnahme der Dividendenzahlung sowie Erh√∂hung der Aussch√ľttungen um rd. RM 830.000,00 h√∂her ausgewiesen. Die Wertpapierertr√§ge sind durch Verkauf von Wertpapieren um rd. RM 734.000,00 zur√ľckgegangen. Die ao. Ertr√§ge enthalten als Hauptposten den Betrag der angefallenen Entsch√§digung sowie ferner W√§hrungsgewinne, Steuerr√ľckerstattungen und den Buchgewinn aus der Einl√∂sung von Reichsschuldbuchforderungen.
26.08.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Stadtgas 1890 [Dampfmaschinenliste Kuhn (1890)] 1900 [Reichs-Adre√übuch (1900)]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 02.1890 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgießerei von G. Kuhn




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dr. jur. Eduard Schalfejew, Ministerialdirektor a.D., Dessau, Vorsitzer; Dipl.-Ing. Hermann M√ľller, Dessau; Dr. jur. Johannes Darge, Ministerialrat a. D., Dessau; Friedrich Methfe√üel, Dessau; Dipl.-Ing. Heinrich Renke, Dessau. Aufsichtsrat: Dr. jur. Kurt Schmitt, Reichs- und Staatsminister a. D., Preu√üischer Staatsrat, Berlin, Vorsitzer; Dr. jur. Wilhelm Koeppel, Gesch√§ftsinhaber der Berliner Handels-Gesellschaft, Berlin, stellv. Vorsitzer; Dr. jur. Karl Ernst SippeH, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Berlin, stellv. Vorsitzer; Dr. jur. Adolf von Achenbach, Landrat a. D., Potsdam-Babelsberg; Dr.-Ing. e. h. Friedrich Boden, Wirklicher Geheimer Rat, Gesandter i. R., Berlin; Dr. jur. Herbert von Breska, Gesch√§ftsinhaber der Berliner Handels-Gesellschaft, Berlin; Ludwig Grauert, Staatssekret√§r i. R., Preu√üischer Staatsrat, Berlin; Dr. jur. Hans Schippel, Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, Berlin. Abschlu√üpr√ľfer f√ľr das Gesch√§ftsjahr 1943/44: Deutsche Revisions- und Treuhand-Aktiengesellschaft, Berlin. Gesch√§ftsjahr: 1. April bis 31. M√§rz (bis 1935 Januar-Dezember; Zwischengescb√§ftsjahr 1. Januar bis 31. M√§rz 1936). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien 1 Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der sich aus dem Jahresabschlu√ü ergebende Reingewinn wird wie folgt verwendet: a) die Aktion√§re erhalten einen Gewinnanteil bis zu 4 %; b) der Rest wird nach dem Ermessen der Hauptversammlung an die Aktion√§re als weiterer Gewinnanteil verteilt oder in anderer Weise verwendet. Grundkapital: , nom. RM 86.000.000,00 Stammaktien in St√ľcken zu RM 100,00, RM 400,00, RM 1.000,00 und RM 2.000,00. Bestand an eigenen Aktien: nom. RM 2.961.300,00 (Buchwert am 31.3.1943: RM 3.553.560,00).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4997]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTGegenstand des Unternehmens: Bau und Betrieb von Gaswerken einschlie√ülich der Verarbeitung und Nutzbarmachung der Nebenprodukte. Bau und Betrieb von Elektrizit√§tswerken sowie Herstellung und Vertrieb von Beleuchtungseinrichtungen, Apparaten, Werkzeugen, Vorrichtungen usw. die bei der Erzeugung oder dem Verbrauch des Gases oder der Elektrizit√§t in Anwendung kommen. Die Gesellschaft ist im gleichen Umfange berechtigt, ihren Wirkungskreis auch auf andere Gebiete der Beleuchtung, Heizung und Krafterzeugung als mittels Gas oder Elektrizit√§t auszudehnen. Die Gesellschaft ist ferner berechtigt, sich an anderen Unternehmungen und Anlagen, insbesondere solchen, die gleiche oder √§hnliche Zwecke wie die oben genannten verfolgen, in jeder zul√§ssigen Form zu beteiligen. Im Laufe der Jahre werden als Ersatz f√ľr durch Ablauf von Konzessionsvertr√§gen in Abgang gekommene Betriebe nicht nur neue Gebiete durch eigene Betriebe f√ľr die Gasund Stromversorgung erschlossen, sondern es werden auch in erheblichem Ausma√üe Majorit√§tsbeteiligungen an Energieversorgungsunternehmen erworben. Es handelt sich dabei au√üer den sp√§ter besonders erw√§hnten Unternehmen haupts√§chlich um Beteiligungen an folgenden Gesellschaften: Electricit√§tswerk Bernburg A.-G., Bernburg; Electricit√§tswerk Crottorf A.-G., Crottorf bei Halberstadt; √úberlandzentrale Ostharz A.-G., Dessau; Sta√üfurter Licht- und Kraftwerke A.-G., Sta√üfurt; Dessauer Stra√üenbahn-Gesellschaft, Dessau. Auf dem Gebiete der Fabrikationsunternehmen bet√§tigte sich die Gesellschaft insbesondere durch ihre Beteiligung an der Askania-Werke A.-G., Berlin; Schorch-Werke A.-G., Rheydt; Kabel- und Gummiwerke A.-G., Wuppertal-Vohwinkel; Sta√üfurter Rundfunk G. m. b. H., Sta√üfurt; Nomag Norddeutsche Maschinenfabrik G. m. b. H., Duisburg-Hamborn. Vertr√§ge: 1. Konzessions- und Lieferungsvertr√§ge betr. die Gas- und Elektrizit√§tswerke. Wesentlicher Inhalt: Die Gesellschaft betreibt ihre Gaswerke und Elektrizit√§tswerke auf Grund von Vertr√§gen mit den betreffenden Kreisen, St√§dten und Gemeinden, die der Gesellschaft das alleinige Lieferungsrecht zugestehen. Bei Ablauf der betr. Vertr√§ge sind die in Frage kommenden Vertragspartner berechtigt, die Anlagen der Gesellschaft zu kaufen. Machen sie von diesem Recht keinen Gebrauch, so verl√§ngert sich entweder der Vertrag oder es tritt freie Konkurrenz ein. 2. I.G.-Vertrag mit der Allgemeinen Gas-Aktien-Gesellschaft, Dessau (Agag)vom 1. Januar 1925, Vertragsdauer: 30 Jahre.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4997]


ZEIT1943
THEMABesitzverhältnisse
TEXTBesitz- und Betriebsbeschreibung: Anlagen a) 14 Gasversorgungsbetriebe. F√ľr die Betriebe wird das Gas entweder in eigenen Gaswerken aus Steinkohle erzeugt oder aus benachbarten Gro√ügasereien bezogen. Die Gesellschaft versorgt auf diese Weise zusammen 105 St√§dte und Gemeinden auf Grund langfristiger Vertr√§ge mit Gas. b) 9 Elektrizit√§tsversorgungsbetriebe. Die Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft versorgt insgesamt 452 St√§dte und Gemeinden mit Elektrizit√§t. Durch ihre √úberlandzentrale Anhalt betreibt sie das in den Kreisen Dessau, K√∂then und Bernburg sowie im Kreise Zerbst errichtete Leitungsnetz, an welches auch die Elektrizit√§tsversorgung mehrerer an Anhalt angrenzender Gebietsteile der Provinz Sachsen angeschlossen ist.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4997]


ZEIT1943
THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens
TEXTBeteiligungen: A. Bergwerksunternehmen: Gewerkschaft Westfalen, Ahlen (Westf.), Beteiligung: Majorit√§t. B. Gasversorgungsunternehmen: Gasfernversorgung Goldene Aue-Eichsfeld G. m. b. H., Nordhausen, Beteiligung: 33 %; Gasfernversorgung Saale in Halle G. m. b. H. (Gafesah), Halle (Saale), Beteiligung: 17.5%; Gasversorgung Lehrte G. m. b. H., Lehrte, Beteiligung: 50 % (50% bei der Stadt Lehrte); Gasversorgung Magdeburg-Anhalt A.-G. (Gamanag), Magdeburg, Beteiligung: 84%; Ferngasversorgung Provinz Sachsen-Th√ľringen A.-G., Merseburg, Beteiligung: 26% = RM 260.000,00. Betriebsf√ľhrung durch die vorgenannte Gesellschaft; Gaswerk Luckenwalde A.-G., Luckenwalde, Beteiligung: 70% (30% bei der Stadt Luckenwalde); Oberschlesische Gaswerke A.-G., Kattowitz, Beteiligung: 80%; K√∂nigsh√ľtter Gaswerk A.-G., K√∂nigsh√ľtte. C. Elektrizit√§tsversorgungsunternehmen und Stra√üenbahnen: Dessauer Stra√üenbahn-Gesellschaft, Dessau, Beteiligung: Majorit√§t; Elektricit√§tswerk Crottorf A.-G., Crottorf b. Halberstadt, Beteiligung: 84%; Elektricit√§ts-Lieferungs-Gesellschaft (ELG), Berlin, Beteiligung: ca. 26 %; Elektrizit√§tswerk Lom A.-G., Lom (Bulgarien), Beteiligung: 55 %; Elektrizit√§tswerk Sachsen-Anhalt A.-G. (Esag), Halle (Saale), Beteiligung: 46%; Kommunales Elektrizit√§tswerk Mark A.-G., Hagen, Beteiligung: 3,68%; Landkraftwerke Leipzig A.-G. in Kulkwltz, Beteiligung: 2.3 %, Beteiligung: 100 %; Mitteldeutsches Kraftwerk Magdeburg A.-G. (Mikramaf), Magdeburg, Beteiligung: 29.9 %; Nordb√∂hmische Elektrizit√§tswerke A.-G., Bodenbach (Sudetenland), Beteiligung: 41.6 %; Sta√üfurter Licht- und Kraftwerke A.-G., Sta√üfurt, Beteiligung: 100%; √úberlandzentrale Ostharz A.-G., Dessau, Beteiligung: 100%. D. Gemischte Versorgungsunteraehmen: Allgemeine Gas-Aktien-Gesellschaft, Dessau (Agag), Beteiligung: Majorit√§t und I. G.-Vertrag; Teltower Kreiswerke G. m. b. H., Babelsberg, Beteiligung: 50 %; Th√ľringer Licht- und Kraftwerke G. m, b. H., St√ľtzerbach (Th√ľr.), Beteiligung: 100 %. E. Fabrikationsunternehmen: Askania-Werke A.-G., Berlin, Beteiligung: Majorit√§t; Sta√üfurter Rundfunk G. m. b. H., Sta√üfurt, Beteiligung: 100%; Voigt & Haeffner A.-G., Frankfurt (Main), Beteiligung: Majorit√§t; Elin- und Schorch-Werke Aktiengesellschaft f√ľr elektrische Industrie, Wien, Beteiligung: Majorit√§t. Kabel- und Drahtwerke A.-G., Wien, Beteiligung: ca 40 %; Technische Arbeitsgemeinschaft der Fabrikationsunternehmen des D. C. G. G.-Konzerns G. m. b. H., (TAG), Berlin, Beteiligung: 60% (bei Tochtergesellschaften 40%). F. Handels- und sonstige Unternehmen: Aktiengesellschaft f√ľr Grundst√ľcks- und Industriewerte, Dessau (fr√ľher Vereinigte Elektrizit√§ts- und Gaswerke Mitteldeutschlands A.-G., Dessau), Beteiligung: 100%; Elektro-Gro√ühandel A.-G., Waldersee bei Dessau, Beteiligung: 100%; Kabel- und Gummi-Vertriebsgesellschaft m. b. H., Wuppertal-Vohwinkel, Beteiligung: 25%; Gewerkschaft Elbe zu Magdeburg-Rothensee, Beteiligung: 100 %.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 4997]


ZEIT1885
THEMAbetriebseigenes Gaswerk
TEXTBesitzt folgende Anstalten: 1. Frankfurt a. d. Oder, 2. M√ľhlheim a. d. Ruhr, 3. Potsdam mit Succurs-Anstalt Neuendorf, 4. Dessau, 5. Luckenwalde, 6. M.-Gladbach mit Succurs-Anstalt Rheydt, 7. Hagen in Westfalen, 8. Warschau, 9. Erfurt, 10. Krakau in Galizien, 11. Nordhausen, 12. Lemberg in Galizien, 13. Gotha, 14. Ruhrort, 15. Eupen, 16. Herbesthal. Das Aktienkapital besteht aus 15 Millionen Mark Stammaktien in 50.000 Aktien √† 300 Mk. und 5 Millionen Mark Obligationen. Die Gesch√§ftsberichte der Anstalt finden sich im Journ. f. Gasbel. 1859, 174. 1860, 166. 1861, 162. 1862, 179. 1863, 138, 1864, 91. 1865, 125. 1866, 135. 1867, 157. 1868, 116. 1869, 184. 1870, 246. 1871, 202. 1872, 185, 221. 1873, 160, 193. 1874, 174. 1875, 258. 1876, 175. 1877, 169. 1878, 196. 1879, 203. 1880, 206, 241. 1881, 259, 284, 316. 1882, 236. 1883, 237. 1884, 203.
QUELLE[Stat. Mitt. Gasanstalten (1885) 156]