Spinnerei und Weberei Kottern

Allgemeines

FirmennameSpinnerei und Weberei Kottern
OrtssitzKempten (Allgäu)
OrtsteilKottern
Postleitzahl87435
Art des UnternehmensSpinnerei u. Weberei
AnmerkungenPostleitzahl für die Kotterner Str. - Vergl. auch "Spinnerei und Weberei Kempten"
Quellenangaben[Reichs-Adreßbuch (1900) 337] [Voith-Referenzliste] [Kuhn-Referenzlisten (1873)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3005]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
17.04.1847 Gründung des Werkes durch Caspar Honegger aus Rüti, Ct. Zürich, als Privatgesellschaft.
1873 Lieferung einer Dampfpumpe durch G. Kuhn, Stuttgart-Berg.
01.07.1873 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft unter der Firma "Spinnerei, Weberei und Maschinenfabrik Kottern"
1884 Größere Erweiterung
1885 Änderung der Firma aus "Spinnerei, Weberei und Maschinenfabrik Kottern" in "Spinnerei und Weberei Kottern"
1908 Lieferung von 3 Wasserturbinen durch J. M. Voith, Heidenheim
1909-1911 Errichtung der Automatenweberei mit Dampfkraftzentrale.
1928 Verkauf der Beteiligung an dem Allgäuer Überlandwerk, Au bei Kempten, an die Stadt Kempten.
1929 Die Erweiterung der Spinnerei wird in diesem Jahre abgeschlossen. Die Spinnerei ist nunmehr in der Lage, den Eigenbedarf an Garnen zu decken. Auch die Umstellung der Weberei und die Ergänzung der nötigen Vorwerke wird zu Ende geführt.
1934 Lageranbau
1934 Elektrifizierung der Spinnerei, Ergänzung und Erneuerung der Vorwerke
1934 Bau zweier Arbeiterwohnhäuser mit 8 Wohnungen
1935 Beteiligung an der "Süddeutsche Zellwolle A.-G.", Kelheim
1935 Bau von 2 Wohnhäusern mit 18 Wohnungen.
1936 Neubau von drei Wohnhäusern
1936 Weitere Zeichnung von Aktien der "Süddeutschen Zellwolle A.-G.", Kelheim.
1937 Bau von 2 Wohnhäusern mit 14 Wohnungen
1938 Ankauf von Siedlungsgelände
1938 Beteiligung an der "Kurmärkischen Zellwolle und Zellulose A.-G."
1939 Erhöhung der Beteiligung an der "Kurmärkischen Zellwolle und Zellulose A.-G."
16.07.1941 bis 18.11.1941 Laut Aufsichtsratsbeschluß vom 16. Juli und 18. November 1941 Kapitalberichtigung gemäß DAV vom 12. Juni 1941 um 50 % = RM 1.500.000,00 auf RM 4.500.000,00 durch Entnahme von RM 320.000,00 aus Sonderrücklage, Reichsmark 50.500,00 aus Wertberichtigung zum Umlaufvermögen, durch Zuschreibung von RM 1.048.367,00 zum Anlagevermögen, darunter RM 596.998,00 zu Maschinen, sowie Reichsmark 81.133,00 zum Umlaufvermögen.
1942 Umwandlung der Beteiligung an der "Kurmärkische Zellwolle und Zellulose A. G.", Wittenberge, in eine solche der "Phrix-Werke A.-G.", Hamburg, in gleicher Höhe.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Garne 1908 Lieferung Voith-Turbine 1908 Lieferung Voith-Turbine  
Gewebe 1908 Lieferung Voith-Turbine 1908 Lieferung Voith-Turbine  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfpumpe 1873 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgießerei von G. Kuhn




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Alfred Kremser. Aufsichtsrat: Kommerzienrat Arnold Maser, Bankdirektor, München, Vorsitzer; Dr. Wolf gang Dierig, Fabrikant, Langenbielau, stellv. Vorsitzer; Legationsrat Walter G. Deucher-Bühler, Mathon (Graubünden); Gottfried Dierig, Fabrikant, Langenbielau; Julius Graf, Fabrikdirektor, Langenbielau. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Rheinische Treuhand-Gesellschaft, Mannheim. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember (bis 1923: Juli/Juni). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen (einschließlich der Einstellung in die gesetzliche Rücklage und des Gewinnvortrags auf neue Rechnung) ergibt, wird unter Berücksichtigung der satzungs- und vertragsmäßigen Gewinnanteile an die Aktionäre ausgeschüttet, soweit nicht die Hauptversammlung eine anderweitige Verwendung beschließt. Grundkapital: nom. RM 4.500.000,00 Stammaktien in 4340 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 10001-14340), 6 Stücken zu je RM 300,00 (Nr. 4377- 4382), 1582 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 14501-16082). Großaktionär: Christian Dierig A.-G., Langenbielau ([S. 3005]: 66.5%; [S. 3971]: 68.3 %). Dividenden ab 1926: 12, 16, 12, 8, 6, 0, 0, 8, 8, 8, 8, 8, 10, 8, 5,5, 4%.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 3005]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTGegenstand des Unternehmens: Betrieb von Spinnerei und Weberei und der Vertrieb der Erzeugnisse. Die Gesellschaft ist zu allen Geschäften und Maßnahmen berechtigt, die zur Erreichung des Gesellschaftszwecks notwendig oder nützlich erscheinen, insbesondere zum Erwerb und zur Veräußerung von Grundstücken, zur Errichtung von Zweigniederlassungen im In- und Auslande, zur Beteiligung an anderen Unternehmungen gleicher oder verwandter Art sowie zum Abschluß von Interessengemeinschaftsverträgen. Erzeugnisse: Rohgewebe in glatter und mehrschäftiger Bindung, in der Hauptsache aus Garnen Nr. 60/70 metrisch aus Baumwolle. Zellwolle und Kunstseide; in glatter und mehrschäftiger Bindung (Kattune, Croises, Zanellas, Satins, Milanaises) aus 36/42er Garn. (Vorstand: Alfred Kremser. Aufsichtsrat: Kommerzienrat Arnold Maser, Bankdirektor, München, Vorsitzer; Dr. Wolf gang Dierig, Fabrikant, Langenbielau, stellv. Vorsitzer; Legationsrat Walter G. Deucher-Bühler, Mathon (Graubünden); Gottfried Dierig, Fabrikant, Langenbielau; Julius Graf, Fabrikdirektor, Langenbielau. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Rheinische Treuhand-Gesellschaft, Mannheim. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember (bis 1923: Juli/Juni). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen (einschließlich der Einstellung in die gesetzliche Rücklage und des Gewinnvortrags auf neue Rechnung) ergibt, wird unter Berücksichtigung der satzungs- und vertragsmäßigen Gewinnanteile an die Aktionäre ausgeschüttet, soweit nicht die Hauptversammlung eine anderweitige Verwendung beschließt. Grundkapital: nom. RM 4.500.000,00 Stammaktien in 4340 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 10001-14340), 6 Stücken zu je RM 300,00 (Nr. 4377- 4382), 1582 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 14501-16082). Großaktionär: Christian Dierig A.-G., Langenbielau ([S. 3005]: 66.5%; [S. 3971]: 68.3 %). Dividenden ab 1926: 12, 16, 12, 8, 6, 0, 0, 8, 8, 8, 8, 8, 10, 8, 5,5, 4%.)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBesitz- und Betriebsbeschreibung: 1. Werke: a) Spinnerei und alte Weberei (fünfstöckiger Hochbau): Baumwollmagazin, Batteurgebäude, Abfallmagazingebäude, Reparaturwerkstätte, b) Neue Weberei mit Kesselhaus und Dampfkraftzentrale, c) Maschinelle Einrichtungen: Spinnerei: 84.160 Ringspindeln und 560 Zwirnspindeln. [S. 3005]: Alte Weberei: 656 umgebaute Automatenstühle. Neue Weberei: 1003 neue Automatenstühle. Wasserkraftanlage I (am Drahtzug): 3 Doppelfranzisturbinen mit direkt gekuppelten Generatoren. Wasserkraftanlage II: 3 Doppelfranzisturbinen mit direkt gekuppelten Generatoren. Dampfkraftanlage (Reserve): l Turbogenerator, 4 Wasserröhrenkessel, 2 Cornwallkessel. 2. Wohnhäuser: 28 Wohnhäuser für Direktion, Beamte und Arbeiter mit zusammen 165 Wohnungen. [S. 5184]: Spinnerei mit 84 104 Spindeln, Weberei mit 1664 Automaten-Webstühlen. Kraftanlagen: 2 Wasserkräfte und für wasserarme Zeit Dampfreserve. (Vorstand: Alfred Kremser. Aufsichtsrat: Kommerzienrat Arnold Maser, Bankdirektor, München, Vorsitzer; Dr. Wolf gang Dierig, Fabrikant, Langenbielau, stellv. Vorsitzer; Legationsrat Walter G. Deucher-Bühler, Mathon (Graubünden); Gottfried Dierig, Fabrikant, Langenbielau; Julius Graf, Fabrikdirektor, Langenbielau. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Rheinische Treuhand-Gesellschaft, Mannheim. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember (bis 1923: Juli/Juni). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen (einschließlich der Einstellung in die gesetzliche Rücklage und des Gewinnvortrags auf neue Rechnung) ergibt, wird unter Berücksichtigung der satzungs- und vertragsmäßigen Gewinnanteile an die Aktionäre ausgeschüttet, soweit nicht die Hauptversammlung eine anderweitige Verwendung beschließt. Grundkapital: nom. RM 4.500.000,00 Stammaktien in 4340 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 10001-14340), 6 Stücken zu je RM 300,00 (Nr. 4377- 4382), 1582 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 14501-16082). Großaktionär: Christian Dierig A.-G., Langenbielau ([S. 3005]: 66.5%; [S. 3971]: 68.3 %). Dividenden ab 1926: 12, 16, 12, 8, 6, 0, 0, 8, 8, 8, 8, 8, 10, 8, 5,5, 4%.)


THEMABeteiligung an folgenden Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTBeteiligungen 1. Süddeutsche Zellwolle Aktiengesellschaft, Kelheim (Donau), Beteiligung: 2,6 % = RM 170.000,00. 2. Phrix-Werke A.-G., Hamburg, Beteiligung: nom. RM 75.000,00. Buchwert der Beteiligungen: RM 320.375,00. Buchwert der Wertpapiere: RM 1.542.115,00. (Vorstand: Alfred Kremser. Aufsichtsrat: Kommerzienrat Arnold Maser, Bankdirektor, München, Vorsitzer; Dr. Wolf gang Dierig, Fabrikant, Langenbielau, stellv. Vorsitzer; Legationsrat Walter G. Deucher-Bühler, Mathon (Graubünden); Gottfried Dierig, Fabrikant, Langenbielau; Julius Graf, Fabrikdirektor, Langenbielau. Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 1943: Rheinische Treuhand-Gesellschaft, Mannheim. Geschäftsjahr: 1. Januar bis 31. Dezember (bis 1923: Juli/Juni). Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 100,00 Stammaktien l Stimme. Reingewinn-Verwendung: Der Reingewinn, der sich nach Vornahme von Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Rücklagen (einschließlich der Einstellung in die gesetzliche Rücklage und des Gewinnvortrags auf neue Rechnung) ergibt, wird unter Berücksichtigung der satzungs- und vertragsmäßigen Gewinnanteile an die Aktionäre ausgeschüttet, soweit nicht die Hauptversammlung eine anderweitige Verwendung beschließt. Grundkapital: nom. RM 4.500.000,00 Stammaktien in 4340 Stücken zu je RM 1.000,00 (Nr. 10001-14340), 6 Stücken zu je RM 300,00 (Nr. 4377- 4382), 1582 Stücken zu je RM 100,00 (Nr. 14501-16082). Großaktionär: Christian Dierig A.-G., Langenbielau ([S. 3005]: 66.5%; [S. 3971]: 68.3 %). Dividenden ab 1926: 12, 16, 12, 8, 6, 0, 0, 8, 8, 8, 8, 8, 10, 8, 5,5, 4%.)