CarlshĂŒtte

Allgemeines

FirmennameCarlshĂŒtte
OrtssitzDelligsen (Nieders)
Art des UnternehmensEisenhĂŒtte
Quellenangaben[BettgenhÀuser: Industrieen des Hzgt. Braunschweig I (1899) 71+105]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1846 Die HĂŒtte wird verĂ€ußert und geht in Privatbesitz ĂŒber.
1871/72 Die HĂŒtte wird mit der WilhelmshĂŒtte bei Bornum von einer Aktiengesellschaft ĂŒbernommen.
1897 Der Betrieb des Hochofenwerks wird eingestellt.
1897 Die Gießerei wird durch einen Anbau vergrĂ¶ĂŸert und gleichzeitig mit elektrisch betriebenen LaufkrĂ€nen versehen. Ausserdem wurde eine neue Tischlerei, ein neues Modellhaus und ein Emaillierwerk gebaut und zweckmĂ€ĂŸigere Ent- und Beladevorrichtungen sowie eine neue Zufuhrstraße geschaffen.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
GußstĂŒcke fĂŒr Dampf- und andere Maschinen 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] schwere GußstĂŒcke, Produktion: 800.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
Hartgußwalzen 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] fĂŒr Blechwalzwerke, Papiermaschinen und Gummimaschinen. Produktion: 550.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
HolzsĂ€gewerke 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] Produktion an fertigen Maschinen (auch MĂŒhlen und Wasserkraftmachinen) zusammen: 430.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
Maschinenguß aller Art 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user]  
MĂŒllereimaschinen 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] Produktion an fertigen Maschinen (auch SĂ€gewerke und Wasserkraftmachinen) zusammen: 430.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
Öfen 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] Produktion Öfen und RoststĂ€be: 420.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
Roheisen 1846 VerĂ€ußerung 1897 Ende (Schließung des Hochofenwerks)  
RoststĂ€be 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] Produktion Öfen und RoststĂ€be: 420.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
WasserrĂ€der 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] Produktion an fertigen Maschinen (auch MĂŒhlen, SĂ€gewerke und Wasserturbinen) zusammen: 430.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
Wasserturbinen 1898 [BettgenhĂ€user] 1898 [BettgenhĂ€user] Produktion an fertigen Maschinen (auch MĂŒhlen, SĂ€gewerke und WasserrĂ€der) zusammen: 430.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)
ZentralheizungsgegenstÀnde 1898 [BettgenhÀuser] 1898 [BettgenhÀuser] Produktion: 170.000 kg (vmtl. im Jahre 1898)




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1897/98 Eisenwerk CarlshĂŒtte




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
1898 Wasserturbinen 2   CarlshĂŒtte Leistung 60 PS    




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1872   150      
1898 259       8 Meister, 4 Schmiede, 40 Schlosser, 35 Dreher, Schleifer etc., 18 Tischler, 8 Emaillierer, Modellierer und Ciseleure, 67 Former, 59 Hilfsarbeiter und 14 jugendliche Arbeiter. Arbeiter verdienen pro Tag 2 Mk. bis 3,50 Mk.,
die Lehrlinge 0,50 Mk. bis 1,20 Mk




Produktionszahlen

von bis Produkt im Jahr am Tag Einheit
1872 1872 Roheisen 252.2   t
1872 1872 Gußeisen 5000.7   t
1872 1872 Gußwaren 671.9   t




Allgemeines

ZEIT1889
THEMAVerkehrsanbindung und Umsiedlung
TEXTDie Entwickelung der HĂŒtte litt in der Folge unter dem Mangel einer Eisenbahn. Die durch einen langen Achsentransport
bedingten hohen Betriebskosten erschwerten die KonkurrenzfĂ€higkeit ausserordentlich. Die Folge war, daß in den achtziger Jahren der Versand von Jahr zu Jahr zurĂŒckging. Die Gesellschaft strebte daher mit allen Mitteln den Bau einer SekundĂ€rbahn von Wispenstein ĂŒber Delligsen nach Voldagsen (Station der Elze-Hameln-Bahn) an. Als diese BemĂŒhungen erfolglos blieben, faßte man die allmĂ€hliche Verlegung des Betriebes nach dem in Alfeld (an der Hannoverschen SĂŒdbahn) gelegenen Filialwerk ins Auge. DemgemĂ€ĂŸ wurde die Alfelder Fabrik immer weiter ausgebaut;
fĂŒr die bisher in Delligsen beschĂ€ftigten und dort ansĂ€ssigen Arbeiter wurden in Alfeld Arbeiterwohnungen eingerichtet. Seit dem Ende der achtziger Jahre machte sich dann, zunĂ€chst in Folge der allgemeinen Festigung der wirtschaftlichen VerhĂ€ltnisse, eine langsame Besserung in den AbsatzverhĂ€ltnissen bemerkbar. Dazu kam, daß das Projekt einer Bahnverbindung der Verwirklichung nĂ€her rĂŒckte; man hofft um 1898, daß demnĂ€chst der Anschluß an die preussische Staatsbahn durch die auf Station Voldagsen mĂŒndende normalspurige Kleinbahn Delligsen - Duingen-Voldagsen, hergestellt wird.
QUELLE[BettgenhÀuser: Industrieen des Hzgt. Braunschweig I (1899) 106]


ZEIT1898
THEMAFabrikanlage
TEXT45 DrehbĂ€nke, Hobelmaschinen etc., 5 Holzbearbeitungsmaschinen, 3 Putzmaschinen, 3 Sandbearbeitungsmaschinen und 1 GeblĂ€se. Das gesamte Maschinenmaterial stellt einen Wert von 243.000 Mk. dar. Die "HammerhĂŒtte" umfaßt einen FlĂ€chenraum von ca. 35.000 qm, wovon ca. 7.600 qm mit fast ausschließlich massiven, mit Ziegeln abgedeckten GebĂ€uden bebaut sind. Unter den ArbeitsrĂ€umen sind die wichtigsten und grĂ¶ĂŸten: die Gießerei mit ca. 2600 qm, die Schlosserei und Dreherei mit ca. 1600 qm, die Tischlerei mit ca. 300 qm. SĂ€mtliche ArbeitsrĂ€ume und Fabrikhöfe sind mit elektrischem Licht ausgestattet.
QUELLE[BettgenhÀuser: Industrieen des Hzgt. Braunschweig I (1899) 108]


ZEIT1898
THEMAAbsatzgebiete
TEXTHerzogtum Braunschweig, die Provinzen Hannover, Sachsen, Westfalen, die ThĂŒringischen Staaten, das Königreich Sachsen und die HansastĂ€dte; exportiert wird nach Russland, der Schweiz, Italien, DĂ€nemark, Norwegen und Schweden.
QUELLE[BettgenhÀuser: Industrieen des Hzgt. Braunschweig I (1899) 109]