Ludwig Kopp AG - Elka-Schuhfabrik

Allgemeines

FirmennameLudwig Kopp AG - Elka-Schuhfabrik
OrtssitzPirmasens
Stra├čeBahnhofstr.
Postleitzahl66953
Art des UnternehmensSchuhfabrik
AnmerkungenFirma um 1943: "Ludwig Kopp, Schuhfabrik, Aktiengesellschaft". Adresse (1943): Stra├če des 12. Februar 11.
Quellenangaben[Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 807] Zeitungsberichte [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 264]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1857 Gr├╝ndung des Unternehmens durch die Herren Hermann Schmidt und Diehl.
1860 Erweiterung des Unternehmens.
1862-1868 Herr Hermann Schmidt ist alleiniger Inhaber.
1868 Herr Hermann Schmidt stirbt.
1868-1879 Die Herren Ludwig Kopp und Carl Waltz ├╝bernehmen den Betrieb und f├╝hren ihn unter dem Namen "Waltz & Kopp" weiter.
1879 Herr Carl Waltz scheidet aus dem Unternehmen aus.
1889-1890 Die S├Âhne von Herrn Ludwig Kopp, Karl und Otto treten in das Unternehmen ein.
1890 In der neuen Fabrik kommt das Goodyear-Welt-System zum ersten Mal in Deutschland zur Anwendung.
1907 Errichtung eines Neubaus
1912 Errichtung eines Neubaus
1912 Das Unternehmen z├Ąhlt fast 1 000 Mitarbeiter.
1. Weltkrieg Der Krieg bringt gro├če Umw├Ąlzungen.
12.02.1923 Umwandlung der OHG in eine Aktiengesellschaft mit 10 Millionen Mark Kapital. Die Gesellschaft geht hervor aus der offenen Handels-Gesellschaft in Firma Ludwig Kopp.
28.02.1923 Eintragung der AG
1924 Umstellung des Kapitals lt. Hauptversammlung von 1924 auf RM 1.000.000,00
21.12.1934 Lt. ao. Hauptversammlung vom 21. Dezember 1934 Herabsetzung des Kapitals um RM 80.000,00 auf RM 920.000,00 durch Einziehung von RM 80.000,00 erworbener eigener Aktien zu 70 %. Weiter herabgesetzt lt.
20.11.1937 Hauptversammlungs-Beschlu├č vom 20. November 1937 um RM 20.000,00 auf RM 900.000,00. In der Verzinsung sind die Vorzugs- Aktien in Zukunft den Stammaktien gleichgestellt. Eigene Aktien: nom. RM 35.000,00 (verbucht am 30. Juni 1942: RM 24.500,00).
12.1937 Das Unternehmen erreicht die bisher h├Âchste Produktionsziffer.
1939 Die Firma wird restlos verlagert.
1940 Der Betrieb wird in die alte Produktionsst├Ątte zur├╝ckgef├╝hrt.
12.12.1942 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
15.03.1945 Der Betrieb wird zu 40% zerst├Ârt.
01.03.1949 bis 30.04.1949 Im M├Ąrz/April Neugestaltung der Kollektionen.
1951 Der Betrieb firmiert unter "Ludwig Kopp AG., Elka-Schuhfabrik"
1979 Einstellung der Produktion aufgrund der schlechten Wirtschaftslage




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Schuhe 1857 Beginn (Gr├╝ndung) 1980 vmtl. Anfang der 80er Jahre Ende  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1907 Dingler'sche Maschinenfabrik
Dampfmaschinen-H├Ąlfte 1912 Dingler'sche Maschinenfabrik




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Fritz Diehl, Pirmasens; Werner Kopp, Pirmasens. Aufsichtsrat: Fabrikdir. Julius Grunwald, Pirmasens,- Vorsitzer,- Dr. A. Wohlgei├╝uth, Stuttgart-Cannstatt; Gg. Scheurer, Pirmasens; Dr. Benno Mergenthaler, Hildesheim. Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie 1 Stimme, Vorzugsaktien in bestimmten F├Ąllen l0fach. Gewinn-Verwendung: Vom Reingewinn zun├Ąchst Gewinnbeteiligung an Vorstand, 4 % Dividende an Stamm- und Vorzugs- Aktien, Gewinnbeteiligung an Aufsichtsrat, Rest weitere Dividende an beide Aktienarten bzw. nach Hauptversammlungs-Beschlu├č. Gesch├Ąftsjahr: 1. Juli bis 30. Juni. Grundkapital: nom. RM 900.000,00, davon nom. Reichsmark 800.000,00 Stammaktien in 800 St├╝cken zu je RM 1.000,00 (Nr. l-800) und nom. RM 100.000,00 Vorzugsaktien in 100 St├╝cken zu je RM 1.000,00 (Nr. 1-100). Gro├čaktion├Ąre: Frau Emma Kopp, Direktor Werner Kopp, Frau M. Grunwald. Dividenden 1931/32?1941/42: St.-Akt: 0, 0, 0, 0, 0, 3, 4, 5,
4, 6, 6 %; Vorz.-Akt : 0, 0, 0, 0, 0, 3, 4, 5, 4, 6, 6%.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 264]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Herstellung und Vertrieb von Schuhwaren und Leder sowie aller einschl├Ągigen Artikel, seien es Roh- oder Fertigfabrikate. Haupterzeugnisse: Damenstra├čenschuhe.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 264]