Albert Nestler AG


Zum Vergrößern Bild anklicken


Albert Nestler AG: Werks-Ansicht Albert Nestler AG: Fabrikbau von 1911 Albert Nestler AG: Fabrikbau von 1921


Allgemeines

FirmennameAlbert Nestler AG
OrtssitzLahr (Baden)
StraßeWestendstr. 3
Postleitzahl77933
Art des UnternehmensReißzeug- und Rechenschieberfabrik
AnmerkungenBis 1895 unter der Firma "Beck & Nestler". Auch als KG. Auch: Betrieb Bahnhofstraße; das Sägewerk war seit den 1920er Jahren in der Westendstraße. Adresse (1943): Straße der 66er 10. Seit den 1950ern Aufteilung in "Albert Nestler GmbH" (Produktion) und "Albert Nestler Verkaufsgesellschaft GmbH". Nach Schließung der Firma (1994) und längerem Leerstand Übernahme der Fabrik an der Bahnhofstraße durch die Kenzinger Firma "Freyler Industriebau GmbH" und Teil der Lahrer Altstadtsanierung.
Quellenangaben[Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2435] Wikipedia
HinweiseBestand Y 188 (5 lfd. m) im Wirtschaftarchiv Baden-W√ľrttemberg




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
16.11.1851 Geburt des Firmengr√ľnders Albert Nestler in Lahr
01.04.1877 Geburt von Albert Nestler jun. in Lahr als √§ltestes von acht Kindern des Gr√ľnders der Me√üger√§tefabrik.
1878 Gr√ľndung des Unternehmens durch Albert Nestler in Gemeinschaft mit dem Optiker Theophil Beck aus Schaffhausen unter de Firma "Ma√üstabfabrik Beck & Nestler"
28.03.1878 Eintragung des Unternehmens im Handelsregister des Amtsgerichts Lahr
18.05.1878 Eintragung des Unternehmens im Handelsregister des Kantons Schaffhausen
11.06.1878 Geburt von Richard Nestler (seit 1901 in der Meßgerätefirma tätig) in Lahr. - Er wird Kaufmann und stell die internationalen Kontakte des Unternehmens her.
1880 Bau eines zweistöckigen Fabrikgebäudes, das die Schreinerei, die mechanische Werkstätte und ein Lager enthält. Es werden einfache Zeichenutensilien und Meßgeräte hergestellt. - Später folgt die Rechenschieber-Fertigung. Dabei ist eine vom Teilhaber Beck erfundene Logarithmenteilmaschine im Einsatz.
20.08.1881 Nach dem Austritt von Theophil Beck geht das Unternehmen in den alleinigen Besitz von Albert Nestler √ľber. Der Firmenname bleibt vorerst erhalten.
1885 Errichtung eines Maschinenhauses, eines Holzschuppens und eines Einstellraumes mit Wohnung.
1891 Albert Nestler jun. beginnt eine Mechanikerlehre im v√§terlichen Unternehmen. - Danach vervollst√§ndigt diese durche einen Fotokurs beim Fotografen Person in Lahr und schlie√üt seine Mechanikerlehre in der ber√ľhmten Werkstatt des k√∂nigschen Universit√§tsmechanikers Siedentopf in W√ľrzburg ab, wo er Kontakt zu R√∂ntgen hat. Danach arbeitet er in der Vermessungsger√§tefabrik C. Sickler in Karlsruhe, ehe er in die v√§terliche Fabrik eintritt.
09.10.1895 Firmenänderung aus "Beck & Nestler" in "Albert Nestler" mit Albert Nestler sen. als alleinigem Inhaber
26.08.1899 Das Fabrikgeb√§ude brennt morgens gegen 4.40 Uhr nieder. Der Brand ist vmtl. im Kesselhaus durch Brandstiftung entstanden und greift auf die benachbarte Schreinerei √ľber. Beide Geb√§ude mit den Maschinen und Vorr√§ten brennen vollst√§ndig ab. Der Feuerwehr gelingt es nur, ein Umsichgreifen des Feuers auf B√ľro- und Wohngeb√§ude, die mechanische Abteilung und die benachbarte Fabrik von Hermann Nestler zu verhindern.
24.07.1901 Tod von Albert Nestler in Lahr im Alter von knapp 50 Jahren. Seine Witwe Luise, geb. B√§hr, f√ľhrt die Firma als oHG weiter.
1905 Errichtung eines weiteren dreistöckigen Fabrikgebäudes und eines Holzlagerschuppens
1909 Erwerbung der Felldm√ľller'schen (vorher Hermann Nestler) Weberei an der Bahnhofstr. 4, einschlie√ülich Geb√§ude, Dampfmaschinen-, Kessel- und Transmissionsanlage
1911 Bau eines gro√üz√ľgigen Fabrikneubaues in Eisenbeton
1912 Errichtung eines eigenen S√§gewerks auf dem Gel√§nde der fr√ľheren Feldm√ľller'schen Weberei
01.01.1913 Die S√∂hne des Gr√ľnders, Albert Nestler jun. und Richard Nestler √ľbernehmen die Firma allein. Deren Mutter, Luise Nestler, scheidet aus der Firma aus.
1914 Bau eines Lagerschuppens f√ľr das eingeschnittene Holz am Kanalweg
1921 Werkserweiterung als Eisenbetonkonstruktion nach Abbruch der restlichen Geb√§ude der Feldm√ľller'schen Weberei an der Fahnhofstra√üe
27.03.1922 Die bisherige Offene Handelsgesellschaft wird als A.-G. eingetragen. Kapital der Aktiengesellschaft urspr. M 2.000.000,00. Aktionäre sind die Herren Albert und Richard Nestler zu gleichen Teilen. Wilhelm Stahl, Wilhelm Mößner und Rudolf Schmidt werden zu Prokuristen ernannt. [Die Chronik nennt den 27. April als Datum der Umwandlung.]
1923 Das Kapital wird um M 4.000.000,00 erhöht.
1923 Die "Albert Nestler" in Lahr erwirbt die Firma "Sigrist & Stockar" in Schaffhausen und Gr√ľndung der "Ma√üstabfabrik Schaffhausen A.-G."
um 1924 Umstellung des Kapitals von M 6.000.000,00 auf RM 600.000,00
1925 Der Lagerschuppen f√ľr das eingeschnittene Holz am Kanalweg wird abgebrochen
1930 Richard Nestler wird Präsident der Industrie- und Handelskammer Mittelbaden in Lahr (bis 1933)
1935 Der 1904 erstellte Fabrikneubau wird durch einen Brand stark in Mitleidenschaft gezogen.
1938 Erich Nestler, Sohn von Albert Nestler jun., erhält Prokura. Er hat eine technische Ausbildung.
1939 Das zweite Stockwerk der Fabrikerweiterung von 1921 wird durch einen Brand stark in Mitleidenschaft gezogen.
22.09.1941 Lt. Beschlu√ü des A.-R. vom 22. September 1941 Kapitalberichtigung gem√§√ü DAV vom 12. Juni 1941 von RM 600.000,00 auf RM 1.000.000,00. Die zur Durchf√ľhrung der Berichtigung erforderlichen Betr√§ge werden gewonnen aus anderen R√ľcklagen mit RM 272.028,00, aus dem Gewinnvortrag mit RM 121.975,87, aus Zuschreibung zum Anlageverm√∂gen mit RM 5.996,13.
21.05.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44 (die 21.)
21.02.1945 Luftangriff, dem vor allem der 1911 erstellte Betonbau zum Opfer fällt. Auch an der Westendstraße entstehen große Schäden.
nach dem 2. Weltkrieg Wiederaufbau der Firma
1946 Besetzung und Beschlagnahme von 66 der modernsten und leistungsf√ľhigsten Maschinen durch die franz√∂sische Besatzungsmacht
06.1946 Richard Nestler jun. (Kaufmann) erhält Prokura.
1947 Richard Nestler wird erneut Präsident der Industrie- und Handelskammer Mittelbaden in Lahr (bis 1952)
1951 Gr√ľndung der "Albert Nestler Verkaufsgesellschaft GmbH & Co."
01.04.1951 Der Direktor des Instituts f√ľr praktische Mathematik der Technischen Hochschuule Darmstadt, Dr. A. Walther, verleiht Richard Nestler den Titel eines Ehrensenators.
15.11.1951 Richard Nestler erhält den Titel eines Kommerzienrats.
1954 Albert und Richard Nestler √ľbergeben den Betrieb an ihre S√∂hne Erich und Richard jun. Nestler.
1956 Erweiterung des Gebäudes von 1921
03.05.1956 Tod von Richard Nestler in Lahr
1959 Der jahrzehntelang tätige Oberingenieur und Chefkonstrukteur der Firma, Wilhelm Stahl, nimmt seinen Abschied.
08.09.1961 Tod von Albert Nestler jun. in Lahr
1967 Karl Rieker tritt in die Verkaufsgesellschaft Albert Nestler ein.
1968 Die Gesch√§ftsf√ľhrung geht an Dr. Heinrich Friedrich (Schwiegersohn von Richard sen. Nestler und langj√§hriger Oberb√ľrgermeister von Lahr) und Karl Rieker.
17.05.1968 Umwandlung der Aktiengesellschaft in eine GmbH
1977 Nestler stellt auf der Hannover-Messe die erste Zeichenmaschine mit elektronischer Winkelanzeige als Weltneuigkeit vor.
Ende 1977 Direktor Rieker scheidet krankheitshalber aus der Firma aus
1978 Dieter Lindemann und Dr. Bernd Friedrich √ľbernehmen die Leitung des Unternehmens
1978 Entwicklung eines eigenen CAD-Systems
1978 Der Umsatz beträgt 25 Millionen DM
01.04.1980 Bildung der "Nestler Graphics GmbH"
1981 Das eigene CAD-System kommt auf den Markt
01.07.1981 Die Gruppe "Nestler Electronics GmbH & Co." entsteht.
Anfang 1985 Gr√ľndung der "Albert Nestler Zeichentechnik GmbH & Co."
1985 Die inländischen Gruppengesellschaften, an denen die Familien-Gesellschafter oder die "Albert Nestler Verkaufsgesellschaft GmbH & Co." mit mehr als 50% beteiligt sind werden konsolidiert.
1987 Dr. Bernd Friedrich √ľbernimmt die Gesch√§ftsf√ľhrung
1990 Das Unternehmen erzielt mit mehr als 300 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 105 Millionen Mark
1990 Der Umsatz beträgt etwa 60 Millionen DM
Juli 1993 Das Unternehmen muß Vergleich anmelden.
Aug. 1993 Das Konkursverfahren wird eröffnet.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
gedämpftes Nuß-, Kirsch- und Birnbaumholz 1912 Anzeige 1912 Anzeige in allen Stärken
Gewehrsch√§fte 1912 Anzeige 1912 Anzeige  
Rechenschieber 1878 Beginn 1955 [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309]  
Rei√üzeuge 1955 [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309] 1955 [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309]  
Schirftschablonen 1955 [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309] 1955 [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309]  
Winkel 1955 [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309] 1955 [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 309]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Lokomobile 1937 Maschinenfabrik Buckau R. Wolf AG




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1978 425       315 in der Produktionsfirma und 110 in der Vertriebsgesellschaft




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Richard Nestler, Lahr (Baden), Albert Nestler, Lahr (Baden). Aufsichtsrat: Dipl.-Ing. Walter Stoesser, Iserlohn, Vorsitzer; Fabrikant Rudolf Nestler, Lahr; Ing. Erich Nestler, Lahr; Frau Hilde Friedrich, Kol.maY; Frau Luise Kraft, Oberforstratswitwe, Freiburg i. Br.; Kurt Richard Nestler, Kaufmann, Lahr, Heinz Nestler, Lahr. Stimmrecht: Je RM 1.000,00 Aktie l Stimme. Gesch√§ftsjahr: Kalenderjahr. Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 10 St√ľcken zu ie RM 1.000,00 und in 99 St√ľcken zu je RM 10.000,00.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2435]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Herstellung und Vertrieb von Rechenschiebern und Rechenwalzen D. R. P., Zeichentischen und Zeichenmaschinen D. R. P., sämtlichen Zeichengeräten sowie Meß-, Nivellierlatten und Fluchtstäben, Schriftschablonen D. R. P. usf.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2435]