Junker & Ruh, N├Ąhmaschinenfabrik

Allgemeines

FirmennameJunker & Ruh, N├Ąhmaschinenfabrik
OrtssitzKarlsruhe (Baden)
Stra├čeSiemensstr. 1
Postleitzahl76185
Art des UnternehmensN├Ąhmaschinenfabrik
AnmerkungenVon 1897-1951: Siemensstra├če, dann Umbenennung in Junker-und-Ruh-Stra├če. Um 1939/43: "Junker & Ruh A.-G.". Firmenzeichen (um 1932): Ligatur "JR" mit gemeinsamer, fetter Senkrechten, diese oben mit Serife, aus der eine Flamme schl├Ągt. Postleitzahl-Verz.: nur "Siemensallee"; ab Nr. 13
Quellenangaben[Reichs-Adre├čbuch (1900) 85] [Maschinenindustrie (1939/40) 505] [Weltadre├čbuch Emaille-Ind (1940)] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 912]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
01.02.1870 Gr├╝ndung des Ursprungsunternehmens unter der Firma "Junker & Ruh" in Karlsruhe. Die Firma produziert zun├Ąchst im Bereich der Schillerstra├če/Sophienstra├če.
1872 Lieferung einer Dampfmaschine durch G. Kuhn, Stuttgart-Berg.
05.1872 Bereits 2000 N├Ąhmaschinen ausgeliefert.
09.1873 Bereits 5000 N├Ąhmaschinen wurden produziert.
1876 Lieferung einer Dampfmaschine durch G. Kuhn, Stuttgart-Berg.
04.1876 Die 25000. Maschine verl├Ą├čt das Werk.
07.1877 Bereits 50000 N├Ąhmaschinen hergestellt.
01.06.1879 bis 31.07.1879 Er├Âffnung einer Filiale in Florenz.
06.1880 Auslieferung der 100000. N├Ąhmaschine.
1895 Feier des 25 j├Ąhrigen Werksjubil├Ąums.
1895 Sieben Jahre nach Erscheinen des ersten Dauerbrenners haben bereits 65.000 ├ľfen die Fabrik verlassen.
1895 Aufstellung eines Dampfkessels. Hersteller: G. Kuhn, Stuttgart-Berg
1898 Der Mitbegr├╝nder des Unternehmens, August Ruh, stirbt.
1903 Es tritt die zweite Generation in das Gesch├Ąft ein. Es sind: Karl Junker jr., Paul Ruh, der ├Ąlteste Sohn August Ruh's, und Hermann Guhl, der Schwiegersohn von Karl Junker.
1910 Mitbegr├╝nder des Werkes, Karl Junker zieht sich von der Arbeit zur├╝ck und ├╝berl├Ą├čt die F├╝hrung der zweiten Generation.
1911 Karl Junker jr. stirbt.
15.04.1911 ├ťbernahme einer gebrauchten Dampfpumpe ex Gesellschaft f├╝r Elektrische Industrie, Karlsruhe (Vorbesitzer oder Besteller?)
15.04.1911 ├ťbernahme einer Kuhn-Dampfpumpe von der Gesellschaft f├╝r Elektrische Industrie, Karlsruhe (vmtl. Lieferant)
15.04.1911 ├ťbernahme einer Kuhn-Dampfmaschine von Gesellschaft f├╝r Elektrische Industrie, Karlsruhe (Lieferant?)
1912 Ein bezugsfertiges Werk erstellt auf einem Gel├Ąnde mit 243 000 qm im Industriegebiet an der Bannwaldallee mit zeitweise 1800 Besch├Ąftigten.
1913 Gr├╝ndung der Junker & Ruh-Lehr- und Versuchsk├╝che.
1914 Der kaufm├Ąnnische Leiter des Unternehmens, Paul Ruh stirbt. Sein Bruder, Dr. Ferdinand Ruh, tritt nun an seine Stelle.
1916 Mitbegr├╝nder des Werkes, Karl Junker, stirbt.
05.1920 Gr├╝ndung der Wohlfahrtskasse der Firma.
12.03.1921 Umwandlung in die Aktiengesellschaft "Junker & Ruh-Werke-Akt.-Ges." mit Wirkung ab 1. Februar 1921; Kapital: 10 Millionen Mark
26.03.1921 Eingetragen
1922 Erh├Âhung des Kapitals um M 10.000.000,00
11.1924 Umfirmierung aus "Junker & Ruh-Werke-Akt.-Ges." in "Junker & Ruh Aktiengesellschaft"
26.11.1924 Lt. Hauptversammlungs-Beschlu├č v. 26. Nov. 1924 Umstellung des Aktienkapitals von M 20 Mill. auf RM 3 Mill.
1930 Neben dem Gasherd wird nun auch der Elektroherd in das Fertigungsprogramm aufgenommen.
1930 Die N├Ąhmaschinenfertigung wird bis auf einige Modelle von Schuhmachermaschinen eingestellt.
03.12.1941 Lt. Beschlu├č des Aufsichtsrats vom 3. Dezember 1941 Kapitalberichtigung gem├Ą├č DAV vom 12. Juni 1941 um 50% von RM 3.000.000,00 auf RM 4.500.000,00. Die zur Durchf├╝hrung der Berichtigung erforderlichen Betr├Ąge w├╝rden gewonnen aus freier R├╝cklage mit RM 90.000,00, aus Zuschreibungen zum Anlageverm├Âgen mit RM 1.560.000,00.
06.12.1941 Lt. Hauptversammlung vom 6. Dezember 1941 Umwandlung der bisherigen nom. RM 450.000,00 Vorzugsaktien in Stammaktien.
09.1942 Drei gro├če Luftangriffe legen ├╝ber die H├Ąlfte des Werkes in Tr├╝mmern.
22.12.1942 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
1944 Gro├če Luftangriffe legen ├╝ber die H├Ąlfte des Werkes z.T. zweimal in Tr├╝mmer.
04.04.1945 Besetzung des Werkes durch die Franzosen. Sie errichten in den noch erhaltenen R├Ąumen der Firma eine Panzerreparaturwerkstatt. Bald ist das Werk ohne Maschinen, Werkzeuge und Vorr├Ąte. Mit 30 verbliebenen Arbeitskr├Ąften wird der Tr├╝mmerschutt beseitigt und der Wiederaufbau beginnt.
1947 Dr. Hermann Guhl, der Schwiegersohn des verstorbenen Mitbegr├╝nders des Unternehmens, Karl Junker stirbt.
1953 Dr. Ferdinand Ruh scheidet aus der Gesch├Ąftsleitung aus.
12.1953 Adolf Rintelen ├╝bernimmt die Vorstandgesch├Ąfte.
1965 ├ťbernahme durch Neff in Bretten
1968 Einstellung der Produktion in Karlsruhe




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Apparate f├╝r den Haushalt- und K├╝chenbedarf 1939 [Maschinenindustrie (1939/40) 505] 1968 Ende: Einstellung  
Dauerbrand├Âfen 1932 Katalog (Ebay) 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Elektroherde 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)] 1968 Ende (vmtl. auch E-Herde)  
Elektroherde 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)] 1968 Ende (vmtl. auch E-Herde)  
Gasherde 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)] 1968 Ende (vmtl. auch Gasherde)  
N├Ąhmaschinen 1900 [Reichsadre├čbuch (1900) 85] 1940 [Weltadre├čb Emailleind (1940)]  
Schuhmachermaschinen 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)]  
Schuhmachermaschinen 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)] 1940 [Weltadre├čb Emaille-Ind (1940)]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1872 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgie├čerei von G. Kuhn
Dampfmaschine 1876 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgie├čerei von G. Kuhn
Dampfmaschine 06.05.1897 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgie├čerei von G. Kuhn
Dampfpumpe 31.07.1897 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgie├čerei von G. Kuhn
Dampfpumpe 31.07.1897 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgie├čerei von G. Kuhn
Dampfmaschine vor 1914 Gebr. Sulzer AG




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Gen.-Dir. Dr. Ferd, Ruh, Karlsruhe, Vorsitzer; Dir. Elsa Wielandt, Karlsruhe. Aufsichtsrat: Dr. Hermann Guhl, Vorsitzer; Dr. Richard Betz, stellv. Vorsitzer; Frau Emmy Guhl, Frau Anna Ruh, Frau Lina Bahr, Eugen Ehrensberger, Otto Harbeck. Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie 1 Stimme. Gewinn-Verwendung: Vom Reingewinn 5 % zur gesetzlichen R├╝cklage, dann bis 5 % Dividende, vom verbleibenden Rest 10% Tantieme an Aufsichtsrat und evtl. vertragliche Gewinnanteile an Vorstand und Angestellte, Rest zur Verf├╝gung der Hauptversammlung. Gesch├Ąftsjahr: 1. Juli bis 30. Juni. Grundkapital: nom. RM 4.500.000,00 Stammaktien in 4500 St├╝cken zu je RM 1.000,00 (Nr. 2001-6500). Dividenden 1931/32 - 1941/42: St.-Akt.: l, 2, 3, 2, 3, 4, 5, 5, 5, 4, 4%; Vorz.-Akt: l, 2, 3, 2, 3, 4, 5, 5, 5, 4, 4%.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 912]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Erwerb und Fortf├╝hrung des am 1. Februar 1870 unter der Firma Junker & Ruh in Karlsruhe gegr├╝ndeten Fabrikunternehmens: Herstellung und Verwertung von Maschinen, Maschinenteilen, Metallwaren aller Art, insbesondere von Schuhmaschinen und Apparaten f├╝r den Haushalt- und K├╝chenbedarf; Verwertung der aus der Fabrikation sich ergebenden Nebenprodukte. Beteiligungen bestehen aus Anteilen an Gesellschaften, die zur F├Ârderung des Exports im Ausland errichtet werden.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 912]