Papierfabrik Sacrau GmbH

Allgemeines

FirmennamePapierfabrik Sacrau GmbH
OrtssitzSacrau (Kr. Oels)
Art des UnternehmensPapierfabrik
AnmerkungenIn der 1. H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts durch Hartmann, den Besitzer einer Wasserm├╝hle, als kleiner Handpapier-Betrieb er├Âffnet (1837 erw├Ąhnt). Inhaber 1866: "Korn & Bock" bzw. 1875 als "Maschinenpapierfabrik Korn & Bock" in Breslau. Firmierung lt. [Reichs-Adre├čbuch (1900) 2906]: "Papierfabrik Sakrau GmbH" (mit "k"). 1928: "Sacrauer Papierfabrik und Gro├čhandlung GmbH", Tel.: Hundsfeld 35. Auch Werke in Emanuelsegen (OS) und Hirschberg-Cunnersdorf (siehe beide). Seit 1934 an die "Schlesischen Cellulose- und Papierfabriken Ewald Schoeller & Co." (s.d.). Hatte um 1940 vier Papiermaschinen, sieben Zellstoffwattemaschinen, ein Papierverarbeitungswerk, eine Holzschleiferei und ein S├Ągewerk und war eine der leistungsf├Ąhigsten Papierfabriken in Deutschland.
Quellenangaben[Reichs-Adre├čbuch (1900) 2906 + (1927) 8078] http://pl.wikipedia.org/wiki/Papierfabrik_Sacrau; http://www.gca.ch/Genealogie/Oels/Seite_Sacrau.htm
Hinweisehttp://pl.wikipedia.org/wiki/Papierfabrik_Sacrau: Firmenansicht um 1900. [Niederschles. Ostmark (1927) = http://dolny-slask.org.pl]: Gesamtansicht (Luftbild), am rechten Bildrand (mit hellem Kamin) die Brauerei. [Doda: bonczek/hydroforgroup]: Papiermaschine




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
06.04.1829 Geburt von Heinrich Korn in Breslau als Sohn des Buchh├Ąndlers und Stadtrats Julius Korn (1799?1837) und Bertha von Kospoth (1797?1866)
1851 Der Breslauer Buchh├Ąndler Heinrich Korn erwirbt die Wasserm├╝hle und die Papierm├╝hle.
1853 Gr├╝ndung von "Bock & Korn". Der Gesch├Ąftspartner von Heinrich Korn ist Johannes Andreas Bock
1858 Die Papierm├╝hle wird in eine Papierfabrik umgewandelt. Sie ist der erste Industriebetrieb in Sacrau und wird gr├Â├čte Papierfabrik Niederschlesiens mit 120 Besch├Ąftigten.
1869 Aufstellung einer zweiten Papiermaschine
1887 Lieferung von zwei Dampfmaschinen durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
1893 Max Bock scheidet aus, und Heinrich von Korn wird Alleininhaber
09.02.1893 Umwandlung in die Firma "Papierfabrik Sacrau GmbH"
1896 Lieferung einer Dampfmaschine durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
1898 Lieferung einer Dampfmaschine durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
1907 Lieferung einer Dampfmaschine durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
20.03.1907 Tod von Heinrich von Korn in Breslau
1907 Richard Bergmann von Korn, Enkel von Heinrich von Korn, erbt das Unternehmen.
1909 Lieferung einer Dampfmaschine durch G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt
um 1911 Neubau eines Papiermaschinen- und Holl├Ąnderhauses
1929 Infolge der Wirtschaftskrise verliert die Familie von Korn den Einflu├č auf die Geschicke des Unternehmens, und die heruntergekommende Fabrik wird sp├Ąter von Edwald Schoeller ├╝bernommen.
1934 ├ťbernahme durch die "Schlesischen Cellulose- und Papierfabriken Ewald Schoeller & Co."
1939 Einrichtung eines Zwangsarbeitslagers auf dem Gel├Ąnde der Fabrik
ab 10.02.1945 Bei Kampfhandlungen der Roten Armee am Ende des Zweiten Weltkriegs werden gro├če Teile der Fabrik zerst├Ârt
um 1945 Die Fabrikausr├╝stung wird von der Sowjetunion demontiert
1946 Wiederaufnahme der Produktion als Kartonagenfabrik unter der Firma "Wroclawskie Zaklady Wyrob├│w Papierowych - Fabryka Kartonau Zakrz├│w"
1952 Verlegung der Kartonagenfabrik "Wroclawskie Zaklady Wyrob├│w Papierowych - Fabryka Kartonau Zakrz├│w" nach Konitz (Chojn├│w)




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Papier 1900 [Reichsadre├čbuch (1900) 2906] 1945 von UdSSR demontiert  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1887 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1887 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1896 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1898 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1907 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG
Dampfmaschine 1909 G├Ârlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengie├čerei AG




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1 Nebenwerk danach Sacrauer Papier- und Zellstoffwattefabrik GmbH Cunnersdorf zu Sakrau
1 Nebenwerk danach Papierfabrik Sacrau Emanuelsegen zu Sakrau
1934 Anschlu├č (Namensverlust) danach Cellulosefabrik Wartha, Ewald Schoeller & Cie. von Schoeller ├╝bernommen




Allgemeines

THEMAProdukt-Werbung
TEXTLiefert in Sonderanfertigungen: holzfrei und holzhaltig, in Bogen und Rollen. Normalpapiere, Werk- und Illustrationsdruckpapiere, Notendruckpapiere, Schreib- und Postpapiere, wei├čen Karton und Postkartenkarton, Zeichen- und B├╝cher-Papiere, Wertzeichenpapiere mit und ohne Wasserzeichen, Zigaretten- Mundst├╝ckpapiere in Bobinen von 18 Millimeter Breite an. Vom Lager durch die Gro├čhandlung: in Posten beliebiger Menge alle Erzeugnisse der eigenen Fabrik, alle sonstigen f├╝r Zeitschriften, Werke, B├╝cher, Formulare, Drucksachen usw. erfolrderlichen Papiere. Sondererzugnis: Zellstoffwatte (bester und billiger Ersatz f├╝r Baumwollwatte) gebleicht und ungebleicht, wei├č und fabrg, glatt und mit Einpr├Ągungen, gemustert, in Tafeln und Rollen.
QUELLEhttp://library.fes.de/breslau/pdf/c9702530/c9702530_anhang.pdf