Papierfabrik Köslin Aktiengesellschaft

Allgemeines

FirmennamePapierfabrik Köslin Aktiengesellschaft
OrtssitzKöslin (Pommern)
StraßeFabrikstr. 79
Art des UnternehmensPapierfabrik
AnmerkungenIm Jahre 1872 erbaut [vmtl. die Gasanstalt]; hat durch Herrn Ingenieur H. Liebau in Magdeburg Gasbeleuchtung erhalten. Steinkohlengas, ca. 220 Flammen. 1900: "Kösliner Papierfabrik A.-G."
Quellenangaben[Birkner: Papierind (1938) I 49] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5894] [Stat. Mitt. Gaswerke (1885) 129]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1833 Gründung
1894 Lieferung einer Dampfmaschine durch Görlitzer Maschinenbauanstalt
1903 Lieferung einer Dampfmaschine durch Görlitzer Maschinenbauanstalt
20.12.1905 Gegründet mit Wirkung ab 1. Juli 1905 mit einem Kapital von 1.200.000 Mark. Die Gesellschaft übernimmt die in Abwicklung getretene "Cösliner Papierfabrik Aktiengesellschaft" in Köslin für M 1.820.000,00.
1906 Lieferung einer Francis-Turbine durch J. M. Voith, Heidenheim
03.02.1906 Eingetragen
06.10.1910 Das Kapital wird erhöht 1t Hauptversammlung vom 6. Okt. 1910 um M 1.800.000,00.
29.01.1925 Die Hauptversammlung vom 29. Januar 1925 beschließt Umstellung des A.-K. von M 3.000.000,00 in voller Höhe auf Reichsmark.
14.01.1931 Lt. Hauptversammlung vom 14. Januar 1931 zur Beseitigung der Unterbilanz (ult. Juni 1930 RM 1.989.981,00 Verlust) Herabsetzung des A.-K. von RM 3.000.000,00 auf RM 1.000.000,00 durch Zusammenlegung 3:1.
19.10.1942 Der Sitz der Gesellschaft wird von Köslin nach Hirschberg (Rsgb.) verlegt.
07.01.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Ausstattungspapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Briefumschlagpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Bücherschreibpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Cellulongarn 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Cellulongarn 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
federleicht Druckpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
holzfreie Kartons 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
holzfreie Papiere 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Lichtdruckarton 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Lichtdruckpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Naturkarton 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Offsetdruckpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Offsetkarton 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Pergamentrohstoff 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Postkartenkarton 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Schreibmachinenpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Schreibpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Strohzellstoff f. eig. Bedarf 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Tiefdruckpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Tütenschreibpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Zeichenkarton 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  
Zeichenpapier 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49] 1938 [Birkner: Papierind (1938) I 49]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine vor 1917 Ascherslebener Maschinenbau Act.-Ges., vorm W. Schmidt & Co.
Dampfmaschine 1894 Görlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengießerei AG
Dampfmaschine 1903 Görlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengießerei AG




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
1938 Elektromotorenanlage   Stammwerk         bezieht Fremdstrom  
1938 Wasserkraft   Stammwerk   Leistung 59 kW zuzügl. Fremdstrom; Mühlebach  
1938 Dampfkraft   Stammwerk   Leistung 4779 kW zuzügl. Fremdstrom; Mühlebach  
1938 installierte Gesamtleistung   Stammwerk   Leistung 4838 kW zuzügl. Fremdstrom; Mühlebach  
1938 Dampfturbine 2 Stammwerk   Leistung 6500 PS zuzügl. Fremdstrom; Mühlebach  
1938 Dampfkessel 6 Stammwerk   Heizfläche 1900 qm zuzügl. Fremdstrom; Mühlebach  
1938 Wasserturbine 2 Stammwerk   Leistung 80 PS Zuzügl. Fremdstrom; Gewässer: Mühlebach  




Betriebsanlagen

Zeit Betr.-Teil Fläche bebaut Gleis Whs Betr. in Kommentar
1938 Stammwerk           2 [sic] Langsieb-, 1 [sic] Rundsiebmasch. 280, 200, 190, 180 cm, Cellulongarnspinnerei




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1938 800 800      




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Gen.-Dir. Ewald Schoeller, Berlin-Charlottenburg; Dr. Diether von Klitzing, Bad Warmbrunn; Erich Pfaue, Köslin, stellvertretend; G. P. Müller, Köslin, stellvertretend. Aufsichtsrat: Bankdirektor Dr. Walther Blancke, Breslau, Vorsitzer; Reichsminister a. D. Dr. Peter Reinhold, Berlin, stellv. Vorsitzer; Bankdirektor Max Liebrich, München; Carl Thiel, Zürich; Direktor Anton Puppe, Dresden; Ernst Joachim von Raczeck, Losone. Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie 1 Stimme. Geschäftsjahr: Kalenderjahr (bis 1939: 1. Juli bis 30. Juni). Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 1000 Stücken zu je RM 1.000,00. Großaktionär: Schlesische Cellulose- u. Papierfabriken Ewald Schoeller & Co., Hirschberg-Cunnersdorf. Dividenden: 1931/32-1938/39: 0%, 1939 (halbes Jahr): O %; 1940-1941: 0 %.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 5894]


THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTZweck: Erwerb, Pacht, Anlage und Betrieb von Fabriken zur Herstellung von Papier und Zellstoff sowie daraus hergestellter und verwandter Erzeugnisse. Sitz seit 1942 in Hirschberg (Rsgb) (Vorstand: Gen.-Dir. Ewald Schoeller, Berlin-Charlottenburg; Dr. Diether von Klitzing, Bad Warmbrunn; Erich Pfaue, Köslin, stellvertretend; G. P. Müller, Köslin, stellvertretend. Aufsichtsrat: Bankdirektor Dr. Walther Blancke, Breslau, Vorsitzer; Reichsminister a. D. Dr. Peter Reinhold, Berlin, stellv. Vorsitzer; Bankdirektor Max Liebrich, München; Carl Thiel, Zürich; Direktor Anton Puppe, Dresden; Ernst Joachim von Raczeck, Losone. Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie 1 Stimme. Geschäftsjahr: Kalenderjahr (bis 1939: 1. Juli bis 30. Juni). Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 1000 Stücken zu je RM 1.000,00. Großaktionär: Schlesische Cellulose- u. Papierfabriken Ewald Schoeller & Co., Hirschberg-Cunnersdorf. Dividenden: 1931/32-1938/39: 0%, 1939 (halbes Jahr): O %; 1940-1941: 0 %.)


THEMABesitzverhältnisse (Organe und Kapital der Gesellschaft)
TEXTAnlagen: Die Papiererzeugung erfolgt auf 4 Papiermaschinen von 200, 190; 180 und 280 cm Breite. Zur weiteren Bearbeitung stehen 7 Kalander, 8 Schneidemaschinen sowie sämtliche erforderlichen Hilfsmaschinen zur Verfügung. Die Fabrik hat eigene Strohzellstoffanlage, eigenes Lumpenhalbstoffwerk, eine Zellulongarn-Spinnerei ist angegliedert. (Vorstand: Gen.-Dir. Ewald Schoeller, Berlin-Charlottenburg; Dr. Diether von Klitzing, Bad Warmbrunn; Erich Pfaue, Köslin, stellvertretend; G. P. Müller, Köslin, stellvertretend. Aufsichtsrat: Bankdirektor Dr. Walther Blancke, Breslau, Vorsitzer; Reichsminister a. D. Dr. Peter Reinhold, Berlin, stellv. Vorsitzer; Bankdirektor Max Liebrich, München; Carl Thiel, Zürich; Direktor Anton Puppe, Dresden; Ernst Joachim von Raczeck, Losone. Stimmrecht: Je nom. RM 1.000,00 Aktie 1 Stimme. Geschäftsjahr: Kalenderjahr (bis 1939: 1. Juli bis 30. Juni). Grundkapital: nom. RM 1.000.000,00 Stammaktien in 1000 Stücken zu je RM 1.000,00. Großaktionär: Schlesische Cellulose- u. Papierfabriken Ewald Schoeller & Co., Hirschberg-Cunnersdorf. Dividenden: 1931/32-1938/39: 0%, 1939 (halbes Jahr): O %; 1940-1941: 0 %.)