J. E. Reinecker, Aktiengesellschaft


Zum Vergrößern Bild anklicken


J. E. Reinecker, Aktiengesellschaft: J. E. Reinecker, Aktiengesellschaft: Fabrikanlage


Allgemeines

FirmennameJ. E. Reinecker, Aktiengesellschaft
OrtssitzChemnitz
OrtsteilGablenz
StraßeBernhardstr. 66
Postleitzahl09126
Art des UnternehmensMaschinen- u. Werkzeugmaschinenfabrik
AnmerkungenUm 1913: 45.000 Grundfl√§che und 1.350 Werkzeugmaschinen. Ab 1948: "J. E. Reinecker GmbH & Co. KG" in M√ľnchen. Um 1951: Einsingen (√ľ. Ulm).
Quellenangaben[VDI 56 (1912) H. 49, Anh. S. 85] [Maschinenindustrie (1939/40) 257] [√úbersee-Post (1951) H. 7, hint. Umschlag] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 23] [Catalogue descriptif des machines-outils (um 1913)]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1832 Geburt von Julius Eduard Reinecker
01.10.1859 Gr√ľndung von Julius Eduard Reinecker im bescheidensten Umfang als Werkstatt an der Augustusburger Stra√üe. Sie hat 1860 nur 1 Arbeitskraft. Der Betrieb entwickelt sich, wenn auch anfangs sehr langsam, so doch stetig und bildet zur Zeit eine der gr√∂√üten, zweckm√§√üigst angelegten und bestausgestatteten Werkst√§tten der Welt f√ľr die Anfertigung von Werkzeugen und besseren Werkzeugmaschinen.
01.10.1859 Beginn der Herstellung von Werkzeugen
1873 Reinecker lernt auf der Wiener Weltausstellung Fräser kennen, die auf Hinterdrehbänken hergestellt wurden. Er erkennt die Bedeutung der von Brown & Sharp ausgestellten hinterdrehten Fräser und erwirbt die ersten amerikanischen Maschinen von Brown & Sharpe.
1875-1879 Reinecker erwirbt Werkzeugmaschinen und eine Feinmeßmaschine von den Amerikanern. Daraus entwickelt er ein Produktionsprogramm. (Siehe auch 1873!)
1880 Das Werk umfaßt 800 qm Fläche, hat 56 Werkzeugmaschinen und 101 Beschäftigte.
1885 Der Bau von Werkzeugmaschinen beginnt. Seit dieser Zeit werden Fräsmaschinen und Werkzeugschleifmachinen hergestellt.
1888 Julius Eduard Reinecker ernennt rechtskräftig seine Söhne Johannes und Richard zu Mitinhabern der Firma
1888 Julius Eduard Reinecker ernennt rechtskräftig seine Söhne Johannes und Richard zu Mitinhabern der Firma
1889 Baubeginn von Spezialmaschinen f√ľr die Herstellung von Gewindeschneide-Fr√§sern und Spiralbohrern.
1890 Aufbau einer Werkzeug- und Werkzeugmaschinenfabrik in Chemnitz-Gablenz. Zu dieser Zeit beträgt die Grundfläche 1.720 qm, das Werk hat 177 Werkzeugmaschinen und 202 Beschäftigte.
09.04.1891 Julius Eduard Reinecker beantragt im Fr√ľhjahr die Eintragung seines Warenzeichens nach den allgemeinen patentrechtlichen Grunds√§tzen
1893 Baubeginn von Fräsmaschinen aller Arten und Schleifmachinen ["machines à rectifier"]
1895 Das Werk umfaßt 5.649 qm Fläche, hat 265 Werkzeugmaschinen und 296 Beschäftigte.
26.03.1895 Das Kaiserliche Patentamt zu Berlin teilt dem Amtsgericht Chemnitz mit, "da√ü das unter Nr. 131 des dortigen Zeichenregisters f√ľr die Firma J. E. Reinecker eingetragene Warenzeichen ... eingetragen ist". Das Warenzeichen besteht aus der Ligatur "JER" (die separaten Senkrechten von "J" und von "E" bilden die Senkrechte des breiten und gr√∂√üeren "R" - alles umgeben von einem "C".
07.09.1895 Tod von Julius Eduard Reinecker im Alter von 63 Jahren in Chemnitz
1898 Baubeginn von Paralleldrehbänken aller Arten
1898 Das Werk umfaßt 10.808 qm Fläche, hat 498 Werkzeugmaschinen und 728 Beschäftigte.
1900 Das Werk umfaßt 27.000 qm Fläche, hat 762 Werkzeugmaschinen und 1.168 Beschäftigte.
1906 Das Werk umfaßt 34.000 qm Fläche, hat 963 Werkzeugmaschinen und 1.525 Beschäftigte.
1907 Lieferung einer Dampfmaschine durch Görlitzer Maschinenbauanstalt
01.09.1909 bis 31.10.1909 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft im September/Oktober [vergl. 1911]
1910 Das Werk umfaßt 38.500 qm Fläche, hat 1195 Werkzeugmaschinen und 1.950 Beschäftigte.
01.07.1911 Umwandlung der Firma J. E. Reinecker in eine Aktiengesellschaft mit Wirkung vom 1. Juli [vergl. 1909]
12.1911 Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft erfolgt im Dezember 1911 mit Wirkung vom 1. Juli 1911 unter √úbernahme der offenen Handelsgesellschaft J. E. Reinecker mit einem Grundkapital von M 4.000.000,00.
02.12.1911 Gr√ľndungsakt f√ľr die Aktiengesellschaft
23.02.1912 Eintrag ins Handelsregister als Aktiengesellschaft
1913 Das Werk umfaßt 45.000 qm Fläche, hat 1.350 Werkzeugmaschinen und 2.300 Beschäftigte. Um diese Zeit befindet ein neues, viergeschossiges Gebäude im Bau; damit erhöht sich die Grundfläche der Werkstätten um 5.000 qm.
1924 Grundkapital: 7,2 Mill. Goldmark
1927 Verkauf mehrerer Grundst√ľcke, infolgedessen R√ľckzahlung der in 1924 aufgenommenen Hypothek √ľber Reichsmark 500.000,00.
1928-1929 Verkauf einer kleineren Fl√§che von den Grundst√ľcken.
1928-1929 Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Werkes durch Vergrößerung der Belegschaft.
1930-1931 Ergänzung des Maschinenparks durch moderne Maschinen und Umbau der Eisengießerei.
1931 Zeitweise werden 90% der Kapazit√§t f√ľr den Export in die Sowjetunion eingesetzt
23.08.1932 Die au√üerordentliche Hauptversammlung vom 23. August beschlie√üt eine Herabsetzung des Grundkapitals von RM 7.2 Mill. auf RM 6.6 Mill. durch Einziehung von RM 600.000,00 eigenen Aktien, und zwar davon nom. RM 367.200,00 in erleichterter Form und Reichsmark 232.800,00 gem√§√ü ¬ß 227. Der sich hieraus ergebende Buchgewinn von RM 378.460,20 wird mit RM 215.969,00 zu Abschreibungen auf Anlagewerte verwendet, w√§hrend die verbleibenden RM 162.491,20 einer Sonderreserve zugef√ľhrt werden.
30.09.1934 Im Rahmen des 75j√§hrigen Firmenjubil√§ums wird in einer Gartenanlage auf dem Werkterrain ein Gedenkstein f√ľr den Firmengr√ľnder Julius Eduard Reinecker feierlich eingeweiht.
1937-1938 Bauliche Erweiterungen und Verbesserungen. Hinzukauf eines Grundst√ľcks. Leistungssteigerung durch Anschaffung moderner Maschinen. Erh√∂hung der Gefolgschaft.
1938-1939 Aufwendung erheblicher eigener Mittel sowohl zum Kauf und zur Selbstherstellung von Betriebsmaschinen und Einrichtungen, als auch zu baulichen Erweiterungen der Fabrikationsstätten.
1939-1940 Vollendung der Erweiterung der Eisengießerei.
1940-1941 Erstellung von 55 Wohnungen f√ľr die Mitarbeiter
1940-1941 Verkauf der Vorzugsaktien der Reichswerke "Hermann Göring"
1940-1941 Betriebserweiterungsbau
01.10.1941 Durch Aufsichtsratsbeschlu√ü vom 1. Oktober 1941 Kapitalberichtigung um RM 4.400.000,00 durch Heraufstempelung des Nennwerts der alten Aktien von Reichsmark 300,00 auf RM 500,00. Der zur Berichtigung erforderliche Betrag wird aufgebracht durch Zuschreibung auf: Maschinen und maschinelle Anlagen, RM 1.126.535,00, Werkzeuge, Betriebs- und Gesch√§ftsausstattung RM 148.897,00, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, halbfertige und fertige Erzeugnisse RM 2.703.804,66; durch Aufl√∂sung von R√ľcklagen RM 271.381,05, aus Gewinnvortrag RM 149.382,29.
05.03.1945 Das Werk wird durch Bomben zerstört.
01.05.1945 bis 31.12.1945 Das Werk wird 1945 unter Sequester gestellt.
30.06.1946 Beim Volksentscheid vom 30.6.1946 f√§llt das Reinecker-Werk unter die zu enteigenden R√ľstungsbetriebe.
1948 Gr√ľndung der "J. E. Reinecker GmbH & Co. KG" in M√ľnchen




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Bohrwerkzeuge 1900 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung 1900 geschätzt
Fräser aller Art 1900 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung 1900 geschätzt
Fräsmaschinen 1885 Beginn 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 257] 1911: auch doppelte Langfräsmaschinen [Eisenbahnwesen der Gegenwart 2 (1911) 556]
Gewindeschneidwerkzeuge 1900 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung 1900 geschätzt
Hinterdrehbänke 1900 Erste Erwähnung 1951 [Übersee-Post (1951) H. 7, Umschlag] 1900 geschätzt
Maschinen f√ľr die Zahnradherstellung 1900 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung 1900 gesch√§tzt
Maschinen f√ľr die Zahnradherstellung 1900 Erste Erw√§hnung 1940 Letzte Erw√§hnung 1900 gesch√§tzt; "Bilgram"
Meßwerkzeuge 1900 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung 1900 geschätzt
Reibwerkzeuge 1900 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung 1900 geschätzt
Rundschleifmaschinen 1911 [Eisenbahnwesen der Gegenwart 2 (1911) 556] 1911 [Eisenbahnwesen der Gegenwart 2 (1911) 556] 1911: Selbsttäige, mit 2 Schlitten, zum Schleifen von Kolbenstangen
Schleifmaschinen 1885 Beginn Werkzeugschleifmaschinenbau 1940 [Maschinenindustrie (1939/40) 257]  
Spannwerkzeuge 1900 Erste Erwähnung 1940 Letzte Erwähnung 1900 geschätzt
Stirnr√§der-Fr√§smaschinen nach dem W√§lzverfahren 1912 Erste Erw√§hnung 1912 Letzte Erw√§hnung  
Universal-R√§derfr√§smaschinen 1951 [√úbersee-Post (1951) H. 7, Umschlag] 1951 [√úbersee-Post (1951) H. 7, Umschlag]  
Vertikal-Fr√§smaschinen 1951 [√úbersee-Post (1951) H. 7, Umschlag] 1951 [√úbersee-Post (1951) H. 7, Umschlag]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1892 Sächsische Maschinenfabrik vorm. Richard Hartmann AG
Dampfmaschine 1896 Sächsische Maschinenfabrik vorm. Richard Hartmann AG
Dampfmaschine 1899 Sächsische Maschinenfabrik vorm. Richard Hartmann AG
Dampfmaschine 1907 Görlitzer Maschinenbauanstalt und Eisengießerei AG




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1860 1        
1880 101        
1890 202        
1895 295       [Stadtanzeiger Chemnitz, 15.03.1994] gibt 2500 an
1898 728        
1900 1168        
1906 1525        
1908 1738       Mittelwert zwischen 1525 (1906) und 1950 (1910). [Industriemuseum Chemnitz] gibt 2000 an
1910 1950       [Industriemuseum Chemnitz] gibt 2500 an
1913 2300       um 1913
1939 3457     279  




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Ingenieur Friedrich Karl Reinecker, Chemnitz; Dr.-Ing. Kurt Reinecker, Chemnitz; Ingenieur Ernst Reinecker, Chemnitz; Ing. Rudolf Westenberger, Chemnitz. Aufsichtsrat: Staatssekret√§r i. R. Dr. jur. Paul Bang, Berlin, Vorsitzer; Rechtsanwalt und Notar Dr. jur. Ulrich Cerutti, Chemnitz, stellv. Vorsitzer; Rittergutsbesitzer Curt Kloetzer, Tho√üfell √ľber Plauen (Vogtl.), stellv. Vorsitzer; Fabrikdirektor Viktor Clau√ü, Chemnitz; Fabrikdirektor Edmund Hamel, Siegmar-Sch√∂nau. Gesch√§ftsjahr: 1. Juli bis 30. Juni. Hauptversammlung (Stimmrecht): Je nom. RM 500,00. Reingewinn-Verwendung: 1.5% des Reingewinns werden der gesetzlichen R√ľcklage zugewiesen, solange diese den zehnten Teil des Grundkapitals nicht erreicht. 2. Sodann erhalten die Aktion√§re 4 % des auf ihre Aktien eingezahlten Betrages. 3. Sodann erhalten die Mitglieder des Aufsichtsrats in ihrer Gesamtheit einen Gewinnanteil von 10 % (auf Kriegsdauer 5 %) unter Beobachtung der Bestimmungen des ¬ß 98 AG. 4. Der Rest wird an die Aktion√§re verteilt, soweit nicht die Hauptversammlung eine andere Verwendung beschlie√üt. Grundkapital: nom. RM 11.000.000,00 Stammaktien in 22000 St√ľcken zu je RM 500,00 (Nr. 1 - 15500 und 17501 - 24000).
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 23]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTGegenstand .des Unternehmens: Fortbetrieb des fr√ľher unter der Firma J.E. Reinecker betriebenen Fabrikgesch√§fts nebst den hiermit in Verbindung stehenden, zur Zeit betriebenen Gesch√§ftszweigen der Herstellung und des Vertriebes von Werkzeugmaschinen und Werkzeugen. Die Gesellschaft ist jedoch berechtigt, Zweigniederlassungen im In- und Ausland zu errichten. Erzeugnisse, u. a.: Hochleistungs-Werkzeugmaschinen: Fr√§smaschinen, Maschinen f√ľr die Zahnr√§derherstellung, Schleifmaschinen, Drehb√§nke und Hinterdrehb√§nke aller Art sowie neuzeitlichster Konstruktion f√ľr den allgemeinen und Spezialmaschinenbau. Pr√§zisions - Werkzeuge: Gewindeschneid- und Rohrwerkzeuge, Bohr- und Reibwerkzeuge, Spannwerkzeuge, Me√üwerkzeuge und Fr√§ser aller Art in anerkannt hochwertiger Ausf√ľhrung.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 23]


ZEIT1943
THEMABesitzverhältnisse
TEXTAnlagen: 1. Fabrikanlage. Betriebsanlagen: Eisengie√üerei mit Kupol√∂fen; Werkst√§tten; Schmieden; H√§rterei; Modelltischlerei. Maschinelle Anlagen: 2030 Bearbeitungsmaschinen. Kraftanlagen: Dampfkessel, Dampfmaschinen, Dynamos, Fuhrpark; 2 Villen und 10 Wohnh√§user. 2. Baugel√§nde. Ertragswert: teilweise verpachtet f√ľr landwirtschaftliche und kleing√§rtnerische Zwecke. Erzeugnisse, u. a.: Hochleistungs-Werkzeugmaschinen: Fr√§smaschinen, Maschinen f√ľr die Zahnr√§derherstellung, Schleifmaschinen, Drehb√§nke und Hinterdrehb√§nke aller Art sowie neuzeitlichster Konstruktion f√ľr den allgemeinen und Spezialmaschinenbau. Pr√§zisions - Werkzeuge: Gewindeschneid- und Rohrwerkzeuge, Bohr- und Reibwerkzeuge, Spannwerkzeuge, Me√üwerkzeuge und Fr√§ser aller Art in anerkannt hochwertiger Ausf√ľhrung. Beteiligung Industrie-Finanzierungs-Aktiengesellschaft Ost,. Berlin. Gegr√ľndet: 1926. Kapital: RM 1.500.000,00 (mit 25% eingezahlt)
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 23]