Gebr├╝der Giulini GmbH

Allgemeines

FirmennameGebr├╝der Giulini GmbH
OrtssitzLudwigshafen (Rhein)
Stra├čeKaiser-Wilhelm-Str. 56
Postleitzahl67059
Internet-Seitehttp://www.bk-giulini.com
Art des Unternehmenschemische Fabrik
AnmerkungenSeit 1893 unter obiger Firma. 1823 bis 1851 in Mannheim-Wohlgelegen (s.d.). 1851 bis 1893 in der Innenstadt (Br├╝ckenstra├če) auf dem Gel├Ąnde zwischen Hack-Museum, Arbeitsamt und Philharmonie. Um 1885 mit eigener Gasanstalt. Im Volksmund bezeichnet als "Schwefelkutt" oder "Kutt", da die Arbeiter als Schutzbekleidung gengen den Schwefelstaub entsprechende Kutten trugen. Auch "Sodafabrik Ludwigshafen a.Rh. AG". Seit 1997: "BK Giulini GmbH" mit dem Werk Ludwigshafen, Giulinistra├če 2, und Werk Ladenburg, Dr.-Albert-Reimann-Stra├če 2. Nach 1945 die Tochterfirma "Rhenoflex GmbH" (nach 1970 an ICL verkauft) als Hersteller von Schuhkappenverst├Ąrkungen und Schuhklebstoffen.
Quellenangaben[Chem Ind Dt Reich (1929/30) 170] [100 Jahre chem. Industrie im Rhein-Neckar-Dreieck (1999) 16] [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 75] Homepage (2008)
Hinweise[100 Jahre chemische Industrie im Rhein-Neckar-Dreieck (1999)]: S. 16: Wrksansicht um 1900; S. 17: Erster Firmenstandort im Zentrum (BK Giulini Unternehmensarchiv)




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1823 Gr├╝ndung der Firma in Mannheim
1849 Die Gebr. Giulini verkaufen ihre neue Fabrik in Mannheim-Wohlgelegen an Dr. Carl Clemm-Lenning und Heinrich Fries aus Mannheim und gr├╝nden in Ludwigshafen eine Fabrik gleichen Namens
1851 Die Br├╝der Baptist L. und Paul F. Giulini (beide sind keine ausgebildten Chemiker) verlegen die Schwefels├Ąurefabrik als erste Fabrikansiedlung von Mannheim nach (Ludwigshafen-)Mundenheim.
1852 Der Sohn von Paul Giulini, Dr. Lorenz Giulini, tritt als erster Chemiker in die v├Ąterliche Firma ein.
1863 Die Herstellung von Tonerde (zuerst als Teil des Schwefels├Ąurebetriebs) beginnt als Rohstoff f├╝r den neuen Metallwerkstoff Aluminium.
1876 Tod von Paolo Giulini (vmtl. in Mannheim)
1881 Georg Otto Giulini tritt in die v├Ąterliche Fabrik als technischer Direktor ein. - Seine Br├╝der Paul und Wilhelm leiteten schon die Fabrik zusammen mit dem Vater.
1891 Georg Otto Giulini erfindet das nasse Verfahren zum Aufschlu├č der Bauxite zur Herstellung der Tonerde
1893 Das Unternehmen zieht vom Marktplatz Ludwigshafen an den Rhein nach Mundenheim. Giulini erwarb dazu das M├Ârsch-Gewann in Mundenheim am sp├Ąteren Kaiserw├Ârth-Ufer.
1893 Umgr├╝ndung der vaterlichen Fabrik in das Familienunternehmen "Gebruder Giulini GmbH"
1896 Umwandlung in eine GmbH
1898 Tod von Lorenz Peter Anton Giulini (vmtl. in Mannheim)
1899 Tod von Paul Giulini (vmtl. in Mannheim)
1903 Tod von Wilhelm Giulini (vmtl. in Mannheim)
1903 Georg Otto Giulini wird alleiniger Leiter des Unternehmens.
1904 Giulini errichtet ein Sulphatwerk bei Lyon,
1906 Tod von Carl Giulini (vmtl. in Mannheim)
1906 Giulini gr├╝ndet das Tonerdewerk in Maste bei Laibach
1908 Beteiligung von Giulini an franz├Âsischen Aluminiumh├╝tten und am Bau des Aluminium-Elektrolyse-Werks in Chedde der "Soci├ęt├ę des Produits Electriques Chemiques de Pyrenn├ęes" in Paris sowie in Martigny (Schweiz).
1908 Giulini gr├╝ndet das Aluminiumwerk in Martigny (Schweiz).
1913 Die Firma als Eigent├╝merin einer Tonerdefabrik und einer kleineren Aluminiumh├╝tte bem├╝ht sich um die Errichtung einer neuen Anlage mit einer ausbauw├╝rdigen Wasserkraft.
1915 F├╝r den Bau einer neuen Aluminiumh├╝tte wird die Wasserkraft des Inn wegen seines Wasserreichtums und seiner g├╝nstigen Gef├Ąlleverh├Ąltnisse in die engere Wahl gezogen
01.09.1916 Vertrag mit dem Deutschen Reich und dem "RWE" in Essen, in Grevenbroich die Aluminium-Produktionsst├Ątte "Erftwerk AG" errichten
16.10.1916 Der Entwurf des Geheimen Oberbaurats Schmick zum Bau eines neuen Wasserkraftwerks in T├Âging am Inn f├╝r die neu zu errichtende Aluminiumh├╝tte wird bei den bayerischen Beh├Ârden unter der Firma "Bayerisches Aluminiumwerk GmbH" eingereicht. Er sieht ein Kanalkraftwerk mit einem Ausbauzuflu├č von 150 cbm/s und einer Maximalleitung von 50.000 PS vor.
27.04.1917 Beteiligung an der Gr├╝ndung der "Innwerk, Bayerische Aluminium AG" in T├Âging (Inn) unter Beteiligung des Deutschen Reiches, des Bayerischen Staates sowie der "Siemens-Schuckert-Werke AG", Berlin, und der "Allgemeine Elektrizit├Ąts-Gesellschaft AG", Berlin mit einem Grundkapital von 13.200.000 Mark
1931 Georg Otto Giulini legt die Leitung der Firma nieder.
1941 Neubau einer Tonerdefabrik nach dem Bayer-Verfahren
1945 Tod von Edgar Giulini (vmtl. in Mannheim)
Ende 2. Weltkrieg Das Werk ist zu 75 % zerst├Ârt
nach dem 2. Weltkrieg Man beginnt mit der Herstellung von Konsumg├╝tern wie Scheuerpulver, anderen Putzmitteln, Backpulver und einem Magenpr├Ąparat gegen Sodbrennnen.
nach dem 2. WK Erweiterung der Produktpalette auf pharmazeutische Pr├Ąparate und Rohstoffe, Produkte zur Wasserbehandlung, Spezialgipse, Nahrungsmittelzusatzstoffe, Spezialchemikalien f├╝r die Papierindustrie sowie Schuh-Innenteile
1948 Die traditionellen Produktionslinien werden wieder aufgenommen.
1954 Udo Giulini tritt in das Familienunternehmen Gebr. Giulini GmbH in M├╝nchen ein.
1955 Udo Giulini wird Direktor im Familienunternehmen Gebr. Giulini GmbH in M├╝nchen.
1956 Udo Giulini wird gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter im Familienunternehmen Gebr. Giulini GmbH.
1962 Bau des 99,5 m hohen "Schwefelturms" f├╝r die Schwefels├Ąureherstellung (70% der Grundchemikalien). Er besteht aus Ziegelsteinen und einer inneren Keramikverkleidung. Er hat an seiner Basis 6,80 m Durchmesser
1967 Gr├╝ndung der "Benckiser Knapsack GmbH" (BK) als Tochter der Firmen "Joh. A. Benckiser GmbH" und "Hoechst AG". - Sie entwickelt sich zu einem anerkannten Anbieter von Phosphatspezialit├Ąten f├╝r Wasch- und Reinigungsmittel, f├╝r Lebensmittelzusatzstoffe, zur Wasserbehandlung und einer Reihe von Industriespezialit├Ąten.
1969 Bau einer eigenen Aluminiumh├╝tte in Ludwigshafen. Der Strom wird vom Gro├čkraftwerk Mannheim bezogen.
1970 Inbetriebnahme des ersten Teils der Aluminiumh├╝tte in Ludwigshafen. - Sie wird kurze Zeit danach geschlossen.
1977 ├ťbernahme durch die "ICL - Israel Chemicals Ltd." und Bildung der "Giulini Chemie GmbH" als Tochter des israelischen Staatskonzerns
1978 Konkurs
1978 Nach dem Konkurs wird die Aluminiumh├╝tte an den amerkianischen Konzern Alcan verkauft.
1982 Die Tonerdefabrik wird an die kanadische Alcoa verkauft.
1987 Stillegung der Aluminiumh├╝tte (im Eigentum der Alcan)
1990 Joh. A. Benckiser ├╝berl├Ą├čt seine Anteile der "Hoechst AG", und das Unternehmen wird in "BK Ladenburg Gesellschaft f├╝r Chemische Erzeugnisse GmbH" umbenannt.
1991 Abbruch der Aluminiumh├╝tte (im Eigentum der Alcan)
1996 Erwerbung der "BK Ladenburg GmbH" (ehemals "Benckiser-Knapsack GmbH") von der "Rotem Amfert Negev GmbH"
1996 Die "BK Ladenburg" wird von der "ROTEM-AMFERT-NEGEV LTD.", einer Tochtergesellschaft der ICL, erworben.
01.01.1997 Die Unternehmen "BK Ladenburg" und "Giulini Chemie" werden zur "BK Giulini GmbH" vereint - eine 100%ige Tochtergesellschaft der "ROTEM-AMFERT-NEGEV"-Gruppe.
19.02.2009 Der 99,5 m hohe Schwefelturm wird abgebrochen; Beginn der Arbeiten am 19. Februar. Die Ma├čnahme kostet 300.000 Euro. Jeden Tag wird der Turm um 3 Meter k├╝rzer (es waren 6 Meter geplant, jedoch das Ziegelmauerwerk erweist sich als sehr hart). Die Abbrucharbeiten kosten rd. 300.000 Euro




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Alaun 1851 Beginn mit Umzug aus Mannheim 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171]  
Aluminiumverbindungen 1900 Beginn um 1900      
Backpulver 1945 Beginn nach dem 2. WK      
Eisenoxyd 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171] 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171]  
Glas 1946 Beginn nach dem 2. WK     zur Besch├Ąftigungssicherung der Fl├╝chtlinge
Kristallsoda 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171] 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171]  
Natron 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171] 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171]  
phosphorsaures Natron 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171] 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171]  
Phosphatd├╝ngemittel 1900 Beginn um 1900      
Phosphors├Ąure 1900 Beginn um 1900      
Puddingpulver 1946 Beginn nach dem 2. WK      
schwefelsaure Tonerde 1863 Beginn vmtl. 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30) 171]  
Salpeters├Ąure 1892 [Adressb Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb Elektr.-Branche (1892)]  
Schwefels├Ąure 1851 Beginn mit Umzug aus Mannheim 1892 [Adressb Elektr.-Branche (1892)]  
Tonerde 1863 Beginn 1892 Umzug  
Wasserenth├Ąrtungsmittel 1946 Beginn nach dem 2. WK      




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1900-1911 Gebr. Sulzer AG
Dampfmaschine 1900-1911 Gebr. Sulzer AG
Dampfmaschine vor 1914 Gebr. Sulzer AG




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
um/vor 1930 Hei├čgas-Exhaustor     G. Schiele & Co., Ventilatoren, lufttechnische Anlagen          




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1865 50       ca. 50
1896 300        
1915 1470        
1929 1500        
  5000       im 2. Weltkrieg: ├╝ber 5.000, davon 3.000 Zwangsarbeiter




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1851 Ortswechsel zuvor Chemische Fabrik Giulini