Aug. Luhn & Co., GmbH, Seifen- und Glycerinfabrik

Allgemeines

FirmennameAug. Luhn & Co., GmbH, Seifen- und Glycerinfabrik
OrtssitzWuppertal
OrtsteilRittershausen
Stra├čeSchwarzbach 91-137
Postleitzahl42277
Art des UnternehmensSeifenfabrik
Anmerkungen[AFB (1996)] und [Wer geh├Ârt zu wem (1988)]: "Luhns GmbH" (Nachfolger). 1929: Haus-Nr. 101-103. Die Produktion wurde ab den 90er Jahren nach Greven (Westf) verlagert; die Verwaltung soll bis Juni 2001 folgen.
Quellenangaben[Chem Ind Dt Reich (1929/30)] Auskunft Frau Andereier (03.09.2001)
HinweiseDie Produktion bei Luhn (zuletzt nur noch feste Seife) wurde 2001 g├Ąnzlich eingestellt, und die Maschinen wurden gr├Â├čtenteils verkauft. Die vor wenigen Jahren restaurierte Dampfmaschine ist noch vorhanden. Die Firmenleistung ist sich ihrer Bedeutung f├╝r die eigene Unternehmensgeschichte und f├╝r die Industrialiserung Wuppertals bewu├čt. Es gibt Pl├Ąne, in den teilweise denkmalgesch├╝tzten Geb├Ąuden ein Seifen-Museum einzurichten und die Dampfmaschine darin zu integrieren.




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
24.09.1838 Der Kaufmann und Firmengr├╝nder August Luhn wird am 24.09.1838 in Witten/Ruhr geboren. Er ist das dritte von sieben Kindern seiner Eltern Friedrich D. A. Luhn (1805-1858) und Helena Wilhelmina geb. Vettebrod. Bereits in seiner Jugend half August mit seinen Geschwistern den Eltern, die in Witten ├╝ber mehrere Generationen vererbt eine Spezereiwarenhandlung mit B├Ąckerei, Gast- und Landwirtschaft betrieben.
12.12.1841 Pauline, wie man sie stets nennt, Tochter des Textilkaufmanns Georg Friedrich Wink (1810-1892), kommt am 12.12.1841 im Hause Ewaldstr. 46 zur Welt. Sie erh├Ąlt eine gute Ausbildung.
1852 August Luhn tritt eine Lehre in der Seifensiederei Kamp in Elberfeld an. Seine gute Auffassungsgabe und sein Flei├č werden gelobt, so da├č er sich in seiner Lehrfirma innerhalb von 10 Jahren zum leitenden Angestellten hocharbeitet. In Elberfeld lernt er die drei Jahre j├╝ngere Sophia Pauline Wink kennen und lieben.
05.05.1865 August Luhn heiratet Pauline am 05.05.1865, nachdem er in eine gut dotierte Stellung aufger├╝ckt war. Nicht nur Pauline, sondern auch eine der gr├Â├čten Erfindungen der Welt, die fast 5.800 Jahre alte Seife, sollten sein Schicksal werden. Die jungen Eheleute wohnen zun├Ąchst in Elberfeld, Stuttbergshof
01.03.1866 bis 31.12.1866 Max Luhn kommt am 01.03.1866 zur Welt
04.08.1867 Johanne Luhn kommt am 04.08.1867 zur Welt
1868 Die Familie zieht in die Stennertstra├če nach Barmen
1869 Gr├╝ndung
08.01.1869 Die Firmengr├╝ndung "Aug. Luhn & Co." als Kommanditgesellschaft erfolgt am 08.01.1869 mit Eintragung beim Kgl. Preu├čischen Amtsgericht in Barmen, Reg.-Nr. 249, zun├Ąchst f├╝r die Waren: Schmierseifenfabrikation, Handel in Haushalts- und Fuhrwerks-Lampenkerzen, Zigarren und deutschem Wein sowie Versicherungsvertretungen.
21.03.1869 Peter Luhn wird in Barmen am 21.03.1869 als drittes Kind geboren.
1870 Gr├╝nderfamilie bezieht das neu erbaute Haus auf dem eigenen Fabrikgel├Ąnde an der Schwarzbach 85a.
1871 Weiterblickend handelt und beliefert A. Luhn seine Kunden ab 1871 bereits mit Kern- und Feinseifen, die er jahrelang von der Seifenfabrik Naumann in Offenbach bezog, ehe er sie Mitte der 70er Jahre im eigenen Betrieb herstellen kann.
1871 Der erste von August Luhn an Naumann erteilte Auftrag datiert von 1871 und hat einen Wert von 154 Taler, 11 Silbergroschen und 6 St├╝ber.
12.03.1871 Rudolf Luhn wird am 12.03.1871 geboren
30.05.1872 Georg Luhn wird am 30.05.1872 geboren
1875 Theodor Leyerer scheidet aus und August Luhn f├╝hrt die Firma auf eigene Rechnung allein und erfolgreich weiter.
05.01.1878 Robert Luhn erblickt am 05.01.1878 das Licht der Welt.
1888 Als die Firma Rosbach um 1888 in Konkurs geht,├╝bernimmt August Luhn den erfahrenen Warnecke und einige Maschinen von Rosbach.
1894 Zu der traditionellen, aber immer weniger Gewinn abwerfenden Herstellung von wei├čer und brauner Schmierseife kam die Fabrikation verschiedener Arten Kernseife, darunter der legend├Ąren Salmiak-Terpentin-Kernseife (STK). LUHNS-STK hatte einen verbl├╝ffenden Reinigungseffekt, ist 1894 preisgekr├Ânt (Goldmedaille) und in 14 Staaten patentiert.
1895-1907 Die Seifenfabrik vergr├Â├čert sich zwischen 1895 und 1907 auf den noch heute in seinen wesentlichen Geb├Ąudestrukturen bestehenden ├Ąu├čeren Zustand.
1895 Das Waschextrakts ist gemahlene Salmiak-Terpentin-Kernseife mit weiteren Ingredienzien. Es erfreut sich seit 1895 als Seifenpulver f├╝r alles" gro├čer Beliebtheit.
1895 1895 arbeiten bereits das zentrale Dampf-Kesselhaus f├╝r die Siederei und 5 Dampfmaschinen zum Antrieb der Dynamos der Elektrostation und der verschiedenen Pumpen. Die Generatoren erzeugten so viel Strom, da├č LUHNS noch andere Betriebe in der Nachbarschaft mitversorgen konnte.
1898 Die S├Âhne Max und Rudolf sind als Gesch├Ąftsf├╝hrer gew├Ąhlt worden.
1899 Man bezieht vor├╝bergehend eine Mietwohnung von Adolf Vorwerk am Toelleturm auf den Barmer S├╝dh├Âhen
1900 Umwandlung in eine GmbH
01.01.1900 Am 01.01.1900 werden als Vertreter der offenen Handelsgesellschaft Aug. Luhn sen., Max und Rudolf Luhn und als Gesellschafter in der OHG
1900 LUHNS stellt um 1900 ca. 20 Mio WE-Pakete ├í 250 g im Jahr her (1 Packung = 12 Pf). Diese h├Ątten umgerechnet 5 Eisenbahnz├╝ge zu je 44 Doppelwaggons gef├╝llt.
1900 Von nationalistischem Wirtschafts- und Prestigedenken nicht frei, ergibt sich 1900 die Kuriosit├Ąt, da├č sich die gr├Â├čten Seifenhersteller im Reich zu einem Schutzverein der deutschen Seifenindustrie e.V." zusammenschlie├íen, um gegen die Einf├╝hrung der englischen Sunlicht-Seife vorzugehen. Diese Vereinigung bringt als Gegenprodukt ein ad├Ąquates Seifenst├╝ck Deutsche Einheit-Seife" heraus, das aber erfolglos bleibt.
18.05.1900 Max, Rudolf, Georg, August jr. und Robert Luhn werden als Gesellschafter eingetragen.
09.07.1900 Gr├╝ndung der GmbH & Co. am 09.07.1900 wird August Luhn sen. Gesch├Ąftsf├╝hrer, die S├Âhne werden Gesellschafter mit den gleichen Einlagen wie in der Handelsgesellschaft. Einzelprokuristen sind Max und Rudolf.
1901 Die beste wie originellste Idee beim Ausbau der Fabrik ist jedoch der 1901 errichtete Gleisanschlu├č mit zwei Drehscheiben an der Wichlinghauser H├Âhe. Die Gleise f├╝hren direkt ins h├Âhengleich liegende 5. Stockwerk des hinteren Hauptgeb├Ąudes. In der 85 m langen Ladehalle ist es m├Âglich, gleichzeitig 12 Waggons abzufertigen.
1902 Bau eines eigenen gro├čen Hauses gegen├╝ber in der Hansastr. 8, heute Sachsenstr. Die Aufgabe des Hauses in der Schwarzbach f├Ąllt Mutter Pauline schwer. Sie tr├Âstet sich aber damit, da├č ihre S├Âhne Georg, dann August mit ihren Familien dort Wohnung nahmen. Die Villa des Firmengr├╝nders August am Toelleturm wird zum Mittelpunkt der Familie, nicht zuletzt durch die starke Pers├Ânlichkeit der Gro├čmutter Pauline". Besonders der sch├Âne Park mit dem sp├Ąter angebauten Gew├Ąchshaus f├╝r Kakteen und Orchideen ist ein st├Ąndiger Anziehungspunkt f├╝r die Kinder und Enkel.Licht der Welt.
Fr├╝hjahr 1902 Im Fr├╝hjahr 1902 sind die LUHNS-Fabrikate die einzigen der Branche, denen das Preisgericht der D├╝sseldorfer Ausstellung die goldene Medaille zuerkennt und im Dezember 1902 ebenfalls dort die Staatsmedaille f├╝r gewerbliche Leistungen verleiht.
1904 LUHNS kann die benachbarte Kesselschmiede nebst Wohnhaus der Firma Mahs & Hardt, Schwarzbach 91, und noch anliegende Grundst├╝cke hinzukaufen und weitere Fabrikations-, Lager- und B├╝rogeb├Ąude bauen.
04.05.1904 August Luhn sen. dankt als Alleingesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter ab.
1906-1907 1906/07 werden eine Vakuum-Verdampfungs- und Glycerin-Veredelungsanlage fertig. Das bei der Fetts├Ąure-Spaltung und -Destillation anfallende Rohglycerin wird bei LUHNS veredelt zum DAB VI-Glycerin der Marke ALCO.
16.09.1906 G. R. Luhn, letzter LUHNS-Spro├č an der Firmenspitze, ist ein fairer, warmherziger, intelligenter Feingeist mit echtem sozialen Empfinden. Herr G├╝nter" wird am 16.09.1906 im Hause seiner Eltern Robert und Luise, geb. Hessenbruch, am Toelleturm, Hohenzollernstr. 22 (sp├Ąter Bayreuther Stra├če), geboren.
1907 LUHNS besch├Ąftigt sich bereits mit der Erfindung eines Perborat-Zusatzes zum Waschpulver, lehnte dieses Erfinderangebot aber wegen der "Aggressivit├Ąt" des Perborates ab. Ein Konkurrent aus D├╝sseldorf griff zu und entwickelte die Perborat-Idee erfolgreich weiter.
1909 Mehrere Gro├čbr├Ąnde und Erbteilung f├╝hren letztlich 1909 zur Liquidierung der Firma Friedrich Spies S├Âhne. Die in Luhn-Besitz ├╝bergegangene Spies'sche Villa" diente nach Beseitigung der schweren Bombensch├Ąden nach dem Zweiten Weltkrieg leitenden Mitarbeitern als Wohnung.
17.12.1915 August Luhn nimmt bis zu seinem Tode am 17.12.1915 als Einzelprokurist weiter an den Generalversammlungen der Gesellschaft teil und beh├Ąlt Einflu├č auf das Firmengeschehen. Gro├č und ungebeugt von Gestalt, mit dem Bartschmuck seiner Zeit, sind die superlange Zigarre und der alte Dackel bis zuletzt st├Ąndige Attribute des Patriarchen.
1916 An die Stelle von Max Luhn tritt Bruder August jr. als Gesch├Ąftsf├╝hrer
01.01.1919 An die Stelle von Max Luhn tritt ab 01.01.1919 der j├╝ngste Bruder Robert Luhn als dritter Gesch├Ąftsf├╝hrer hinzu.
1925 Das Anstellungsverh├Ąltnis von Rudolf Luhn k├╝ndigt die Gesellschaft zum 31.12.1925. Er stirbt im Juli 1941.
1929 Ende der 20er Jahre kann man f├╝r Siederei, Labor, Fuhrpark und Grundst├╝ckszuk├Ąufe noch gr├Â├čere Investitionen vornehmen. So verf├╝gt die Fabrik in den 30er Jahren ├╝ber 4 Dampfmaschinen zur Selbstversorgung mit Strom. Eine der ├Ąltesten noch erhaltenen aus dem Jahre 1888 mit 8 PS stammt von der Dinglerschen Maschinenfabrik aus Zweibr├╝cken.
01.04.1929 Der Seiteneinsteiger Paul Nehring wird zum Prokuristen und ab 01.04.1929 zum Gesch├Ąftsf├╝hrer bestellt.
1932 Die Salmiak-Terpentin-Kernseife wird durch neuzeitliche, leistungsf├Ąhigere Waschmittel abgel├Âst, als der eigene gro├če Pulver-Spr├╝hturm arbeitet.
1933 LUHNS stellt pro Minute ca. 30 St├╝ck Seife her (in den 90er Jahren mehr als das 10-fache).
23.05.1938 Die Gesellschafter beschlie├íen, die August Luhn Ged├Ąchtnis-Stiftung" als Unterst├╝tzungskasse ins Leben zu rufen. G├╝nter Luhn ist ihr erster Vorsitzender.
1938 Robert Luhn und August Luhn jr. geben beide ihre Gesch├Ąftsf├╝hrerposten zum 31.12.1938 auf, bleiben jedoch auf Lebenszeit angestellte Einzelprokuristen.
1939 Von den seit Ende der zwanziger Jahre in der Firma t├Ątigen Gr├╝nderenkeln Kurt-August Luhn, Werner Luhn, Franz Luhn und G├╝nter R. Luhn wird letzterer ab 01.01.1939 Nachfolger seines Vaters Robert als Gesch├Ąftsf├╝hrer.
29.05.1943 bis 30.05.1943 Nach dem schweren Angriff auf Barmen vom 29. auf den 30. Mai 1943 richtet man in der Gemeinde Kl├╝ppelberg bei Ohl-R├Ânsahl eine Produktionsst├Ątte mit Ausweichlager f├╝r LUHNS ein. Es ist die alte ├ĄPulverm├╝hle" an der Stra├če nach Wipperf├╝rth links. Die Herstellung von Lunal und Abralin l├Ąuft f├╝r kurze Zeit dort an.
06.09.1944 August jr. ereilt der Tod am 06.09.1944
11.11.1944 Um 11.11 Uhr, also morgens zu Karnevalsanfang, wird der obere Teil der Schwarzbach und Wittenerstr. von ca. 30 US-Bombern angegriffen und schwer getroffen. Dabei sterben mehr als 35 Menschen, darunter auch LUHNS-Betriebsarzt Dr. Weber. Die im Druckwellenbereich liegenden Fensterfronten von Maschinenhaus, Feinseifenbau und Fetts├Ąuredestillation werden zertr├╝mmert.
13.03.1945 Das schwere Bombardement von Ostbarmen am 13. M├Ąrz 1945 zerst├Ârt die LUHNS-Betriebe jetzt verheerend. Dabei kommt der Werkspf├Ârtner zu Tode. In einem alten Felsenstollen, der f├╝r die Firma als Luftschutzbunker ausgebaut worden war, werden viele Mitarbeiter versch├╝ttet, aber doch alle - zum Teil verletzt - gerettet. Bei diesem Inferno im LUHNS-Betriebsgel├Ąnde ist auch die Gleisanlage zerfetzt worden, was eine Waggonbedienung bis weit nach Kriegsende unm├Âglich macht. Sp├Ąter stellt sich sich heraus, da├č die Werksbombardierung eigentlich dem Langerfelder Verschiebebahnhof gegolten habe, dessen Ausl├Âschung die Kriegsgegner jedoch schon am 21. M├Ąrz 1945 nachholten. Aus den stockwerktiefen Bombenkratern im LUHNS-Fabrikgel├Ąnde, in denen u. a. auch Kohlewaggons liegen, holen LUHNS-Mitarbeiter ├╝ber lange Trampelpfade die Kohlen in S├Ącken m├╝hselig heraus, um immer wieder Teile des Betriebes in Gang zu bringen.
14.07.1949 Nach ├╝ber sieben Jahren russicher Kriegsgefangenschaft heimgekehrt, beginnt Helmut Lohoff sein neues Leben ab 15. Juli 1949 bei LUHNS.
28.10.1950 Max Luhn verstirbt
02.03.1959 Robert Luhn stirbt am 02.03.1959
08.04.1962 Als Paul Nehring am 08.04.1962 pl├Âtzlich verstirbt, wird G├╝nter Robert Luhn als Alleingesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter und Gralsh├╝ter" an die Spitze des Unternehmens gestellt.
10.01.1970 Der 10. Januar 1970 ist f├╝r LUHNS ein dunkler Tag. Schwarz und glutrot f├Ąrbte sich der Abendhimmel ├╝ber der Schwarzbach 131. In der kurz vor der Fertigstellung stehenden neuen Verkaufsverwaltung mit Aula hatten Jugendliche mit Feuer gespielt und einen Gro├čbrand verursacht. Spontan kommen an diesem Samstag von nah und fern LUHNS-Mitarbeiter, die sich gegenseitig informiert hatten und helfen freiwillig die ganze Nacht, wo zu helfen ist. Ein positives Zeichen guter Firmenverbundenheit. ├ťber 1 Mio DM Schaden entsteht. Alle freiwilligen Helfer erhalten aus der Hand von G├╝nter Luhn ein nennenswertes Geldgeschenk.
18.07.1972 Die Firma Aug. Luhn & Co. GmbH wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.
1972 G├╝nter Robert Luhn scheidet am 31.12.1972 aus der kurz vorher in eine Aktiengesellschaft umgewandelten Firma aus, als diese den Besitzer wechselt und aufh├Ârt, als Familienunternehmen zu bestehen.
1972 G├╝nter Robert Luhn scheidet am 31.12.1972 aus der Firma aus, der er fast 43 Jahre, davon 39 Jahre als Gesch├Ąftsf├╝hrer (11 Jahre Alleingesch├Ąftsf├╝hrer) angeh├Ârt hatte. Gelegentlich seines 40j├Ąhrigen Dienstjubil├Ąums am 20.01.1970 schrieb der General-Anzeiger Wuppertal u. a.: "....Nach Besuch des Realgymnasiums absolvierte er eine Lehre als Drogist und ist anschlie├čend in der Exportabteilung eines Barmer Textilunternehmens t├Ątig. Dann verbrachte er mehrere Lehr- und Wanderjahre in England und den U.S.A., wo er im internationalen ├ľlhandel und Bankgesch├Ąft wertvolle Erfahrungen sammelte. Er hat am Wachstum der Firma ├╝ber den Rahmen eines mittelst├Ąndischen Industriebetriebes hinaus ma├čgeblich Anteil....".
01.01.1973 Am 1. Januar 1973 gehen alle Aktien aus Familienhand auf die TENSIA S.A., L├╝ttich in Belgien, ├╝ber. LUHNS h├Ârt als selbst├Ąndiges Familienunternehmen auf zu bestehen.
01.01.1973 Die Vorsitzenden in der Gesch├Ąftsf├╝hrung und im Aufsichtsrat stellt ab 01.01.73 die TENSIA S.A. aus ihrem Stab in L├╝ttich. Die neue Gesch├Ąftsf├╝hrung besteht jetzt aus dem Ingenieur Alexis Balis (Vorsitz), Dr. chem. Rolf Flatow, geb├╝rtiger Erfurter, zuvor Laborleiter, und Gerhard F. Probst aus Wilhermsdorf, Kreis Neustadt/Aisch, Betriebswirt und bis dahin Leiter des Rechnungswesens.
1973-1976 Zwischen 1973 und 1976 kann die Gesamtabluft der Fettspaltungs- und Destillationsanlage von st├╝ndlich 12.000 m┬│ durch Einbau einer Ozonanlage fast geruchlos gemacht und die staubf├Ârmige Emission im Abgas des Dampfkessels durch Einbau einer Spezialfilteranlage mit Zyclon-Abscheider von ├╝ber 100 qm unter die gesetzlichen Grenzwerte gebracht werden. In diesem Zeitraum werden daf├╝r allein mehr als 2 Mio DM investiert und alle W├╝nsche der ├ĄOberbarmer B├╝rgerinitiative" erf├╝llt.
1976 LUHNS begeht zusammen mit Repr├Ąsentanten der Bundesbahn und dem Oberb├╝rgermeister der Stadt Wuppertal, Gurland, das 75j├Ąhrige Jubil├Ąum des ungew├Âhnlichen Gleisanschlusses.
08.09.1978 Als 1977 die Ums├Ątze 120 Mio DM ├╝berstiegen, "schreien" die Warenlager nach Vergr├Â├čerung und Konzentration. TENSIA-LUHNS kaufte ein Areal von 24.125 qm im H├Âlker Feld in Wuppertal-N├Ąchstebreck und errichtete dort f├╝r 3,8 Mio DM ein gro├čes, modernes Zentrallager. Dieses kann am 08.09.1978 mit einem fr├Âhlichen Belegschaftsfest in einem gro├čen Bierzelt mit Musik und Tanz eingeweiht werden. Nunmehr stehen hier 6.000 qm reine Lagerfl├Ąche mit 3.000 t Ware zur Verf├╝gung. H├╝bsch gelegen und verkehrstechnisch gut angebunden, ist dieses Zentrallager Hilfe in gr├Â├čter Not, bis es 1989 zugunsten einer noch gro├čz├╝gigeren L├Âsung wieder verkauft werden kann.
18.12.1979 Die Aktiengesellschaft wird wieder in eine GmbH umgewandelt. Dann kommt es zum Kontakt mit dem global operierenden Konzern British Petroleum Co. Ltd. (BP) in London. Sein Zugang zu den Ressourcen dieser Erde und seine ├╝berzeugende Finanzkraft, verbunden mit dem Know-how von TENSIA - LUHNS, ermuntern zum Zusammenschlu├č. Die Londener BP hatte schon seit 1978 mit der Gr├╝ndung der BP-Detergents den Einstieg in den Markt f├╝r Haushalt- und K├Ârper-Pflegemittel vorbereitet und nach der ├ľlkrise beabsichtigt, breiter zu diversifizieren. Den BP-Managern scheint au├čer den TENSIA-Betrieben in Belgien, die Wuppertaler Seifenfabrik LUHNS mit ihren derzeitig 500 Mitarbeitern, 250 Mio DM Umsatz, ├╝ber 800 Artikelvarianten und einem inzwischen auf 45.000 qm angewachsenen Fabrikareal ein geeigneter Partner zu sein.
01.07.1980 Die ganze TENSIA - LUHNS-Gruppe mit einem Gesamtumsatz von 10 Mrd bfr und 1.700 Mitarbeitern wird von der BP ├╝ber deren belgische Tochtergesellschaft in Antwerpen ├╝bernommen. F├╝r LUHNS beginnt ein neuer Entwicklungsabschnitt, dem die Mitarbeiter - trotz hoffnungsvoller Aspekte - mit Unbehagen, ja Sorge um den Arbeitsplatz und einen Identit├Ątsverlust "ihrer" Firma entgegensehen.
1980 Als LUHNS aufh├Ârt, als Familienunternehmen zu bestehen, bringt Helmut Lohoff Erfahrung und K├Ânnen noch als Koordinator der TENSIA-LUHNS-Gruppe und als Betreuer gro├čer Auslandskunden ein. Nach ├╝ber 31 Jahren Firmenzugeh├Ârigkeit tritt er am 31.12.1980 in den Ruhestand.
17.12.1984 G. R. Luhn verstirbt mit 78 Jahren am 17.12.1984 in Barmen. Seine letzte Ruhest├Ątte wird das Familiengrab seines Gro├čvaters, des Firmengr├╝nders August Luhn.
01.04.1986 Bis zum 01.04.1986 wird LUHNS noch als Tochter der TENSIA S.A. Belgien gef├╝hrt; ab dann hat man die rechtlichen und finanziellen Verh├Ąltnisse neu geordnet. Das Stammkapital wird auf 25 Mio DM aufgestockt
01.07.1986 Die Aug. Luhn & Co. GmbH wird ab 01.07.1986 in "LUHNS GmbH" umbenannt und der BP in London direkt unterstellt. Endlich tr├Ągt die Firma auch offiziell die Kurzbezeichnung, die der Volksmund seit 117 Jahren ohnehin gebraucht hatte: "LUHNS". Den Gr├╝nder August ├Ąrgerte es jedoch damals jedesmal, wenn er mit Herr Luhns" angesprochen wird und er konnte sich's nicht verkneifen, das in jedem Falle zu korrigieren.
01.07.1987 Im Zuge von Restrukturierungsma├čnahmen verkauft die BP die beiden TENSIA-T├Âchter LUHNS GmbH in Wuppertal und Lembeek-Detergents S.A. in Lembeek bei Br├╝ssel / Belgien an die Firma Steinfels & Partners AG in Z├╝rich. Die LUHNS-Gesch├Ąftsanteile werden am 01.07.1987 ├╝bertragen. Der Lembeeker Betrieb firmiert seither als "Cosmina Detergents S.A./N.V." und wird als LUHNS-Tochter von Wuppertal aus gef├╝hrt. Damit erh├Ąlt LUHNS endlich direkten Zugang zu einer modernen Waschpulverproduktion.
13.06.1988 Beim Umf├╝llen von Tensiden aus einem Tank-LKW in firmeneigene Tanks schwappten ca 100 l ├╝ber. Mitarbeiter versuchen zist sofort, die auslaufende Chemikalie aufzufangen, k├Ąnnen jedoch nicht mehr verhindern, da├č sich ein Teil davon in einen Regenwasserkanal und von dort ├╝ber den Schwarzbach in die Wupper ergie├čt. Leider wird in Oberbarmen das Oberfl├Ąchenwasser damals zum Teil noch ungekl├Ąrt in die Wupper gef├╝hrt. Das wasserl├Âsliche (nicht giftige) Tensid erzeugt einen dichten Schaumteppich, der die Oberfl├Ąchenstruktur des Wassers ver├Ąndert und den Fischen die Atmung zum Teil unm├Âglich macht. Die Folge ist ein gro├čes Fischsterben.
29.12.1988 LUHNS ├╝bernimmt die Mehrheitsanteile an der GNANN GmbH & Co. KG in Bopfingen auf der Schw├Ąbischen Alb. Am 13.07.1989 nennt LUHNS 100 % der Anteile sein eigen unter Erhalt aller Arbeitspl├Ątze bei GNANN. Mit der Eingliederung dieses s├╝ddeutschen Konkurrenten ist sowohl eine Leistungsverst├Ąrkung vor allem im Fl├╝ssigbereich und bei kosmetischen Produkten als auch des Marktpotentials s├╝dlich des Mains eingeleitet.
02.10.1989 Als LUHNS das Angebot zur ├ťbernahme des Werks Greven-Reckenfeld vorliegt, l├Âst sich der Knoten. Der Kauf durch LUHNS erfolgt am 02.10.1989. LUHNS sowie auch die Stadt Greven atmen erfreut auf. Greven, ein h├╝bsches, westf├Ąlisches St├Ądtchen, etwa 15 km n├Ârdlich von M├╝nster, ca. 30.000 Einwohner, f├╝r Luft-, Bahn- und Autoverkehr g├╝nstig gelegen, ist als Investitionsstandort attraktiv.
01.07.1990 LUHNS gr├╝ndet Mitte 1990 die Firma Royce Cellulose-Hygiene GmbH, Wuppertal, die Windeln herstellt, sowie Ende 1990 die Firma COSEWA COSMETICS Berlin-Paris mit Marketing und Sales in Wuppertal f├╝r dekorative Kosmetik (Gesichtspflege, Herrensortiment). Die Aktivit├Ąten beider Firmen werden Ende 1992 jedoch aus Rentabilit├Ąts- und Liquidit├Ątsgr├╝nden eingestellt.
1991 Dr. Rolf Flatow tritt mit 62 Jahren in den Ruhestand. Er hatte jetzt der Firma LUHNS GmbH 30 Jahre angeh├Ârt, davon 21 Jahre als Gesch├Ąftsf├╝hrer. Er schied als kompetente, integere Autorit├Ąt aus, die das Machbare erkannte und das N├Âtige durchsetzte.
01.01.1993 Die LUHNS-Gruppe wird an ein anglo-amerikanisches Investorenkonsortium und zwei Minderheitsgesellschafter verkauft. Als Mehrheitsgesellschafter zeichnete die E. M. Warburg, Pincus & Co. Internat. Ltd., GB - London und USA - Delaware. Weiterer Eigent├╝mer wird die Beleggingsmaatschappij Libertus BV, NL - Amsterdam als Tochter der Pall Mall Capital Ltd., GB - London. Hinzu tritt eine Management-Beteiligung von Gerhard F. Probst (55) und Harald M├╝ller (49).Der Verkauf erfolgt r├╝ckwirkend zum 01. Januar 1993.
01.04.1993 Im Zuge der Krisenbew├Ąltigung wird Dr. rer. pol. Christoph Beck (56) ab 01.04.1993 in die LUHNS-Gesch├Ąftsleitung berufen, aus der er am 31.12.1994 wieder ausscheidet.
01.08.1994 Zum 01.08.94 nimmt Dipl.-Ing. Manfred Sonneborn als zweiter Gesch├Ąftsf├╝hrer bei LUHNS seine T├Ątigkeit auf, trennt sich aber wieder von der Firma am 31.12.94.
01.10.1994 LUHNS kauft zwei weitere Firmen. Die Butler Pflegeprodukte GmbH und die Trendy Kosmetik GmbH, beide ans├Ąssig in M├╝nchen. Dadurch wird das bew├Ąhrte Wasch-, Putz-, Reinigungs- und K├Ârperpflegemittel-Sortiment von LUHNS gerundet um Aerosole, Baby- und Damenhygiene sowie Papierprodukte. Letztere gibt man 1997 wieder auf.
03.03.1995 Dipl.-Kfm. Rainer K. Kloth (54), bis dahin Gesch├Ąftsf├╝hrer der beiden M├╝nchener Betriebe, arbeitet ab 03.03.1995 als Gesch├Ąftsf├╝hrer bei LUHNS GmbH in Wuppertal.
1996 Die Gleisanlagen werden abgetragen.
01.02.1997 Dipl.-Betriebswirt Rolf Je├č (51) wird am 01.02.1997 als neuer Gesch├Ąftsf├╝hrer dem Dipl.-Kaufmann Rainer K. Kloth gleichberechtigt zur Seite gestellt.
01.04.1997 Mit Wirkung vom 01.04.1997 beruft man den Dipl.-Mathematiker Joep Claessen (55) als drittes Mitglied in die Gesch├Ąftsleitung. Er verl├Ą├čt jedoch am 15.05.1998 die Firma wieder.
10.1998 Als Berater wird ab Oktober 1998 Herr Dr. rer. pol. und Dipl.-Kfm. Bernd Oellers in die Gesch├Ąftsf├╝hrung aufgenommen.
30.06.1999 Herr Rainer K. Kloth scheidet aus der Gesch├Ąftsf├╝hrung und der Firma aus. Als neuer Gesch├Ąftsf├╝hrer ├╝bernimmt Herr Walter Pohl, ein erfahrener Industriekaufmann, ab 01.07.1999 dessen Gesch├Ąftsbereich.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Glycerin 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] 1930 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] unsicher, ob Speisegelatine
├ľle 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] 1930 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] wohl keine Speise├Âle
Seife 1869 Beginn 2001 Ende (Produktion nur noch in Greven)  
St├Ąrke 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] 1930 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] unsicher, ob Speisest├Ąrke
Toiletteseife 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] 1930 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] unsicher, ob Speisegelatine
Waschmittel 1929 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)] 1930 [Chem Ind Dt Reich (1929/30)]  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 1888 Friedr. Spies S├Âhne, Eisengie├čerei u. Maschinenfabrik
Dampfmaschine 1922 unbekannt
Dampfmaschine vor 1925 Hannoversche Maschinenbau-Actiengesellschaft, vorm. Georg Egestorff