Weise & Monski, Special-Fabrik f├╝r Pumpen aller Art

Allgemeines

FirmennameWeise & Monski, Special-Fabrik f├╝r Pumpen aller Art
OrtssitzHalle (Saale)
Stra├čeMerseburger Str. 149
Postleitzahl06112
Art des UnternehmensPumpenfabrik
AnmerkungenAdresse: 1892: Landwehrstr. 17 a; 1939: Merseburger Str. 149 und mit Zusatz "Special-Fabrik f├╝r Pumpen aller Art". Besitzer (um 1892): E. Weise. Mit Filialen in Berlin, Hamburg, Dortmund, D├╝sseldorf, Gleiwitz, Moskau, Baku, Br├╝ssel, Bilbao, Paris. Siehe ab 1914 auch: "Weise S├Âhne". 1938: Inhaber Erbengemeinschaft Weise, Halle (Saale); Direktoren Herm. Neidel u. Rob. Hentschel; Vertretung in Berlin, Franz├Âsische Str. 13-14; eigene Vertretungen im Ausland: Mailand, Barcelona, Madrid, Buenos Aires. Nach 1945: VVB-EKM (Verwaltung volkseigener Betriebe des Energie und Kraftmaschinenbaus), Werk Turmstra├če seit 1948 "VEB Hallesche Pumpenwerke", seit 1970 Stammbetrieb des "VEB Kombinat Pumpen und Verdichter" (mit 15 Betrieben), dann KSB.
Quellenangaben[Maschinenindustrie (1939/40) 434] [Verzeichnis der R├╝benzuckerfabriken 17 (1900/01) Anh.] [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 221] [Eisenbahnwesen der Gegenwart 2 (1911) 498]
Hinweise2017 wurde bei eBay ein Fabrikschild mit Fabr.-Nr. 508 und Baujahr 1898, Standort: Stara Lubovna (Slowakei), angeboten; unbekannt, von welcher Maschine.




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
30.01.1872 Gr├╝ndung von "Weise & Monski" durch den Ingenieur Rudolf Ernst Weise zusammen mit Alexander Monski (Monski betrieb eine kleine Eisengie├čerei). Mit Hilfe seiner Ersparnisse erwirbt Weise am Bahnhof (sp├Ąter: Thielenstra├če, dann: Ernst-Kamieth-Stra├če) g├╝nstig ein Grundst├╝ck von ca. 1.000 qm, auf dem ein B├╝rohaus und die erste Produktionsst├Ątte, bestehend aus Maschinen- und Montagehalle, Lagerraum f├╝r Modelle, Gu├č- und Hilfsteile, sowie ein Kessel- und Maschinenhaus, gebaut wird. Anfangs werden Heizungen, Filterpressen, Werkzeugmaschinen, Maschinen f├╝r Zuckerfabriken, Ziegeleimaschinen, Dampfmaschinen, Dampflokomotiven [sic] und Pumpen gebaut.
1876 Einvernehmliche Trennung von Alexander Monski, der wieder allein die Eisengie├čerei ├╝bernimmt. Der Firmenname bleibt erhalten.
1878 Weise lernt auf der Maschinenbauausstellung in Wien die Duplex-Pumpe des amerikanischen Erfinders Henry Worthington kennen. Er entschlie├čt sich, die Pumpe nach dem amerikanischen Vorbild ins Programm aufzunehmen und vervollkommnet sie im Laufe der Jahre.
1885 Die Firma erh├Ąlt auf der Weltausstellung in Antwerpen eine Silbermedaille.
1886 Das Werk wird durch den Kauf der in Konkurs gegangenen Landmaschinenfabrik der Firma "Bergmann & Schlee" in der Merseburger Stra├če 149 um einen Produktionskomplex auf 10.000 qm inklusive einem gro├čen Verwaltungsgeb├Ąude erweitert.
1900 Auf der Weltausstellung in Paris stellt die Firma Weise & Monski in einem eigenen Pavillon auss. Dabei lernt R. E. Weise die Kreiselpumpe kennen, glaubt aber nicht an deren ernsthafter Konkurrenz zur Kolbenpumpe.
1903 Baubeginn von Kesselspeisepumpen aufgrund der Weitsicht des ├Ąltesten Sohns von R. E. Weise, Felix, der den Bedarf daf├╝r voraussieht und den Vater zur Produktionsaufnahme ├╝berredet.
1903 Felix Weise erkennt die Bedeutung der Kreiselpumpe und ├╝berredet den Vater, der ihm 1903 freie Hand l├Ą├čt. Weise sichert sich einen Vorsprung auf dem Markt durch eine besondere Fertigungsmethode, die aber wiederum eine Kapazit├Ątserweiterung notwendig macht.
1906 Beginn der Kreiselpumpenproduktion auf dem Ausweichgel├Ąnde auf einem Grundst├╝ck in der Turmstra├če
1910 Im deutschen Bergbau sind um 1910 3 Luftkompressoren von Weise & Monski in Betrieb.
01.07.1911 Erich Weise tritt in das v├Ąterliche Unternehmen als Betriebsleiter ein.
01.01.1914 Die Felix und Erich Weise, S├Âhne von Rudolf Ernst Weises, gr├╝nden die Firma "Weise S├Âhne", da der Bau einer neuen Fabrik f├╝r den Kreiselpumpenbau erforderlich ist.
1914 Es wird eine weltweite Partnerschaft mit der Firma "Gebr. Sulzer" vereinbart.
05.08.1935 Tod des Gr├╝nders R. E. Weise. Er wird auf dem halleschen Stadtfriedhof beigesetzt.
1935 Nach dem Tod des Vaters erhalten seine S├Âhne Felix und Erich Weise (bisher in Firma "Weise S├Âhne") Die Verf├╝gungsrechte ├╝ber das Stammhaus und dessen Produktionsst├Ątten.
14.08.1945 Beginn der Demontage durch sowjetische Truppen entsprechend dem internationalen Abkommen der Alliierten zur Wiedergutmachung.
30./31.10.1945 Mit den Befehlen Nr. 124 und 136 beschlagnahmt die sowjetische Milit├Ąrverwaltung das Eigentum des deutschen Staates ... Die Firma wird damit unter Sequester gestellt.
01.11.1945 Es wird mit der Produktion einer kleinen Schmutzwasserpumpe und Ausf├╝hrung von Reparaturen in den R├Ąumen der Firma G. L. Eberhardt in Diemitz begonnen.
22.03.1946 Das Gesamtverm├Âgen wird erneut unter Sequester gestellt
05.04.1946 Anordnung der SMAD 202, Betriebe nicht zu demontieren, sondern aus der Produktion Reparationsleistungen zu ziehen und sie dazu in sowjetisches Eigentum zu verwandeln. Hierdurch wird eine Reihe von indirekten Reparationsleistungen erf├╝llt.
Mai 1946 Ende der Demontage
30.09.1946 Lt. Befehl 124 des Obersten Chefs der sowjetischen Milit├Ąrverwaltung wird das unter Sequester gestellte Verm├Âgen der Besitzer an diese zur├╝ckgegeben.
30.10.1946 Das Werk in der Beesener Stra├če wird zum Wiederaufbau freigegeben.
04.11.1946 Der Wiederaufbau in der Turmstra├če, wo beide Weise-Firmen zentralisiert werden, beginnt. Zum Wiederaufbau gew├Ąhrt die Provinzialregierung Sachsen einen Kredit von 450.000 RM.
08.11.1946 Beginn des Wiederaufbaus sowohl in der Merseburger als auch in der Beesener Stra├če. Damit kann der Auszug aus den R├Ąumen von G. L. Eberhardt in Diemitz erfolgen.
29.02.1948 Die Firma wird erneut unter Sequester gestellt.
21.05.1948 In einem Schreiben an die Inhaber teilt die "VVB Energie- und Kraftmaschinen" (EKM) mit, da├č gem├Ą├č Befehl Nr. 76 der SMAD von 23.04.1948 und gem├Ą├č Anordnung der Deutschen Wirtschaftskommission der Betrieb in die VVB ├╝bernommen wird.
Dez. 1948 Vollst├Ąndige ├ťbernahme durch den "VVB Energie- und Kraftmaschinen" (EKM). Beide Weise-Betriebe werden unter der Bezeichnung "EKM Hallesche Pumpenwerke VEB" weitergef├╝hrt. Erster Werksleiter wird Genosse Dr. Heinz Schrader.
1949 Endg├╝ltige Enteignung der Halleschen Betriebe. Danach folgt ein Neuanfang zun├Ąchst in Stuttgart.
1951 Die "EKM Hallesche Pumpenwerke" (VVB, ehemals "Weise & Monski" und "Weise S├Âhne") werden zusammen mit der "Halle-Saale-Werke S.A." (vorm. "A. L. G. Dehne") zum "VEB Kompressoren- und Pumpenwerk Halle"




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Dampfmaschinen 1872 in der Anfangszeit; jedenfalls 1878 1892 [Adressb Elektr.-Branche (1892)] 1872: in der Anfangszeit. Auf Weltausstellung 1878: Corliss-Maschinen
Duplex-Dampfpumpen 1879 Erste Erw├Ąhnung 1913 erw├Ąhnt: Jahrbuch dt. Braunkohlen...Ind (1913) 1879: Anzeige bekannt
Duplex-Schlammpumpen 1900 Erste Erw├Ąhnung 1900 Letzte Erw├Ąhnung  
Duplex-Schlammpumpen 1900 Erste Erw├Ąhnung 1900 Letzte Erw├Ąhnung  
Heizungen 1872 Anfangszeit 1872 Anfangszeit 1872: in der Anfangszeit
Kolbenpumpen jeder Art 1913 bekannt 1913 bekannt  
Luftkompressoren 1879 Erste Erw├Ąhnung 1913 erw├Ąhnt: Jahrbuch dt. Braunkohlen...Ind (1913) 1879: Anzeige bekannt
Pressen 1872 Anfangszeit 1872 Anfangszeit 1872: in der Anfangszeit
Vakuumpumpen   [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 250]   [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 250]  
Werkzeugmaschinen 1872 Anfangszeit 1872 Anfangszeit 1872: in der Anfangszeit
Zentrifugalpumpen 1911 Erste Erw├Ąhnung 1913 erw├Ąhnt: Jahrbuch dt. Braunkohlen...Ind (1913)  




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1939   350 110 40  




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1914 L├Âsung (Tochter neuer Name) danach Weise S├Âhne Weise&Monski, Weise S├Âhne [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 250]
1949 Zusammenschlu├č, neuer Name danach Weise & Monski, Weise S├Âhne Weise&Monski + Weise S├Âhne = ... [Westdt Wirtschaftschronik III (1955) 250]