Dessauer Waggonfabrik Aktiengesellschaft


Zum Vergr├Â├čern Bild anklicken


Dessauer Waggonfabrik Aktiengesellschaft: Dessauer Waggonfabrik Aktiengesellschaft: Gesamtansicht Dessauer Waggonfabrik Aktiengesellschaft: Dessauer Waggonfabrik: Anzeige Transportanlagen


Allgemeines

FirmennameDessauer Waggonfabrik Aktiengesellschaft
OrtssitzDessau
Stra├čeAlbrechtstr. 48
Postleitzahl0684x
Art des UnternehmensWaggonfabrik
Anmerkungen1895-1900: "Deutsche Gasbahngesellschaft m.b.H."; 1900-1905: "Dessauer Waggonfabrik GmbH". Ab 1930/31: Aktienmehrheit bei O & K. Dazu die Abteilung Max Sch├Ânert (Transportanlagenbau). Ab 1952: "VEB LOWA Waggonbau Dessau" und dann "VEB WBD Waggonbau Dessau". 1990-1995: "Waggonbau Dessau GmbH", dann geschlossen; Nachfolger bis 2016: "Fahrzeugtechnik Dessau".
Quellenangaben[Masch-Ind Dt Reich (1939/40) 178] [MAN-Dampfmaschinenliste] [Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2921] Wikipedia; http://www.mdr.de




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
04.03.1895 Gegr├╝ndet als "Deutsche Gasbahngesellschaft m.b.H." mit einem Kapital von 1,35 Millionen Mark
22.04.1900 Die "Deutsche Gasbahngesellschaft" wird durch Änderung des Gesellschaftervertrages in "Dessauer Waggonfabrik GmbH" (DWF) umgewandelt (oder am 10.05.1901?)
27.11.1905 Die Gesellschafter beschlie├čen die Aufl├Âsung der "Dessauer Waggonfabrik GmbH" (DWF)
04.12.1905 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft
29.12.1905 Als Aktiengesellschaft eingetragen mit einem Kapital von urspr. [nicht ganz sicher, ob 1895 oder 1905] M 250.000,00
1905 Jahresproduktion von 355 G├╝ter- und Personenwagen
1918 Jahresproduktion von 831 G├╝ter- und Personenwagen
1919 Erh├Âhung des Kapitals um M 250.000,00
1920 Kapitalerh├Âhung um M 500.000,00. Ausgabe von Aktien zu je 1.000 Mark am 27.03.1920
1921 Kapitalerh├Âhung um Mark 7.000.000,00
1921 Die Waggonfabrik wird Mitglied der "Eisenbahnwagen Liefergemeinschaft G.m.b.H." (EISLIEG) in D├╝sseldorf, zusammen mit den Waggonbau-Unternehmen "H. Fuchs Waggonfabrik A.G.", Heidelberg, "D├╝sseldorfer Eisenbahnbedarf, vorm. Carl Weyer & Co.", "Siegener Eisenbahnbedarf AG", "Waggon-Fabrik A.G. Uerdingen" und "Wegmann & Co.", Kassel.
1924-1925 Das Kapital wird lt. Goldmark-Bilanz [1924 oder 1925] umgestellt von Mark 8.000.000,00 auf RM 3.200.000,00 in 8000 Aktien zu RM 400,00.
1924 Bau von Stra├čenbahnwagen f├╝r die Magdeburger Stra├čenbahn
1925 Lieferung von Triebwagen f├╝r die "Gro├če Leipziger Stra├čenbahn"
28.01.1929 Lt. G.-V. vom 28. Januar 1929 wird das Kapital um RM 1.200.000,00 auf RM 2.000.000,00 herabgesetzt durch Einziehung eigener Aktien.
1930 Die "Orenstein & Koppel AG" erwirbt die Aktienmajorit├Ąt der "Dessauer Waggonfabrik A.-G." (75 % des Kapitals von 2 Millionen Mark) und der "Gothaer Waggonfabrik A.-G.". Durch diese Neuangliederung wird der Waggonbau der Gesellschaft auf eine breitere Basis gestellt. - Zusammen mit dem O-&-K-Konzern geht auch die Dessauer Waggonfabrik 1940 an den Hoesch-Konzern.
1933 Die "Dessauer Waggonfabrik" erh├Ąlt ├╝ber das Mutterunternehmen "Orenstein & Koppel" von Siemens den Auftrag zum Bau von vierachsigen Steuerwagen f├╝r das Projekt der C-D-E-Linien der U-Bahn in Buenos Aires
1934 Die "Orenstein & Koppel AG" erwirbt weitere Aktien.
22.06.1943 Letzte ordentliche Hauptversammlung bis 1943/44
07.06.1945 Die amerikanische Besatzungsmacht erteilt die Erlaubnis zur Reparatur von Waggons.
26.10.1945 Das Unternehmen wird durch Befehl Nr. 124 der Sowjetischen Milit├Ąradministration unter einen Sequester gestellt
02.07.1946 Das Unternehmen wird durch Befehl Nr. 154 der Sowjetischen Milit├Ąradministration in eine Sowjetische Aktiengesellschaft umgewandelt
1947 Ein Gro├čbrand vernichtet einen Gro├čteil der Werkhallen und Maschinen
16.06.1952 Durch Beschlu├č der DDR-Regierung wird die bisherige Sowjetische Aktiengesellschaft in Volkseigentum unter der Firma "VEB LOWA Waggonbau Dessau" umgewandelt.
24.07.1990 Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft und die Eintragung als "Waggonbau Dessau GmbH" in das Handelsregister
Ende 1994 Verkauf der DWA an die US-amerikanische Investmentgesellschaft "Advent International" in Boston
01.07.1995 Schlie├čung der "Waggonbau Dessau GmbH". - Ein Nachfolge-Unternehmen auf dem Gel├Ąnde ist die "Fahrzeugtechnik Dessau GmbH"
2006 Eine russische Holdingfirma ├╝bernimmt das Unternehmen
2008 Nach der Insolvenz der russischen Holdingfirma ├╝bernimmt eine rum├Ąnische Eisenbahntransportgesellschaft die Leitung
2012 Ein erneutes Insolvenzverfahren wird er├Âffnet. Danach wird die brandenburgische "TransTec Vetschau" neue Eigent├╝merin des Unternehmens
08.03.2016 Die "Fahrzeugtechnik Dessau" mit 130 Mitarbeitern meldet Insolvenz an. Die Mitarbeiter hatten zuvor schon monatelang keinen Lohn mehr bekommen. Auch Rechnungen sollen nicht bezahlt worden sein. In den Werkhallen waren zudem Heizung und Warmwasser abgeschaltet worden. Der Insolvenzverwalter erreicht dann, da├č die Produktion und der Gesch├Ąftsbetrieb fortgef├╝hrt werden konnten. Es gibt Gespr├Ąche mit Kunden, Lieferanten und Gl├Ąubigern.
28.06.2016 Der Insolvenzverwalter teilt mit, dass sich die Hoffnung auf den schnellen Einstieg eines Investors f├╝r die insolvente "Fahrzeugtechnik Dessau" nicht erf├╝llt habe. Ohne Investor und neue Gro├čauftr├Ąge k├Ânne der Gesch├Ąftsbetrieb aus insolvenzrechtlichen Gr├╝nden nicht l├Ąnger aufrechterhalten werden. Man sei daher gezwungen, den rund 70 Mitarbeitern zu k├╝ndigen. F├╝r die Besch├Ąftigten wurden den Angaben zufolge bereits ein Interessenausgleich und ein Sozialplan ausgehandelt.
31.07.2016 Bis Ende Juli werden bestehende Auftr├Ąge und Projekte der "Fahrzeugtechnik Dessau" abgearbeitet. Voraussichtlich Ende August/Anfang September m├╝sse dann aber der Gesch├Ąftsbetrieb vollst├Ąndig eingestellt werden. Investorengespr├Ąche w├╝rden aber ohne Unterbrechung weitergehen. Der Insolvenzverwalter weist darauf hin, da├č das Unternehmen auch nach einer m├Âglichen Stilllegung kurzfristig wieder in Betrieb gehen k├Ânne.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Gasstra├čenbahnwagen 1899 als Gasbahn-Gesellschaft      
G├╝terzugwagen 1897 Beginn (als Gasbahn-Ges.) 1995 Ende (Schlie├čung)  
K├╝hlwagen 1948 bekannt 1995 Ende (Schlie├čung)  
Reisezugwagen   ab 1905 bekannt      
Triebwagen 1924 f├╝r Dessau-W├Ârlitz 1944 Berliner S-Bahn auch Strab- und U-Bahnwagen
Waggons 1900 Beginn (Gr├╝ndung) 1995 Ende (Schlie├čung)  




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine 27.04.1912 Maschinenfabrik Augsburg-N├╝rnberg AG, Werk N├╝rnberg




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1900 Umbenennung zuvor Deutsche Gasbahn-Gesellschaft mbH 1901-1905 als GmbH




Allgemeines

ZEIT1943
THEMAOrgane und Kapital der Gesellschaft
TEXTVorstand: Dr. Engelbert Daubach, Dessau; Dr.-Ing. Heinrich Croseck, Dessau. Aufsichtsrat: Direktor Dr. Wolfgang Leisching, Berlin- Frohnau, Vorsitzer; Direktor Hermann Pf├Ârtner, Potsdam-Babelsberg, stellv. Vorsitzer; Direktor Gerhard Etkmann, Berlin-Schlachtensee; Bankdirektor Max Gentsch, Magdeburg; Rechtsanwalt Dr. Wolf gang Nicolai, Dessau; Direktor Willy Ochel, Berlin-Cladow; Bankdirektor Dr. Otto H├Ąnlein, Leipzig. Stimmrecht: Je nom. RM 100,00 Aktie l Stimme. Gewinn-Verwendung: Gem├Ą├č Aktiengesetz. Gesch├Ąftsjahr: Kalenderjahr. Grundkapital: nom. RM 2.000.000,00 Stammaktien in 5000 St├╝cken zu je RM 400,00. Gro├čaktion├Ąr: Maschinenbau- und Bahnbedarf A.-G., Berlin (RM 1.916.000,00 = 95.8 %). Dividenden 1928-1938: je 0 %; ab 1939: 4, 6, 6, 6 %.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2921]


ZEIT1943
THEMAZweck und Gegenstand des Unternehmens
TEXTZweck: Bau und Betrieb von Stra├čenbahnanlagen sowie der Betrieb von Kraftomnibussen zur Bef├Ârderung von Personen im Ausflugsverkehr und der Abschlu├č aller damit zusammenh├Ąngenden Gesch├Ąfte, insbesondere der Erwerb von Konzessionsrechten. Fabrikation: Hergestellt werden in der Hauptsache Personen- und G├╝terwagen, Triebwagen und Spezialwagen jeder Art f├╝r die Reichsbahn sowie f├╝r andere dem ├Âffentlichen Verkehr dienende Bahnen und f├╝r gewerbliche Anlagen.
QUELLE[Handbuch Akt.-Ges. (1943) 2921]