Maschinenfabrik Augsburg AG

Allgemeines

FirmennameMaschinenfabrik Augsburg AG
OrtssitzAugsburg
StraßeEisenhammerstr.
Postleitzahl86153
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenBis 1857: "C. Reichenbachsche Maschinenfabrik" (s.d.). 1892: Stadtbachstr. 7. Ab 1898: "Vereinigte Maschinenfabriken Augsburg und Nürnberg" (s.d.) und ab 1908: MAN
Quellenangaben[Arbeitnehmer, Unternehmer (1985) 133] [Aufbruch ins Industriezeitalter (1985) II, 280] [Adressbuch Elektr.-Branche (1892) 133]




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
10.11.1857 Umwandlung aus "C. Reichenbach'sche Maschinenfabrik"
1861 Carl August Reichenbach scheidet aus der unmittelbaren Leitung der "Maschinenfabrik Augsburg" aus. Er leitet künftig nur noch den Schnellpressen-Bau und kann als bisheriger Konzessionsnehmer seine Schnellpressen weiterhin mit dem Markenzeichen "Construction von C. Reichenbach" versehen.
1864 Carl Buz legt aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Fabrikdirektor nieder
1864 Heinrich Buz (Sohn von C. Buz) wird der Nachfolger von C. Buz
1864 Die Wasserräder in der Papiermühle am Malvasierbach werden durch eine Turbinenanlage der Maschinenfabrik Augsburg ersetzt.
1866 Bau der ersten Vierfach-Schnellpresse
1866 Es werden keine Zins- und Dividendenzahlungen geleistet
1867 Lieferung einer Turbinenanlage mit 1.200 PS in das russische Narva
1868 Einführung der Zweifarben-Schnellpresse
1871 Aufnahme des Baues von Ventildampfmaschinen (Ausstellung auf der Ulmer Gewerbeausstellung)
1873 Bau der ersten deutschen Rotationsdruckmaschine
1873 Bau der ersten Kälteerzeugungsmaschine "System Linde"
1874 Lieferung einer Zwillingsdampfmaschine von 600 bis 900 PSe mit Sulzer-Ventilsteuerung an die Baumwollspinnerei Erlangen.
1875 Erste Werkswohnungen werden in der Sebastianstraße erbaut
1878 Die Sulzer-Ventilsteuerung wird verändert: Man verwendet unrunde Scheiben statt Exzenter. Die Nebenbewegung der Klinken erfolgt über kleine Hilfsexzenter. Auf diese Weise erreicht man geringen Überhub der Ventile und kleine Geschwindigkeiten beim Auftreffen der Schneiden.
1879 Erster gelungener rotativer Illustrationsdruck in Europa
1879 Erste doppeltbreite 16-Seiten-Einrollen-Rotationsmaschine
1879 Einführung der liegenden, zweikurbeligen Verbunddampfmaschine (als erste Firma in Deutschland), eine Maschine mit 200 PSe für die Augsburger Kammgarnspinnerei
1879 Die Maschinenfabrik Augsburg liefert die gesamte maschinelle Ausrüstung für das Wasserwerk am Hochablaß
1881 Theodor Haßler kommt in den Verwaltungsrat der Maschinenfabrik Augsburg.
02.1881 Im Februar kommt es zur ersten Begegnung zwischen Diesel und Heinrich Buz, dem Direktor der Maschinenfabrik Augsburg (später: MAN). Buz erklärt sich bereit, eine Versuchsanlage für das Klareissystem bauen zu lassen.
1882 Erste Rotationsdruckmaschine für Zweifarbendruck
19.08.1883 Tod von Carl August Reichenbach in Augsburg
1885 Theodor Haßler kommt in den Aufsichtsrat der Maschinenfabrik Augsburg.
1888 Lieferung der ersten Dampfmaschine mit 700-900 PS an die Vogtländische Baumwollspinnerei in Hof
1888 Aufnahme des Baues von Dreifachexpansionsdampfmaschinen als erste deutsche Firma
1891 Die Lieferungen von Eis- und Kältemaschinen gehen in Menge und Preis zurück
20.04.1892 Zusage der Maschinenfabrik Augsburg durch einen Brief von Buz an Rudolf Diesel zum Bau eines Versuchsmotors
1893-1897 1893/97: Entstehung des ersten Dieselmotors der Welt bei der Maschinenfabrik Augsburg
01.01.1893 bis 31.03.1893 Diesel gewinnt die Maschinenfabrik Augsburg und Krupp für seine Motoren-Pläne
1893 In der Zeit zwischen 1853 und 1893 werden in Augsburg 324 Dampfkessel und -maschinen aufgstellt. Davon liefert die Maschinenfabrik Augsburg allein 175.
21.02.1893 Abschluß eines Lizenzvertrags zwischen Diesel und der Maschinenfabrik Augsburg (später: MAN). Diesel verpflichtet sich, innerhalb von sechs Monaten einen Versuchsmotor zu bauen und zu erproben. Die Maschinenfabrik verpflichtet sich, mit der Aufnahme der Fertigung 25% des Verkaufspreises als Lizenzgebühr an Diesel abzuführen. Augsburg sichert sich die Exklusivrechte für die Herstellung in Bayern und der Rheinpfalz. Diesel kann in anderen Ländern anderweitig Lizenzrechte vergeben, verpflichtet sich aber, hierfür eine Gebühr von 37,5 % zu verlangen. arbeitet im Augsburger Laboratorium an seinem Motor.
21.02.1893 Der Vertrag zwischen der Maschinenfabrik Augsburg und Rudolf Diesel über den Bau eines Versuchsmotors wird geschlossen
17.07.1893 bis 22.08.1893 17. Juli - 22. August: Diesel arbeitet im Augsburger Laboratorium an seinem Motor (erste Versuchsreihe).
01.1894 Nachdem Diesel den Motor in Berlin fünf Monate lang umkonstruiert hat, ist er im Januar wieder in Augsburg. Hunderte von Teilen werden untersucht, verworfen, ersetzt. Mit der Petroleumpumpe gibt es unzählige Fehlschläge.
1894 Ab Januar befindet sich Diesel wieder in Augsburg.
1894 Bau der ersten 1200-PS-Dreifachexpansionsdampfmaschine mit geteiltem Niederdruckzylinder
02.1894 Februar: Es kommt zu ersten Erfolgen Diesels bei den Laborversuchen.
17.02.1894 Die erste selbständige Kraftäußerung des Dieselmotors findet statt
06.1894 Die dritte Versuchsreihe Diesels ab Juni in Augsburg verläuft ergebnislos.
03.10.1894 Diesel muß eingestehen, daß die Versuchsreihe mit elektrischer Zündung gescheitert sei
29.04.1895 Diesel bläst Benzin in seinen Versuchsmotor ein, und die Maschine beginnt richtig zu arbeiten. (Ingangsetzung: 29.4.; immer noch der 1. Versuchsmotor von 1893).
05.1895 Der Dieselmotor beginnt im Mai ganz selbständig zu laufen. Die indizierte Leistung ist schon 14 PS. Man geht von Benzin auf Lampenpetroleum über, und die Maschine läuft damit besser, weil die Verbrennungen ruhiger sind.
26.06.1895 Beim Messen des Brennstoffverbrauchs ergibt sich, daß, wenn man vom Reibungsverlust dieses noch sehr unvollkommenen Dieselmotors absieht, dieser nur halb so viel Brennstoff verbraucht wie alle bekannten Motoren
10.08.1895 Diesel läßt seinen Versuchsmotor durch eine Transmission antreiben, stellt die Brennstoffpumpe ein, und der Indikator wird durch die Explosion zerstört
18.08.1895 Der Dieselmotor hat seinen ersten Ruck getan, nur einmal herum
22.08.1895 "Der Dieselmotor, wie er jetzt ist, geht nicht, der 2. wird unvollkommen gehen, und der dritte wird gut" (Zitat Diesel)
11.1895 Es beginnen Dauerversuche an immer noch "ersten Dieselmotor der Welt".
30.04.1896 Die Zeichnungen für den zweiten Dieselmotor werden in die Werkstatt gegeben
Anfang Dez. 1896 Der zweite Dieselmotor springt Anfang Dezember sofort tadellos an
1897-1898 Der klassische Dieselmotor mit Hochdruckluftpumpe mit Lufteinblasung entsteht
1897 1897: Lieferung von 298 Schnellpressen
25.01.1897 Man hat nach einigen Abänderungen und neuen Einstellungen einen Motor, der alles in der Welt bisher an Sparsamkeit in einer Wärmekraftmaschine Erreichte weit hinter sich läßt
01.01.1898 Die Dieselmotorenfabrik Augsburg wird gegründet.
03.04.1898 Rieppel richtet aus seinem Urlaubsort Meran einen handschriftlichen Brief an Buz, in der er eine Fusion der "Maschinenbau-Actiengesellschaft Nürnberg" und der "Maschinenfabrik Ausburg AG" vorschlägt.
26.11.1898 Vereinigung mit der Maschinenbaugesellschaft Nürnberg (Lt. Brief von Rieppel an Buz) zur "Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg AG"
04.1899 Es treten Fehlschläge bei der Produktion auf. Die Dieselmotorenfabrik Augsburg muß den Betrieb einstellen.
1911 Die Dieselmotorenfabrik Augsburg wird aufgelöst.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Dampfmaschinen 1857 Beginn der Firma 1898 Fusion mit Nürnberg 1857-98: von Anfang bis Ende der Firma
Dieselmotoren 1893 Beginn der Versuche 1898 Fusion mit Nürnberg 1893: Beginn der Versuche; 1898: Umfirmierung
Kältemaschinen 1873 Beginn 1898 Fusion mit Nürnberg 1873: Beginn; 1898: Umfirmierung
Lokomobilen 1857 Beginn (ab Fabr.-Nr. 26) 1884 Ende (letzte Fabr.-Nr. 668)  
Rotationsdruckmaschinen 1873 Beginn 1898 Fusion mit Nürnberg 1873: Beginn; 1898: Umfirmierung
Schnellpressen 1857 Beginn der Firma 1898 Fusion mit Nürnberg 1857-98: solange die Firma besteht
Transmissions-Anlagen 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)] 1892 [Adressb. Elektr.-Branche (1892)]  
Wasserturbinen 1857 Beginn der Firma 1898 Fusion mit Nürnberg 1857-98: von Anfang bis Ende der Firma




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Lokomobile 1857 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1865 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1865 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1865 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1871 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1873 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1873 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1873 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1874 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1876 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1884 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1885 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1885 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1889 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1892 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1893 Maschinenfabrik Augsburg AG
Dampfmaschine 1897 Maschinenfabrik Augsburg AG




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1858 370        
1859 264        
1860 340        
1874 450        




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1857 Umbenennung zuvor C. Reichenbach'sche Maschinenfabrik Reichenbach'sche --> Mf Augsburg [s. Ereignis!]
1898 Zusammenschluß, neuer Name danach Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg Maschinenbauges. Nür + Mf Augsburg = Vereinigte ... [s. Ereignis!]