J. W. Klawitter Werftbetriebsgesellschaft mbH


Zum VergrĂ¶ĂŸern Bild anklicken


J. W. Klawitter Werftbetriebsgesellschaft mbH: J. Wilhelm Klawitter


Allgemeines

FirmennameJ. W. Klawitter Werftbetriebsgesellschaft mbH
OrtssitzDanzig (Westpr)
StraßeBrabank 15
Art des UnternehmensSchiffswerft
AnmerkungenAdresse der Maschinenfabrik (gelegen an der Mottlau, bei der EinmĂŒndung der Radaune): Brabank; die Werft war an der Toten Weichsel, Straße: Am Polnischen Hak.
Quellenangaben[Reichs-Adreßbuch (1900) 2042] [Dt. Schiffbau (1913) 53] [Joly: Auskunftsbuch (1931) 213] [Schiffsliste Klawitter] [Schwarz/Halle: Schiffbauindustrie 1 + 2 (1902)]
HinweiseAusfĂŒhrlich: http://www.rzygacz.webd.pl (Wydzial Morski, Stocznia KlawitterĂłw)




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
07.07.1801 Geburt des GrĂŒnders Johann Wilhelm Klawitter, Sohn von Johann Jacob Klawitter (*1767)
1827 Johann Wilhelm Klawitter kehrt von seinem mehrjĂ€hrigen Studienaufenthalt in England zurĂŒck und grĂŒndet an der Brabank seine eigene Werft.
Anfang MĂ€rz 1830 Geburt von Julius Wilhelm Klawitter (Sohn des GrĂŒnders)
1840 Bau des ersten Dampfschiffs, des "Pfeil". Es hat einen Holzrumpf, hat SeitenrÀder und eine englische Dampfmaschine mit 24 PS Leistung.
1853 Bau des ersten hölzernen Schwimmdocks (nach hollĂ€ndischem Vorbild) in Preußen. Wegen seiner LĂ€nge (76 m) wird es an der Alten Weichsel stationiert.
1855 Beginn des Baues von Eisenschiffen unter der Leitung des EnglÀnders Jensen, der vorher bei der Londoner Werft "John Scott Russell" gearbeitet hatte.
15.12.1856 Geburt von Carl William Klawitter (EigentĂŒmer der 3. Generation)
26.05.1857 Die ersten Eisenschiffe werden in Dienst gestellt: die "Oliva" (am 26. Mai) und die "Ottomin" fĂŒr die "Danziger Reederei AG". Sie sind Schraubendampfer und haben eine LĂ€nge von 49 m, angetrieben durch eine Dampfmaschine von 210 PS, und verkehren zwischen Danzig und London
14.09.1865 Tod des GrĂŒnders Joh. Wilh. Klawitter
1865 Der Sohn des GrĂŒnders, Julius Wilhelm Klawitter (1830-1910), erwirbt GelĂ€nde Am Polnischen Hak am Ausfluß der Mottlau in die Tote Weichsel.
1879 Bisher wurden 118 hölzerne Frachtsegler gebaut
1885 Carl William (Willi) Klawitter ĂŒbernimmt die Werft
1886/87 Errichtung einer modernen Gießerei
1890 Errichtung einer Schiffsmaschinenfabrik und Kesselschmiede
1904 Bau einer eigenen ElektrizitÀtszentrale und Beginn der Verlagerung der Produktionsanlagen aus hölzernen Baracken in gemauerte GebÀude.
1905 Carl William Klawitter wird Vorsteher der Danziger Kaufmannschaft
02.04.1905 Ein Feuer zerstört die GebÀude und die hölzerne Helling an der Brabank.
1905 Ein Feuer an der Brabank wird wird die Modernisierung des Betriebs am Polnischen Hak bescheunigt und die gesamte Produktion nach dorthin verlagert. - Die Werft erhÀlt ein neues, stÀhlernes Schwimmdock mit elektrischem Antrieb und einen Schwimmkran mit 60 t TragfÀhigkeit. Nach dieser Modernisierung kann die Werft Schiffe mit 2000 bis 3000 t WasserverdrÀngung bauen.
1910 Carl William (Willi) Klawitter (1856-1929) wird EigentĂŒmer der Werft, und sein jĂŒngster Bruder Fritz (ca. 1865-1942) leitet die technischen Angelegenheiten. - Es werden Spezialschiffe wie Eisbrecher, EisenbahnfĂ€hren, Schwimmbagger, Löschboote gebaut, ferner SchiffsausrĂŒstungen, BrĂŒckenteile, Schleusentore.
1910 Tod von Jul. Wilh. Klawitter (Sohn des GrĂŒnders)
bis 1914 Seit 1885 wurden 275 Schiffe gebaut.
1920 Carl William Klawitter wird PrĂ€sident der neugegrĂŒndeten Handelskammer Danzig
1926 Carl William Klawitter wird Ehrendoktor der TH Danzig
04.01.1929 Tod von Carl William Klawitter in Danzig
Febr. 1931 Eröffnung des Konkursverfahrens
April 1931 Die letzten Arbeiter werden entlassen.
1932 Konkurs. - Der Versuch einer NeugrĂŒndung als GmbH ist gescheitert.




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1890 neue Kesselschmiede 1905 [Mengebier (1905)] 1931: "Dreifach-Expansionsmaschinen"
Dampfmaschinen 1890 Bau Maschinenfabrik 1931 [Joly: Auskunftsbuch (1931) 213] Unsicher, ob schon vor 1899. 1931: "Dreifach-Expansionsmaschinen"
SchaufelrĂ€der 1913 Anzeige 1913 Anzeige nach Patent LinnenbrĂŒgge
Schiffe 1827 Beginn (GrĂŒndung) 1929 Konkurs Seit 1840 Dampfschiffe, ab 1855 Eisenschiffe




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Schiffsdampfmaschine   J. W. Klawitter Werftbetriebsgesellschaft mbH
Schiffsdampfmaschine   J. W. Klawitter Werftbetriebsgesellschaft mbH




Maschinelle Ausstattung

Zeit Objekt Anz. Betriebsteil Hersteller Kennwert Wert [...] Beschreibung Verwendung
1898 Schwimmdocks 1 1 in Elbing, 1 in Pillau unbekannt LĂ€nge   m    
1899 LĂ€ngshellinge 3   unbekannt LĂ€nge bis   m 1 StĂŒck bis 100 m, 2x 100 - 150 m  
um 1900 Betriebsmaschinen 6   unbekannt Gesamtleistung 583 PS    
um 1900 elektr. Generatoren 4   unbekannt Gesamtleistung 77 kW    
um 1900 KrĂ€ne im Außenbetrieb 2   unbekannt Gesamt-TragfĂ€higkeit 4 t    
um 1900 KrĂ€ne in den WerkstĂ€tten 8   unbekannt Gesamt-TragfĂ€higkeit 64.5 t    
um 1900 Maschinen fĂŒr Holzbearbeitung 16   unbekannt          
um 1900 Maschinen fĂŒr Metallbearbeitung 158   unbekannt          
um 1900 Spezial-Werkzeugmaschinen 3   unbekannt          




Betriebsanlagen

Zeit Betr.-Teil FlÀche bebaut Gleis Whs Betr. in Kommentar
1899 Werft 56500 12400   Wasserfront: 274 m    




Personal

Zeit gesamt Arbeiter Angest. Lehrl. Kommentar
1890 487        
1898/99 650        
1899 515   39 52 14 Kaufm., 25 techn. Angestellte, 132 Schiffbauer, 45 Schmiede und Hammerschmiede, 43 Kesselschmiede, 15 Kupferschmiede, 101 Schlosser und Maschinenbauer, 30 Gießereiarbeiter, - Mechaniker, 30 Tischler und Modellbauer, 2 Maler, 1 Segelmacher, 4 Maurer und Hauszimmerleute, 10 Maschinen- und KesselwĂ€rter, - Kran- und SchiffsfĂŒhrer, 47 Handlanger, 3 Sonstige
1913   450