J. C. Freund & Co.

Allgemeines

FirmennameJ. C. Freund & Co.
OrtssitzBerlin
OrtsteilCharlottenburg
StraßeFranklinstr. 9-10
Postleitzahl10xxx
Art des UnternehmensMaschinenfabrik
AnmerkungenVor 1819: "G. C. Freund" (s.d.); obige Firma nach der Übernahme durch den Bruder Georg Christian Freunds, Julius Conrad Freund. Zunächst an verschiedenen Orten Berlins zur Miete, dann Kasernenstr. 4 (später: Summerstraße) und seit Anfang der 1840er Jahre/um 1859: Thiergartenfeld 6 (später: Salzufer und Franklinstraße 9-10); die erhaltenen Gebäude in der Franklinstraße stehen unter Denkmalschutz. Julius Konrad Freund wohnte (1859) in der Kasernenstr. 4. Betriebsleiter und Teilhaber war Hans Peter Kreiner (*1804 +1882). Seit 1871 "Berliner Aktiengesellschaft ..." in der Franklinstr. (s.d.). Der Bereich Franklin-, der Kohlrausch- und Helmholtzstraße wurde ab 27.06.1925 bis um 1935 als "Gießplatz" bezeichnet.
Quellenangaben[Redlich: Unternehmer (1964) 265] [Schäfer: Gaswerk (1907) XXI] [Matschoß: Dampfmaschine (1908) I 166+563)] Auskunft Peter Winklbauer, Bettenfeld




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
11.06.1801 Geburt von Julius Conrad Freund in Uthlede
1815 Gründung der Ursprungsfirma "Georg Christan Freund"
1815 Der Berliner Maschinenfabrikant Freund beginnt mit dem Dampfmaschinenbau.
1819 Nach dem Tod von Georg Christian Freund, Übernahme durch seinen Bruder, Julius Conrad Freund gemeinsam mit H. P. Kreiner unter der Firma "Freund & Comp."
1820 Bau einer kleineren Gebläsemaschine für die Kgl. Eisengießerei in Berlin
1822 Einsatz von Freund'schen Dampfmaschinen beim Bau der Berliner Schloßbrücke
um 1824 Der zweitjüngste Bruder von Julius Conrad Feund, Martin August Freund (*08.03.1806 +1827) ist als Mechaniker tätig und wird Teilhaber
1830 Von 26 Dampfmaschinen [in Preußen?] wurden neun Stück von Freund gebaut.
1830 Einsatz von einer Freund'schen Dampfmaschine beim Schleifen der großen Granitschale im Berliner Lustgarten
1837-1839 Freund siedelt sich in Charlottenburg am Salzufer an [nach anderen Quellen Anfang der 1840er in der späteren Franklinstr. 9]
1838 Ausführung von Kesseln für das Kgl. Postdampfschiff "Friedrich Wilhelm"
1883 Dem Betrieb wird eine eigene Kesselschmiede und Eisengießerei angeschlossen. Es ist die erste Eisengießerei auf Charlottenburger Gebiet.
1845 Bau der Marchstraße und Marchbrücke. Sie gehen auf die Initiative von Julius Conrad Freund zurück
26.03.1848 Arbeiterdeputationen strömen nach den Comptoiren der Herren ... Freund ... und erzwingen Vergünstigungen
01.10.1856 Die von Freund erbaute Potsdamer Gasanstalt geht in Betrieb.
1869 Aus Anlaß des 50jährigen Geschäftsjubiläums wird J. C. Freund mit dem preußischen Kronenorden III. Klasse dekoriert.
1870 Bau einer neuen Fabrikhalle. - Sie ist um 2001 im Bereich des Hofs 1 der Gebauer-Höfe (Bleicherei und Maschinenfabrik Fr. Gebauer) noch erhalten und steht unter Denkmalschutz
1871 Umwandlung in die Aktiengesellschaft "Berliner Aktiengesellschaft für Eisengießerei und Maschinenfabrikation (vorm. J. C. Freund & Co.)"
18.07.1877 Tod von Julius Conrad Freund in Berlin
1883 Siemens kauft ein Grundstück von der AG für Eisengießerei und Maschinenfabrikation, vorm. Freund am Salzufer in Charlottenburg




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
Dampfkessel 1838 Beginn (neue Kesselschmiede) 1843 Lieferung nach Dresden  
Dampfmaschinen 1819 Übernahme der "G. C. Freund" 1870 Umfirmierung als AG zunächst Watt'sche Konstruktion, später eigene Maschinen
Einrichtungen für Brennereien         Zeitraum unbekannt
Einrichtungen für Zuckerfabriken         Zeitraum unbekannt
gußeiserne Rohre 1838 Beginn (eigene Gießerei) 1870 Umfirmierung als AG  
Kanonen         Zeitraum unbekannt. Hinterlader, mit Kreiner'schem Keilverschluß




Firmen-Änderungen, Zusammenschüsse, Teilungen, Beteiligungen


Zeit = 1: Zeitpunkt unbekannt

Zeit Bezug Abfolge andere Firma Kommentar
1871 Umbenennung danach Berliner Aktiengesellschaft für Eisengießerei und Maschinenfabrikation (vorm. J. C. Freund & Co.) Freund --> Berliner AG ...
1819 Umbenennung zuvor Georg Christian Freund G. C. Freund --> J. C. Freund